FremantleMedia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

FremantleMedia ist eine Tochter der zu Bertelsmann gehörenden RTL Group, in der hauptsächlich die Contentproduktion des Konzerns gebündelt ist.

2000 kaufte CLT-UFA dem Konkurrenzkonzern Pearson PLC ihre Contentfirma Pearson Television ab und benannte sich anschließend in RTL-Group mit Sitz in Luxemburg um. Daraufhin brachte die RTL-Group ihre alte CLT-Tochter UFA in die erworbene größere Pearson TV ein und es wurde ein neuer Content-Konzern gebildet, der „FremantleMedia“ getauft wurde und seinen Sitz wie vorher Pearson TV in London fand. Das Unternehmen selbst sieht sich in der Tradition der ältesten integrierten Tochterunternehmen und gibt daher den Beginn seiner Geschichte mit 1917 an, dem Gründungsjahr der UFA.

FremantleMedia ist v. a. für seine Fernsehproduktionsfirmen bekannt, hat aber insgesamt drei Hauptgeschäftsfelder, nämlich Produktion, Lizenzierung und Distribution.

Der Konzern hat Tochtergesellschaften in 22 Ländern (mit Rechten in ca. 150 Staaten), ca. 10.000 Stunden Programm, mehr als 60 Formate und über 300 Titel, z. B. über UFA Show Deutschland sucht den Superstar/American Idol oder Gute Zeiten, Schlechte Zeiten und SOKO 5113.

Cecile Frot-Coutaz ist seit Juli 2012 CEO. Der Konzern steigerte 2008 den Umsatz auf 1,20 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,12 Mrd.), der operative Gewinn (Ebita) stieg um 18 Prozent auf 155 Mio. Euro.

Weblinks[Bearbeiten]