Fremont-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der geographischen Verbreitung der Fremont-Kultur
Felswand mit Getreidespeicher der Fremont

Die Fremont-Kultur entstand um das Jahr 400 in einem Gebiet, das Teile der heutigen US-Bundesstaaten Utah, Ost-Nevada, West-Colorado und Süd-Idaho umfasste. Gemeinsame Kennzeichen der Fremont-Kultur waren der Maisanbau, Lehmziegelarchitektur, Grubenhäuser und die Keramik. Ihren heutigen Namen hat die Kultur vom Fremont River in Utah.

Den Anbau von Mais, Bohnen und Kürbissen an Wasserläufen ergänzten die Fremont mit Jagd und Sammlerei. Ihr Getreide bewahrten sie in Speichern auf, die hoch an Felswänden lagen. Dies sowie die geschützte Lage von Siedlungen weist auf gewaltsame Konflikte, etwa um knappe Vorräte, hin. Die Fremont hinterließen zahlreiche Felszeichnungen.

Südwestlich der Fremont-Kultur bestand die benachbarte Anasazi-Kultur.

Da die Träger der Fremont-Kultur zu unterschiedlichen ethnischen Gruppen gehörten und unterschiedliche Lebensräume bewohnten, gab es viele regionale Spielarten. Einige davon waren:

  • Parowan-Fremont: 900–1250 im südwestlichen Utah, mit starkem Anasazi-Einfluss.
  • Sevier-Fremont: 870–1250 im westlichen Utah und im östlichen Nevada, mit saisonalen Siedlungen und kleineren Gemeinschaften.
  • Great-Salt-Lake-Fremont: 400–1350 mit einer Dominanz von Jagen und Sammeln gegenüber dem Gartenbau.
  • Unita-Basin-Fremont: 650–950 im nordöstlichen Utah mit einer geringeren Bedeutung des Gartenbaus.
  • San-Raphael-Fremont: 700–1250 im östlichen Utah und im westlichen Colorado, große Bedeutung des Maisanbaus.

Ende des 14. Jahrhunderts beendete eine verheerende Dürre, welche den Maisanbau unmöglich machte, die Fremont-Kultur. Gleichzeitig verdrängten vordringende Nun-Gruppen, Vorfahren der heutigen Shoshonen und Comanche, die überlebenden Träger der Fremont-Kultur aus dem Großen Becken.

Weblinks[Bearbeiten]