Frettemeule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frettemeule
Wappen von Frettemeule
Frettemeule (Frankreich)
Frettemeule
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Abbeville
Kanton Gamaches
Gemeindeverband Communauté de communes de Blangy-sur-Bresle.
Koordinaten 50° 1′ N, 1° 39′ O50.0147222222221.6433333333333Koordinaten: 50° 1′ N, 1° 39′ O
Höhe 61–127 m
Fläche 7,45 km²
Einwohner 296 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 40 Einw./km²
Postleitzahl 80220
INSEE-Code

Die Kirche Saint-Martin.
.

Frettemeule (picardisch: Frécmole) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 296 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Abbeville und ist Teil der Communauté de communes de Blangy-sur-Bresle und des Kantons Gamaches.

Geographie[Bearbeiten]

Der namengebende Hauptort der Gemeinde im Vimeu, durch die die 1993 stillgelegte Bahnstrecke von Longpré-les-Corps-Saints nach Gamaches verlief, liegt an der Vimeuse rund 8 km nordöstlich von Gamaches an der Départementsstraße D190 zwischen Maisnières und Vismes, während sich der Ortsteil Maigneville (mit der Mairie) im Süden des sich über die Départementsstraße D936 mit dem Weiler Infray hinaus erstreckenden Gemeindegebiets befindet, in dem sich ausgedehnte Windparks bis in die Nachbargemeinden Maisnières und Tilloy-Floriville hinein ausdehnen.

Geschichte[Bearbeiten]

Frettemeule wird erstmals im Jahr 696 erwähnt. Der Ortsname dürfte sich von dem lateinischen Begriff Fracta mola ableiten. Maigneville wird auf das lateinische Magna villa zurückgeführt.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
368 344 321 318 312 238 258 296

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2012 Jean-Claude Brailly.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Tuffsteinkreuz aus dem 14. Jahrhundert
Kapelle in Infray
  • Die isoliert gelegene Kirche Saint-Martin, ein Backsteinbau in Form eines lateinischen Kreuzes aus dem Jahr 1870, mit einer Taufe aus Tuffstein wohl aus dem 14. Jahrhundert.[1]
  • Das Tuffsteinkreuz.
  • Die Kapelle Le Geai in Infray.
  • Das Kriegerdenkmal.
  • Ehemalige Wassermühle an der Vimeuse.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/80/accueil_80362.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frettemeule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien