Freundeskreis Hannover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freundeskreis Hannover e.V.
Logo
Typ Gemeinnütziger Verein
Gründung Herbst 1988
Sitz Goseriede 15, 30159 Hannover
Personen

Roger Cericius (1. Vorsitzender.), Bernd Voorhamme (Stellv. Vors.),
Klaus E. Goehrmann (Ehrenvors.),
Gil Maria Koebberling (Geschäftsführerin)

Schwerpunkt Geschichte und Kultur Hannovers und der Region Hannover
Methode Entwicklung und Koordination von Veranstaltungen
Mitglieder rund 1100
Website freundeskreis-hannover.de

Der Freundeskreis Hannover e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur aktiven Bürgerbeteiligung[1], der sich die Förderung von Kunst und Kultur von Stadt und Region Hannover zum Ziel gesetzt hat.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde zur Vorbereitung der 750-Jahr-Feier der Stadtgründung und als Forum zur aktiven Bürgerbeteiligung[1] 1988 gegründet;[2]

Zur Expo 2000 organisierte der Freundeskreis Hannover die Initiative Wir laden die Jugend der Welt nach Deutschland ein. Dies sollte „jungen Menschen aus der ganzen Welt […] einen Deutschlandbesuch und den Besuch der Weltausstellung ermöglichen“.

Der Verein vermittelte mehrere tausend (oftmals kostenfreie) Übernachtungsmöglichkeiten für jugendliche Expo-Besucher. [3][4]. Weiterhin gab der Freundeskreis den zweisprachigen Stadtführer Hannover - mehr als Expo (… more than Expo) heraus, der sich mit Texten im Szenejargon primär an Jugendliche richtete. [5][6]

2001 hat der Freundeskreis die Internationalen A-capella-Woche Hannover initiiert, die seitdem jährlich stattfindet.[7]

Zum Jahreswechsel 2011/2012 verschmolz der ehemalige Hannover Tourismus Service mit dem Freundeskreis Hannover, wodurch sich dessen Mitgliederzahl auf 1100 nahezu verdoppelte.[8]

Wechsel in der Geschäftsführung, von links: Roger Cericius, 1. Vorsitzender, Erwin Schütterle, ehemaliger Geschäftsführer, und Gil Maria Koebberling, neue Geschäftsführerin

2013 ging Geschäftsführer Erwin Schütterle nach jahrelanger Tätigkeit in den Ruhestand und übergab die Geschäftsführung an Gil Maria Koebberling.[9]

Der Stadtkulturpreis Hannover[Bearbeiten]

Verleihung des Stadtkulturpreises 1995 (v.l.): Erwin Schütterle, Jot Claus, Dagmar Brand, Ute Blohm, Klaus E. Goehrmann

Der Freundeskreis Hannover ist Initiator und Träger des Stadtkulturpreises Hannover, der jährlich vergeben wird.[2] Erstmals 1995 wurde der seinerzeit mit 10.000 DM dotierte Preis vergeben für die Kunstausstellung Wintergärten in der Güntherstraße (Hannover-Südstadt).[10] Im Folgejahr erhielt das Straßenmagazin Asphalt die Auszeichnung,[11] später beispielsweise das Kulturzentrum Eisfabrik, die Rockband Scorpions, Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski, Musikproduzent Mousse T. oder etwa Burkhard Inhülsen für das von ihm initiierte Filmfestival Up-and-coming.[12]

Schriften[Bearbeiten]

  • Gisela Jansen, Julia Otto (Red.): Ein Kunstmuseum „Mitten im Verkehr“. Die Skulpturenmeile von Hannover [75.000 Autos täglich oder wie die Skulpturenmeile Straße und Stadtraum neu erfindet], hrsg. vom Freundeskreis Hannover, unter Mitarbeit von Michael Stoeber, Lothar Romain, Timm Ulrichs und Robert Simon, Hannover: Freundeskreis Hannover, 2010, ISBN 978-3-00-031380-6
  • Julia Förster, Sandra de Loo, Jobst Wolter (Red.): H-town presente. Young City Guide Hannover, Führer zur Expo 2000 in deutsch und englisch, 192 Seiten plus herausnehmbarer Stadt- und Uestraplan, 200.000 Exemplare, herausgegeben vom Freundeskreis Hannover e.V., Hannover: Freundeskreis Hannover, Mai 2000

Literatur[Bearbeiten]

  • Jens Bielke, Jens-C. Schulze: Unser Anspruch: Eine lebenswerte Stadt, Interview mit Roger Cericius, Vorsitzender des Freundeskreis Hannover, vom 16. März 2010, in: magaScene, Ausgabe 4 von 2000, S. 7–13
  • Simone Niemann: im gespräch: der citoyen, in: Stadtkind, Ausgabe 2 von 2011
  • Klaus Mlynek: Freundeskreis Hannover e.V., in: Stadtlexikon Hannover, S. 191

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Freundeskreis Hannover – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b N.N.: Freundeskreis Hannover – Zum Start lässt der Verein es knallen. In: HAZ vom 1. Dezember 2008, S. 6 f.
  2. a b c Klaus Mlynek: Freundeskreis Hannover e.V. (siehe Literatur)
  3. jk: Expo-Gäste / Versicherung richtet Jugendbüro ein, in: HAZ vom 4. Februar 1999
  4. N.N.: ExpoNews. Betten für junge Expo-Besucher, in: Hallo am Sonntag vom 22. August 1999
  5. N.N.: More than Expo, in: ran. Das junge Magazin der Gewerkschaften, Nr. G 1394 aus 07/2000 [Zeitungsauschnitt im Archiv des Freundeskreises, ohne handschriftliche Seiten-Nummerierung]
  6. N.N.: P 105 EXPO 2000: City-Guide für junge Leute in: Reisenachrichten. Presse- und Marktinformationsdienst der Deutschen Zentrale für Tourismus, Ausgabe Nr. 7, Juli/August 2000, S. 3
  7. Vergleiche etwa diese Angaben im Impressum zur Broschüre A Capella …
  8. Heike Schmidt: Fusion hat Erfolg / Freundeskreis Hannover ist nun unabhängig, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 6. März 2012, zuletzt abgerufen am 29. April 2012
  9. Sonja Fröhlich: Aufrichtige Worte zum Abschied / Erwin Schütterle geht in den Ruhestand, Nachfolgerin will Freundeskreis besser vernetzen, in: HAZ vom 6. März 2013
  10. Michael Krische: Stadtkulturpreis für die Kunstaktion „Wintergärten“ in der Güntherstraße. In: Neue Presse vom 4. März 1995, S. 6.
  11. Helmut Knocke, Hugo Thielen: 1996. In: Hannover Kunst- und Kultur-Lexikon, S. 59.
  12. Vergleiche Stadtkulturpreis auf der Seite vom Freundeskreis. Zuletzt abgerufen am 17. September 2013.

52.3780459.731285Koordinaten: 52° 22′ 41″ N, 9° 43′ 53″ O