Freundinnen aus dem Haus der Traurigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freundinnen aus dem Haus der Traurigkeit (tschechisch: Přítelkyně z domu smutku) ist ein dokumentarischer Roman der tschechischen Autorin und ehemaligen Dissidentin Eva Kantůrková.

Inhalt[Bearbeiten]

In dem Buch geht es um ihren Gefängnisaufenthalt als Untersuchungshäftling in Prag-Ruzyne in den Jahren 1981-1982. Sie schildert die elenden sanitären Verhältnisse im Gefängnis, die täglichen Demütigungen durch das Gefängnispersonal, die zähen Anstrengungen der Insassinnen, die eigene Menschenwürde so weit möglich zu wahren. Diese Frauen vom Rand der Gesellschaft sind keine Dissidentinnen, es sind kleine Kriminelle oder Leute, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in das Idealbild einer sozialistischen Gesellschaft passen und allein durch ihre Existenz dagegen verstoße: Romafrauen, Lesbierinnen, Streunerinnen. Die Autorin zeichnet 10 einfühlsame Porträts dieser Frauen, ohne, wie sie selbst sagt, ihre Verfehlungen zu entschuldigen oder sich mit ihnen zu solidarisieren.

Publikationsgeschichte[Bearbeiten]

1984 erschien die Schrift in einem Exilverlag in Köln . Nach der Samtenen Revolution beteiligte sich Kantůrková im Bürgerforum und erlangt einen Sitz im Nationalrat, ihrr Buch konnte 1990 nun auch in Prag erscheinen.

Nach dem Buch wurde im Jahr 1992 die gleichnamige vierteilige Serie des Tschechoslowakischen Fernsehens gedreht, worin die Hauptrolle von Ivana Chýlková gespielt wurde. Die Serie wurde in einem Prager Gefängnis gedreht.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Freundinnen aus dem Haus der Traurigkeit. Roman. Übers. von Silke Klein. München, Deutsche Verlags-Anstalt, 2003 ISBN 3-42105249-2

Weblinks[Bearbeiten]