Friderizianisches Rokoko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friderizianisches Rokoko bezeichnet eine Form des Rokoko, die in Preußen während der Regierungszeit Friedrichs des Großen (1740–1786) entstand. Der Stil vereint Einflüsse aus Frankreich und den Niederlanden. Sein bedeutendster Vertreter war der Architekt Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff. Weiterhin ist der Maler Antoine Pesne zu nennen, aber auch König Friedrich selbst nahm Einfluss auf Entwürfe Knobelsdorffs. Bekannte Bauwerke des Friderizianischen Rokoko sind Schloss Sanssouci, das Stadtschloss (Potsdam) und Teile des Schlosses Charlottenburg.

Literatur[Bearbeiten]