Frieda Dänzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frieda Dänzer (* 16. November 1931 in Adelboden) ist eine ehemalige Schweizer Skirennfahrerin. Die fünffache Schweizer Meisterin war in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre eine der besten Fahrerinnen der Welt.

Dänzer wurde als eines von acht Kindern einer Bergbauernfamilie aus dem Berner Oberland geboren. Mit dem Skisport kam sie früh in Berührung, da im Winter ein Teil ihres Schulweges nur auf Skiern zu bewältigen war.

Dänzer entwickelte sich in den 1950er Jahren zu einer der erfolgreichsten Skifahrerinnen der Schweiz. Der Start ihrer sportlichen Karriere war jedoch mit einigen Hürden bestückt. Im Januar 1950 zog sie sich bei einem Sturz einen komplizierten Bruch des rechten Schien- und Wadenbeins zu, der sie ein halbes Jahr außer Gefecht setzte. Nach ihrer Wiedergenesung schaffte Dänzer zwar wieder den Anschluss an die Schweizer Nationalmannschaft. 1954 wurde sie jedoch nicht mit zur Weltmeisterschaft in Åre genommen, obwohl sie kurz zuvor auf dem Lauberhorn in Wengen Schweizermeisterin in der Abfahrt geworden war.

In den folgenden Jahren gelangen ihr aber doch noch große internationale Erfolge. Bei den Olympischen Winterspielen 1956 in Cortina d’Ampezzo errang sie in der Abfahrt hinter ihrer Teamkollegin Madeleine Berthod die Silbermedaille. Eine weitere Silbermedaille holte sie in der Kombinationswertung, für die vom Internationalen Skiverband jedoch nur WM-Medaillen vergeben wurden. Zwei Jahre später wurde sie dann zum Star der Frauenrennen bei der Skiweltmeisterschaft 1958 in Badgastein. In drei der vier Wettbewerbe holte sie eine Medaille, in der Alpinen Kombination wurde sie Weltmeisterin. Vier Wochen vor dieser WM hatte sie bei den SDS-Rennen in Grindelwald den Riesenslalom gewonnen.

Weblinks[Bearbeiten]