Frieden von Perth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Frieden von Perth wurde am 2. Juli 1266 geschlossen. Er beendete den militärischen Konflikt zwischen Norwegen unter Magnus VI. und Schottland unter Alexander III. um die Herrschaft über die Hebriden und die Isle of Man.

Seit dem 9. Jahrhundert waren Siedler aus Norwegen auf die Shetlands und die Hebriden gelangt, die noch keinen Teil des schottischen Königreiches bildeten. Vielmehr hatte König Edgar von Schottland die Inseln 1088 formell an Magnus berrføtt übereignet.

König Alexander III. war bestrebt, die Inseln in seinem geografischen Umfeld an Schottland zu bringen. Dadurch kam es zu jahrelangen kriegerischen Auseinandersetzungen mit Norwegen. Nach dem unentschiedenen Ausgang der Schlacht von Largs im Jahre 1263 plante König Håkon IV., im folgenden Sommer zurückzukehren, starb jedoch im Winter 1263 auf den Orkneys.

Sein Sohn und Nachfolger Magnus lagabætir brach mit der Expansionspolitik seines Vaters und leitete Friedensverhandlungen mit Alexander III. von Schottland ein, die 1266 im Frieden von Perth endeten. Darin gab er die Insel Man und die Hebriden zu Gunsten Schottlands gegen 4.000 Mark Sterling und einer jährlichen Abgabe von 100 Mark (die die Schotten ab 1270 aber wohl nicht mehr bezahlten) auf. Im Gegenzug erkannte Schottland die norwegische Herrschaft über die Orkney und die Shetlandinseln an. Der Grund für diesen Frieden lag auch im norwegisch-englischen Handelstraktat von 1223. Der Handel zwischen England und Norwegen hatte unter dem Krieg gelitten, und die englischen Kaufleute drängten auf Frieden.

Quelle[Bearbeiten]

Vertragstext englisch und lateinisch