Friederike von Mecklenburg-Strelitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die spätere Königin von Hannover. Zu ihrer fast gleichaltrigen (1784-1840) und fast gleichnamigen Verwandten siehe Charlotte Friederike von Mecklenburg
Johann Tischbein: Prinzessin Friederike von Preußen, 1796

Friederike, Herzogin zu Mecklenburg [-Strelitz] (* 2. März 1778 im Alten Palais in Hannover; † 29. Juni 1841 ebenda; vollständiger Name: Friederike Luise Karoline Sophie Charlotte Alexandrine, Herzogin zu Mecklenburg) war durch Geburt Prinzessin von Mecklenburg-Strelitz, durch Heirat Prinzessin von Preußen, Prinzessin zu Solms-Braunfels und Königin von Hannover.

Herkunft[Bearbeiten]

Sie war die jüngste Tochter des Herzogs Karl II zu Mecklenburg (1741–1816) und seiner ersten Gemahlin Friederike Caroline Luise von Hessen-Darmstadt (1752–1782), Tochter des Landgrafen Georg Wilhelm und seiner Gattin Maria Luise von Leiningen-Dagsburg-Falkenburg. Friederike war außerdem die jüngste Schwester der berühmten preußischen Königin Luise und die Nichte der britischen Königin Charlotte, Gemahlin Georgs III.

Jugend[Bearbeiten]

Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete Karl II. in zweiter Ehe (1784) Charlotte, die jüngere Schwester seiner verstorbenen Frau. Diese Ehe endete schon im Dezember 1785 mit dem Tod Charlottes nach der Geburt ihres einzigen Kindes Karl. Da er sich in seiner Situation als Witwer außerstande sah, seinen Töchtern die notwendige Erziehung und Fürsorge angedeihen zu lassen, entschloss sich ihr Vater, die Großmutter der Kinder, seine Schwiegermutter, um Hilfe zu bitten. Als Witwe des Prinzen Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt (1722–1782) lebte die Prinzessin Maria Luise (1729–1818), genannt „Prinzessin George“ in Darmstadt. Ihr vertraute Karl seine Töchter Charlotte, Therese, Luise und Friederike an. Das Leben in der Obhut der Großmutter und der von ihr eingestellten Erzieherin Salomé de Gélieu sollte sich als Glücksfall erweisen.

Johann Gottfried Schadow: Friederike von Preußen, 1795

Eheleben[Bearbeiten]

Am 14. März 1793 trafen sie in Frankfurt am Main „zufällig“ im Theater den preußischen König Friedrich Wilhelm II. (1744–1797). Dieser war auf Anhieb entzückt vom Anmut und Liebreiz der beiden Prinzessinnen Luise und Friederike. Einige Wochen später handelte der Brautvater mit dem König die Eheverträge über die Hochzeit mit dessen Söhnen aus. Die Verlobung der beiden Paare wurde am 24. April 1793 in Darmstadt gefeiert. Im Dezember traten sie die Reise nach Berlin an, wo am 24. Dezember die Hochzeit der älteren Schwester Luise mit dem preußischen Kronprinzen Friedrich Wilhelm (1770–1840) und zwei Tage später die von Friederike mit dem jüngeren Bruder des Thronanwärters, Prinz Friedrich Ludwig (1773–1796), genannt Louis, stattfand. Die Ehe verlief zunächst unglücklich, da Ludwig sich mehr für seine Mätressen als für seine junge Ehefrau interessierte. Im Gegenzug rühmte sich sein Onkel Louis Ferdinand eines Verhältnisses mit Friederike.

Der Bildhauer Schadow stellte Friederike (rechts) und ihre Schwester Luise als Prinzessinnen dar. Das Original befindet sich in der Alten Nationalgalerie in Berlin. Eine überlebensgroße Kopie steht in der Hohenzollernstraße in Hannover. Obwohl es die Prinzessinnen zeigt, wird es in Hannover Königinnen-Denkmal genannt.

1795 ernannte der König Prinz Louis zum Chef des Dragoner-Regiments Nr. 1, dessen Stab in Schwedt stationiert war. Aber 1796 erkrankte ihr Gatte an Diphtherie, der er kurz darauf erlag. Friederike zog mit ihren drei kleinen Kindern in das Schloss Schönhausen bei Berlin. 1797 warb ihr englischer Cousin Herzog Adolph Friedrich von Cambridge (1774–1850), siebter Sohn von König Georg III. von Großbritannien und seiner Gemahlin Charlotte, um Friederikes Hand und sie verlobten sich inoffiziell. Adolph Friedrich ersuchte bei seinem Vater um die Heiratserlaubnis; sie wurde ihm jedoch auf Druck seiner Mutter, der Tante Friederikes, verweigert. Für Friederike endete damit das – informell gebliebene – Verlöbnis.

1798 wurde Friederike schwanger und vertraute sich dem Prinzen Friedrich Wilhelm zu Solms-Braunfels (1770–1814) an. Er erkannte die Vaterschaft an und bat um ihre Hand, die ihm gewährt wurde – wodurch ein sonst unvermeidlicher Skandal vermieden wurde. Die Heirat fand am 10. Dezember 1798 statt. Das Paar verließ 1799 Berlin und wurde gezwungen, nach Ansbach überzusiedeln. Die im Februar 1799 geborene Tochter überlebte nur wenige Monate. Prinz Solms, enttäuscht und verbittert über den Ausgang der Angelegenheit, führte wieder sein vorheriges Leben als Offizier und gab sich dem Alkohol hin. 1805 quittierte er den Militärdienst aus „gesundheitlichen Gründen“ und verlor seine Einkünfte. Friederike musste den Unterhalt ihrer Familie aus ihren eigenen Mitteln bestreiten, der Jahresrente aus der Hand ihres Schwagers König Friedrich Wilhelm III. Der Bruder ihres Mannes Wilhelm Christian Carl zu Solms-Braunfels (1759-1837) riet ihr zur Scheidung, der er nichts entgegensetzen wollte. Sie aber weigerte sich.

Im Mai 1813 kam Herzog Ernst August von Cumberland (1771–1851), fünfter Sohn des Königs von Großbritannien und älterer Bruder von Friederikes früherem Verehrer Adolph Friedrich, nach Neustrelitz, um seinem Onkel Karl einen Besuch abzustatten. Dort kam es zur Begegnung mit seiner Cousine Friederike. Herzog Karl II. ließ seine Tochter unmissverständlich wissen, dass ihm ihre Scheidung von Prinz zu Solms durchaus recht sei und dass er eine Ehe mit dem englischen Prinzen sehr gern für sie sähe. Die nächsten Monate gaben Friederike Zeit, die Absichten von Ernst August und die möglichen Auswirkungen auf ihre eigene Situation in Ruhe zu überdenken. Als dieser nach dem Sieg der Alliierten in der Völkerschlacht bei Leipzig für einige Tage nach Neustrelitz kam, wurde er freundlich begrüßt. Einige Zeit später bat Friederike den preußischen König um die Genehmigung, ihre Ehe mit Solms scheiden zu lassen. Alle Parteien stimmten zu, auch Prinz zu Solms-Braunfels. Der plötzliche Tod des Prinzen durch einen Schlaganfall beendete am 13. April 1814 die prekäre Lage. Im August wurde offiziell die Verlobung bekanntgegeben. Nachdem das britische Parlament seine Zustimmung zur Eheschließung des königlichen Prinzen erteilt hatte, fand die Hochzeit am 29. Mai 1815 statt.

Königin von Hannover[Bearbeiten]

Königin Friederike von Hannover

Am 20. Juni 1837 starb ihr Schwager, König Wilhelm IV. Da er – wie schon vorher sein Bruder Georg IV. – keine Nachkommen hatte, folgte ihm seine Nichte Victoria, das einzige Kind des verstorbenen Bruders Eduard August, Herzog von Kent und Strathearn, des dritten Sohnes von Georg III. auf den Thron des Vereinigten Königreiches. Aufgrund des abweichenden Erbfolgegesetzes in Hannover (dort galt das salische Gesetz), das eine weibliche Thronerbin nur dann zuließ, wenn es keinen männlichen Erben mehr gab, konnte Victoria nicht Königin von Hannover werden. Statt ihrer wurde also Friederikes Ehemann, der Herzog von Cumberland, als Ernst August I. König von Hannover und Herzog von Braunschweig-Lüneburg.

Nach kurzer Krankheit starb Königin Friederike am 29. Juni 1841 in Hannover.

Der König beauftragte Hofbaumeister Georg Ludwig Friedrich Laves mit dem Bau eines Mausoleums für seine Gemahlin und sich - das spätere Welfenmausoleum im Berggarten von Herrenhausen.[1] Außerdem erteilte er königlichen Befehl zur Umgestaltung eines zentralen Platzes in der Nähe des Leineschlosses und zu seiner Umbenennung in Friederikenplatz. Das in der Nähe gelegene und nach ihr benannte Friederikenschlösschen wurde 1966 abgerissen. Nach Königin Friederike wurde auch das von Ida Arenhold gegründete Krankenhaus „Friederikenstift“ benannt. Ihren Namen trug auch ein Vollschiff, der Frachtsegler „Princess Louise“, der staatlichen preußischen Seehandlungsgesellschaft, das in den Jahren zwischen 1826 und 1840 fünf Weltumsegelungen unter der Flagge des Königreiches Preußen durchführte.

Abstammung[Bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Adolf Friedrich II. zu Mecklenburg [-Strelitz]
* 19. Oktober 1658; † 12. Mai 1708
∞ 10. Juni 1705
 
 
 
 
 
 
 
Karl (Ludwig Friedrich) zu Mecklenburg
* 23. Februar 1708; † 5. Juni 1752
∞ 5. Februar 1735
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Emilie von Schwarzburg-Sonderhausen
* 13. März 1681; † 1. November 1751
 
 
 
 
 
 
 
Karl II. zu Mecklenburg [-Strelitz]
* 10. Oktober 1741; † 6. November 1816
∞ 18. September 1768
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ernst Friedrich I. von Sachsen-Hildburghausen
* 21. August 1681; † 9. März 1724
∞ 4. Februar 1704
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth Albertine von Sachsen-Hildburghausen
* 4. August 1713; † 29. Juni 1761
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sophia Albertine von Erbach
* 30. Juli 1683; † 4. September 1742
 
 
 
 
 
 
 
Friederike zu Mecklenburg [-Strelitz]
* 2. März 1778; † 29. Juni 1841
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ludwig VIII. Landgraf von Hessen-Darmstadt
* 5. April 1691; † 17. Oktober 1768
∞ 5. April 1717
 
 
 
 
 
 
 
Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt
* 11. Juli 1722; † 21. Juni 1782
∞ 16. März 1748
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Charlotte Christine Magdalene Johanna von Hanau-Lichtenberg
* 2. Mai 1700; † 1. Juni 1726
 
 
 
 
 
 
 
Friederike Caroline Luise von Hessen-Darmstadt
* 20. August 1752; † 22. Mai 1782
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christian Karl Reinhard von Leiningen-Dagsburg
* 17. Juli 1695; † 17. November 1766
∞ 27. November 1726
 
 
 
 
 
 
 
Maria Luise Albertine zu Leiningen-Dagsburg-Falkenburg
* 16. März 1729; † 11. März 1818
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Katharina Polyxena von Solms-Rödelheim
* 1702; † 21. März 1765
 
 
 
 
 
 

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus der ersten Ehe mit Prinz Friedrich Ludwig von Preußen, genannt Louis:

Aus der zweiten Ehe mit Prinz Friedrich Wilhelm zu Solms-Braunfels:

  • Tochter (1799–1799)
  • Unbenanntes Kind (†* 1800)
  • Unbenanntes Kind (†* 1800)
  • Friedrich Wilhelm Heinrich (1801–1868)
    ∞ 1831 Maria Anna Gräfin Kinsky
  • Sophie (1803–1803)
  • Auguste Luise (1804–1865)
    ∞ 1827 Prinz Albert von Schwarzburg-Rudolstadt (ab 1867 Fürst)
  • Alexander Friedrich Ludwig (1807–1867)
    ∞ 1863 Luise Freiin von Landsberg-Velen
  • Friedrich Wilhelm Karl (1812–1875)
    ∞ (I.) 1834–1841 morg. Ehe Louise Beyrich
    ∞ (II.) 1845 Prinzessin Sophie zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg

Aus der dritten Ehe mit Herzog Ernst August von Cumberland, König von Hannover:

Literatur[Bearbeiten]

  • Uta Ditsche: Jeder will sie haben. Friederike von Mecklenburg-Strelitz (1778-1841). Verlag Pustet, Regensburg (2004) ISBN 3-7917-1909-2
  • Klaus Kühnel: Die galanteste Löwin des Jahrhunderts oder Mein verlorenes Gesicht - Prinzessin Friederike von Mecklenburg-Strelitz (1778–1841). Trafo Verlag, Berlin (2004) ISBN 3-89626-141-X
  • J. Lulves: Zwei Töchter der Stadt Hannover auf deutschen Königsthronen. Luise von Preußen und Friederike von Hannover. Hannover 1910.
  • Carolin Philipps: Friederike von Preußen - Die leidenschaftliche Schwester der Königin. München: Piper 2007, ISBN 3-492-05126-X
  • Claudia von Gélieu und Christian von Gélieu: Die Erzieherin von Königin Luise. Salomé de Gélieu. Regensburg 2007, ISBN 978-3-7917-2043-2
  • Carsten Peter Thiede und Eckhard G. Franz: Jahre mit Luise von Mecklenburg-Strelitz. Archiv für heimische Geschichte und Altertumskunde Bd. 43, Darmstadt 1985
  • Elisabeth E. Kwan und Anna E. Röhring: Frauen am Hof der Welfen. München 2008, ISBN 978-3-492-25043-6
  • Merete van Taack: Friederike - die galantere Schwester der Königin Luise. Im Glanz und Schatten der Höfe. Düsseldorf 1987, ISBN 3-7700-0727-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Lange: Das Mausoleum im Berggarten, in: Günther Kokkelink, Harold Hammer-Schenk (Hrsg.): Laves und Hannover. Niedersächsische Architektur im neunzehnten Jahrhundert, hrsg. von Harold Hammer-Schenk und Günther Kokkelink (revidierte Neuauflage der Publikation Vom Schloss zum Bahnhof...), Ed. Libri Artis Schäfer, 1989, ISBN 3-88746-236-X (582 Seiten), S. 186–188

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friederike von Mecklenburg-Strelitz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Adelheid von Sachsen-Meiningen Königin von Hannover
1837–1841
Marie von Sachsen-Altenburg