Friedhelm Repnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedhelm Repnik (* 26. Oktober 1949 in Konstanz) ist ein deutscher Politiker der CDU und ehemaliger Sozialminister des Landes Baden-Württemberg.

Leben[Bearbeiten]

Nach Volksschule und Gymnasium studierte Friedhelm Repnik an der Eberhard Karls Universität Tübingen Pharmazie. 1977 wurde er zum Apotheker approbiert, 1980 zum Doktor der Pharmazie promoviert. Ab 1983 war er selbständiger Apotheker in Rottenburg am Neckar.

1988 wurde Repnik auf Vorschlag der Landes-CDU in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt, dem er bis 2006 angehörte. 1998 wurde er als Nachfolger von Erwin Vetter zum Sozialminister des Landes Baden-Württemberg ernannt, ein Amt, das er bis 2004 ausübte. Danach wurde er Geschäftsführer der landeseigenen Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg bis er zum Jahresende 2012 in den Ruhestand ging.

Repnik gehörte der Landesregierung als Repräsentant des CDU-Bezirksverbandes Südwürttemberg-Hohenzollern an und wurde vom ehemaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel gelegentlich wegen privater Untugenden kritisiert. Neben der Funktion als Sozialminister war er auch Behinderten- und Drogenbeauftragter der Landesregierung.

Er war Vorsitzender des Vereins der Freunde der Erzabtei St. Martin e.V.

Sein Bruder Hans-Peter Repnik war ebenfalls CDU-Politiker und Mitglied des Deutschen Bundestages.

Friedhelm Repnik ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder.