Friedhof der Kuscheltiere (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Friedhof der Kuscheltiere
Originaltitel Pet Sematary
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Mary Lambert
Drehbuch Stephen King
Produktion Richard P. Rubinstein
Musik Elliot Goldenthal
Kamera Peter Stein
Schnitt Daniel P. Hanley,
Mike Hill
Besetzung

Friedhof der Kuscheltiere ist ein Horrorfilm aus dem Jahr 1989. Er basiert auf Stephen Kings Roman Friedhof der Kuscheltiere. 1992 erschien die Fortsetzung Friedhof der Kuscheltiere II.

Handlung[Bearbeiten]

Dr. Louis Creed übernimmt den Posten als Leiter der Krankenstation der University of Maine. Gemeinsam mit seiner Frau Rachel und den Kindern Elli und Gage bezieht er ein Einfamilienhaus in der fiktiven Kleinstadt Ludlow nahe der Route 15. Louis entwickelt eine Freundschaft zu seinem Nachbarn Jud Crandall, der viel über Ludlow zu erzählen weiß und der Familie schließlich auch den Tierfriedhof (englisch: Pet Sematary, eigentlich Pet cemetery – es handelt sich um eine bewusst kindliche Falschschreibung, die bei der Übersetzung des Filmtitels ins Deutsche verloren ging) von Ludlow zeigt.

Die Familie lebt sich schnell in Ludlow ein, doch die Arbeit auf der Krankenstation beginnt für Louis Creed mit einem Schock. Der Student Victor Pascow wird beim Joggen von einem Lastwagen angefahren und stirbt auf der Krankenstation. Pascow röchelt Louis mit seinen letzten Worten eine Warnung entgegen, in der er den Tierfriedhof erwähnt.

Während Rachel mit den Kindern auf Besuch bei ihren Eltern weilt, wird der Kater der Familie, Winston Churchill (kurz: Church), von einem Lastwagen an der Route 15 überfahren. Jud führt Louis zum Tierfriedhof, um den Kater zu beerdigen. Zu Louis Überraschung führt er ihn jedoch auf ein verstecktes Felsplateau weit hinter dem Tierfriedhof, eine alte Begräbnisstätte der Micmac-Indianer, die, wie er von Jud erfährt, der Legende nach verflucht sein soll, da sie einst vom Wendigo berührt wurde, einem Wesen, das die Erde sauer werden lässt. Nachdem Louis Church begraben hat, erscheint der Kater am nächsten Tag im Hause der Creeds. Doch die „Wiedergeburt“ des Katers hat Schattenseiten: Er riecht penetrant nach Erde, und sein Wesen ist auf beunruhigende Weise verändert. Wenige Zeit später wird auch Gage von einem Lastwagen auf der Route 15 überfahren und getötet. Louis trifft die folgenschwere Entscheidung, seinen Sohn ebenfalls auf dem Felsplateau zu beerdigen, obwohl Jud ihn eindringlich davor warnt.

Wenige Zeit später kehrt Gage zurück, dringt in Juds Haus ein und tötet ihn. Die von ihren Eltern zurückgekehrte Rachel begibt sich ebenfalls in Juds Haus und ist zunächst erfreut, ihren kleinen Sohn wieder lebendig zu sehen, allerdings wird auch sie von Gage getötet. Am nächsten Morgen wacht Louis auf und erkennt anhand von Fußspuren in seinem Haus, dass sein wiedergeborener Sohn dort war und sein Skalpell genommen hat. Kurz darauf erhält er einen Anruf von seinen Schwiegereltern mit der Frage, ob seine Frau gut bei ihm angekommen sei. Er begreift, dass es ein Fehler war, Gage auf der Begräbnisstätte der Micmac-Indianer zu beerdigen, und begibt sich mit Giftspritzen bewaffnet zu Juds Haus.

Dort findet er seine Frau und Jud ermordet vor. Er tötet seinen Sohn mittels Giftspritze, trägt die Leiche seiner Frau aus dem Haus und zündet dieses mit Benzin an. Er glaubt, dass sein Sohn nur deshalb böse wurde, weil er zu lange nach seinem Tod auf dem Felsplateau begraben wurde. Weil seine Frau erst vor kurzem gestorben war, beerdigt er sie gegen den Rat von Victors Geist auf dem Felsplateau.

Kurze Zeit später kommt seine Frau zurück, und Louis, der glaubt, dass Rachel normal ist, umarmt sie. Er bemerkt nicht, wie sie sich ein Messer nimmt. Der Zuschauer hört nur noch, wie Rachel Louis tötet.

Soundtrack[Bearbeiten]

  • Die Punkrockband Ramones schrieb den Titelsong Pet Sematary.
  • Während der Unfallszene hört sich der Lastwagenfahrer Sheena is a Punk Rocker, ebenfalls von den Ramones, im Radio an.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Werbespruch für den Film lautete Sometimes dead is better (dt. Manchmal ist der Tod besser). Dieser Spruch steht auch auf sämtlichen DVDs.
  • Stephen King hat während der Beerdigungsszene (ca. bei Minute 40) einen Cameo-Auftritt als Priester.
  • Der Film spielte an den Kinokassen 57.469.467 US-Dollar ein und ist damit der vierterfolgreichste Kinofilm nach einer Vorlage von Stephen King.[2]
  • Lange Zeit war George A. Romero als Regisseur vorgesehen.
  • Der Truck, der Rachel mitnimmt, hat die Nummer 666, die auch als die Zahl des Teufels gilt.
  • Es existierte eine um rund eine Minute gekürzte Fassung, die von der FSK eine Altersfreigabe ab 16 Jahren erhielt.[3]
  • Im Jahr 1990 wurde der Film indiziert, jedoch im Jahre 2003 wieder vom Index gestrichen.
  • Im Juli 2013 wurde der Film von der FSK neugeprüft und daraufhin von der Altersfreigabe ab 18 Jahren auf "ab 16 Jahren" heruntergestuft.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Nominierung für den International Fantasy Film Award bei Fantasporto 1990.
  • Nominierung für den Saturn Award 1991.
  • Blaze Berdahl und Miko Hughes wurden jeweils für einen Young Artist Award nominiert.
  • Der Titelsong des Filmes Pet Sematary (auf dem Ramones Album Brain Drain, 1989), von Dee Dee Ramone und Daniel Rey komponiert, wurde für eine Goldene Himbeere nominiert.

Kritiken[Bearbeiten]

„Verfilmung eines Stephen-King-Bestsellers, zu der der Autor selbst das Drehbuch beigesteuert hat; enttäuschend, weil sie nach der behäbig-sorgfältig gestalteten Exposition den eher sanften Schrecken der Vorlage mit den genre-üblichen grellen Effekten überzeichnet.“

Lexikon des internationalen Films: [4]

„In Stephen Kings Roman kommt der Horror auf Samtpfoten daher wie die wiedergeborene Katze und schlägt seine Krallen in die rissige Fassade einer intakten Familie, die unter einem Schicksalsschlag zu zerbrechen droht. Ganz so subtil ist Mary Lamberts Verfilmung nicht ausgefallen. Trotzdem gehört ihr Schocker zu den besseren King-Verfilmungen: düster, spannend, effektvoll und kompakt inszeniert. Fazit: Aus der Oberliga der King-Verfilmungen.“

Cinema: [5]

Fortsetzung[Bearbeiten]

1992 erschien mit Friedhof der Kuscheltiere II eine Fortsetzung, welche ebenfalls von Mary Lambert inszeniert wurde. Im Grunde wurde die Handlung nur leicht abgewandelt und ist weitaus blutiger ausgefallen als das Original. In den Kritiken kam er schlecht weg.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere. ungekürzte 1. Auflage. Ullstein, Berlin 2005, ISBN 978-3-548-26310-6.
  •  Stephen King: Friedhof der Kuscheltiere. Deutsche Blindenstudienanstalt, Marburg 2000 (Ausgabe in Blindenschrift; Aus dem Amerikanischen von Christel Wiemken).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung der FSK (FSK 16, PDF, 33,47 KB) auf fsk.de, abgerufen am 10. Juli 2013
  2. Box-Office-Ranking auf stephen-king.de
  3. Vergleich der Schnittfassungen FSK 16 – FSK 18 von Friedhof der Kuscheltiere bei Schnittberichte.com
  4. Lexikon des internationalen Films. (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997.
  5. Filmkritik auf cinema.de