Friedrich-Bergius-Schule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Friedrich-Bergius-Oberschule)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich-Bergius-Schule
Bergius1-Oberschule Berlin.JPG
Schulform Integrierte Sekundarschule
Gründung 1903
Adresse

Perelsplatz 6–9

Ort Berlin-Friedenau
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 28′ 34″ N, 13° 20′ 0″ O52.47611111111113.333333333333Koordinaten: 52° 28′ 34″ N, 13° 20′ 0″ O
Schüler rund 470
Lehrkräfte rund 40
Leitung Michael Rudolph
Website www.friedrich-bergius-schule.de

Die Friedrich-Bergius-Schule ist eine integrierte Sekundarschule im Berliner Ortsteil Friedenau. Namensgeber ist der Chemiker Friedrich Bergius. Der repräsentative und historisierende Bau weist sowohl Anklänge an die beginnende Moderne wie auch Reminiszenzen an die Renaissance auf und ist reich mit Skulpturen versehen. Trotz einiger Schäden im Zweiten Weltkrieg sind wesentliche Ausstattungsdetails erhalten geblieben. Die Schule ist die älteste Lehranstalt Friedenaus und wird als Denkmal geführt.

Lage[Bearbeiten]

Die Schule befindet sich auf dem Grundstück Perelsplatz (früher: Maybachplatz) 1–9, Handjerystraße 95–97 und Lauterstraße 41/42 im Bezirk Tempelhof-Schöneberg, nicht weit entfernt vom S- und U-Bahnhof Bundesplatz und vom U-Bahnhof Friedrich-Wilhelm-Platz. Das Schulgebäude bildet mit dem benachbarten Schuldirektorenwohnhaus eine Gesamtanlage.

Geschichte[Bearbeiten]

Der ehemalige Maybachplatz, heute: Perelsplatz, mit der Schule im Jahr 1908

Am 20. April 1901 erfolgte die Grundsteinlegung zum Bau des damaligen – im neobarocken Stil errichteten – Gymnasium Friedenau nach Plänen der Architekten Paul Engelmann und Erich Blunck. Die Bauleitung hatte der Architekt Johannes Duntz. Nach zweijähriger Bauzeit wurde die Schule am 18. April 1903 eingeweiht.

Architektur[Bearbeiten]

Das viergeschossige Gebäude stellt einen L-förmigen Grundriss dar, sodass der winkelförmige Schulbau den nördlich gelegenen Schulhof einfasst. Die Ecke Perelsplatz /Handjerystraße wird durch einen mächtigen Turm betont. Der Eckturm wird durch vier Schildgiebel über dem obersten Turmgeschoss, einen sich darüber erhebenden achteckigen Turmaufsatz (mit Ausguck und Uhren auf allen vier Seiten) sowie einen entsprechenden Helm bekrönt. Unterhalb des Turms ist das Friedenauer Wappen mit dem Friedensengel als Relief ausgeführt.

Die viergeschossigen Flügel des Schulbaus werden im Norden und im Osten durch um ein Geschoss erhöhte Querbauten abgeschlossen, die hohe Mansarddächer aufweisen. Der Haupteingang ist im Ostflügel am Perelsplatz, sein Säulenportal mit kleiner Freitreppe und gewölbtem Dach ist mit Skulpturen reich versehen: Am Mittelpfeiler des Eingangs ist St. Michael als Drachentöter dargestellt. Verschiedene Sinnsprüche zieren die Frontseite der Fassade und den Sturz des Portals, beispielsweise „Wie die Saat so die Ernte“ oder „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“.

Hauptportal mit der Inschrift „Wie die Saat so die Ernte“

Im Ostflügel befinden sich an der Südseite außer der Halle mit der großen Haupttreppe die Verwaltungsräume und im Querbau die zweigeschossige Aula mit Bühne. Die Lage der großzügig gestalteten Aula ist von außen an den hohen Fenstern auf der rechten Seite der Eingangsfront erkennbar. Das Schulgebäude bildet mit dem benachbarten ehemaligen Schuldirektorenwohnhaus (heute ein Kindergarten) und der sich hieran anschließenden Turnhalle aus dem Jahr 1960 sowie dem begrünten Pausenhof und dem großen Sportplatz eine Gesamtanlage. Die seinerzeit gleichzeitig mit der Schule errichtete Turnhalle im Norden an der Handjerystraße ist im Zweiten Weltkrieg zerstört worden. In der gegenüberliegenden Handjerystraße 2 stürzte während der Berliner Luftbrücke, die anlässlich der Blockade Berlins 1948/1949 eingerichtet wurde, am 25. Juli 1948 ein „Rosinenbomber“ ab und beschädigte das Gebäude schwer. Das Dach der Schule wurde dabei ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Eine Gedenktafel am Haus Handjerystraße 2 erinnert an die beiden US-Piloten, die damals ums Leben kamen. Das Gymnasium wurde wegen der Kriegs- und Nachkriegsfolgen geschlossen. Nachfolgerin wurde 1958 die Friedrich-Bergius-Oberschule, die das Gebäude übernahm und bis 2010 eine Realschule war.

Eine hohe Stele im nördlichen Vorgarten zeigt das Reliefbildnis Martin Luthers mit dem Vers „Ein feste Burg ist unser Gott“ und auf der Rückseite das Bildnis Otto von Bismarcks mit dessen Wahlspruch „In Trinitate Robur“ („In der Dreiheit liegt die Kraft“).

Das Gebäude wird in der Berliner Denkmalliste unter der Objektnummer 09066263 geführt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 diente die Schule als Drehort für den Fernsehfilm 1:0 für das Glück sowie 2009 für die erste Staffel der in Echtzeit erzählten Abenteuerserie Allein gegen die Zeit, die im KI.KA ausgestrahlt wurde.

Bekannte Schüler[Bearbeiten]

Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten haben hier ihre Schulausbildung erhalten, unter anderem

Ziele der Schule[Bearbeiten]

Die pädagogische Arbeit der Schule steht unter folgendem Motto:

Leistung fordern – Sozialverhalten fördern – Berufsfähigkeit erreichen

Am Ende der 10. Klasse erwerben die Schüler der Friedrich-Bergius-Schule durch eine Abschlussprüfung den mittleren Bildungsabschluss (früher Realschulabschluss), der bei einem entsprechenden Notenbild zum Besuch der gymnasialen Oberstufe berechtigt.

Eine intensive Zusammenarbeit der Friedrich-Bergius-Schule mit zahlreichen Ausbildungsbetrieben, der Industrie- und Handelskammer (IHK Berlin), weiterführenden Schulen sowie das von der Europäischen Union finanzierte Projekt „Job coaching“ erleichtern den Absolventen den Berufseinstieg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Perelsplatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

mit Details des ehemaligen Gymnasiumgebäudes