Friedrich-Ebert-Anlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich-Ebert-Anlage
Wappen
Straße in Frankfurt am Main
Friedrich-Ebert-Anlage
Die Ludwig-Erhard-Anlage bildet den westlichen Abschlusskreisel zur Friedrich-Ebert-Anlage
Basisdaten
Ort Frankfurt am Main
Ortsteil Westend Süd / Bockenheim, Gallus
Angelegt ab 1888
Anschlussstraßen Nord: Theodor-Heuss-Allee, Hamburger Allee, Senckenberganlage; Süd: Düsseldorfer Straße
Querstraßen Mainzer Landstraße, Platz der Republik, Hohenstaufenstraße, Wilhelm-Hauff-Straße, Rheinstraße, Erlenstraße, Ludwig-Erhard-Anlage
Bauwerke ehemaliges Polizeipräsidium, Matthäuskirche, ehemalige Bundesbahndirektion Frankfurt, Kastor und Pollux, Messe und Messeturm, Festhalle, City-Hochhaus, Hotel Hessischer Hof
Technische Daten
Straßenlänge 680m

Die Friedrich-Ebert-Anlage (bis 1923: Hohenzollernplatz; von 1923 bis 1955: Platz der Republik) ist eine hauptstraßenähnliche Platzanlage im westlichen Innenstadtbereich von Frankfurt am Main, die für den von Westen kommenden Verkehr, zusammen mit der Ludwig-Erhard-Anlage, dem Platz der Republik und der Düsseldorfer Straße eine Zugangseinheit bildet. Sie war Standort bedeutender Institutionen, unter anderem der Zentrale der Deutschen Bundesbahn. In den letzten Jahren entwickelte sie sich zunehmend zu einem Erweiterungsgebiet des Frankfurter Bankenviertels.

Lage[Bearbeiten]

Kastor und Messeturm

Die Friedrich-Ebert-Anlage beginnt als Teil des Frankfurter Alleenrings im Westend an der Ludwig-Erhard-Anlage (bis 1980 ebenfalls zur Friedrich-Ebert-Anlage gehörend), einem Verkehrskreisel um einen Parkteich mit Fontäne, nördlich dem Haupteingang des Messegeländes und verläuft in südöstlicher Richtung bis zum Platz der Republik, an dem die Mainzer Landstraße kreuzt, im Stadtteil Gallus. Ihre Verlängerung – die Düsseldorfer Straße – führt geradlinig auf den Platz Am Hauptbahnhof.

An der Ludwig-Erhard-Anlage weitet sich die Friedrich-Ebert-Anlage trichterförmig auf um sich an diesen Verkehrskreisel anzupassen. Der heutige Platz der Republik bezeichnet, nachdem 1955 der nordwestliche Teilbereich bis zur Oberpostdirektion in Friedrich-Ebert-Anlage umbenannt wurde, kein Platz im Sinne einer städtebaulichen Gestaltung mehr, sondern beschränkt sich auf die Straßenkreuzung der Mainzer Landstraße mit der Friedrich-Ebert-Anlage, die süd-östlich der Kreuzung dann „Düsseldorfer Straße“ heißt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Straßen- bzw. Platzanlage entstand im Zuge der Verlegung der Frankfurter Eisenbahnanlagen, als 1888 die Frankfurter Westbahnhöfe durch den neuen Hauptbahnhof ersetzt wurden. Dabei musste die Einfahrt der Main-Weser-Bahn, die ursprünglich gradlinig vom Westbahnhof (damals: Bockenheim) bis zum heutigen Hauptbahnhof führte und dort in westlicher Richtung, der heutigen Taunus- und Kaiserstraße folgend, abbog, eine weit nach Westen ausholende Einfahrtskurve erhalten. Durch diese neue Einfahrt war die alte Trasse entbehrlich. Die aufgelassene Trasse wurde in eine Straße umgewandelt. Sie trug zunächst den Namen Bahnstraße und wurde dann in Hohenzollernstraße (nach 1945 Düsseldorfer Straße) umbenannt. Der anschließende Abschnitt wurde als repräsentative Platzanlage gestaltet und erhielt den Namen Hohenzollernplatz. 1923 wurde dieser in Platz der Republik umbenannt. Seit 1955 erhielt der nordwestliche Teil des Platzes bis zur Oberpostdirektion (der kreisförmige Platz unmittelbar vor der Oberpostdirektion erhielt 1980 den Namen Ludwig-Erhard-Anlage) den heutigen Namen Friedrich-Ebert-Anlage (so dass heute nur noch der Kreuzungsbereich mit der Mainzer Landstraße Platz der Republik heißt) . Die Umbenennung war der Ausgleich für die Rückbenennung der Friedrich-Ebert-Straße in ihren alten Namen Kaiserstraße.[1]

Charakter der Straße[Bearbeiten]

Die Friedrich-Ebert-Anlage erfüllt eine wichtige Erschließungsfunktion für den Straßenverkehr, da sie eine direkte Verbindung zwischen dem Autobahnanschluss zur A 5, A 66 und A 648 und der Innenstadt herstellt. Beidseitig wird sie von Radwegen begleitet. Zwischen den beiden Fahrbahnen liegt ein sich in nördlicher Richtung verbreiternder Grünstreifen, der im Bereich Ludwig-Erhard-Anlage zu einer Grünanlage wird.

Im Schienenverkehr wird sie oberirdisch von den Straßenbahnlinien 17 und 16 befahren. Im Untergrund verkehrt die U 4 der U-Bahn Frankfurt. Früher wurde die Straßenbahnlinie nach Ginnheim (heute: Linie 16, damals: Linie 19) nur teilweise durch die Friedrich-Ebert-Anlage geführt. Sie bog – vom Hauptbahnhof kommend in östlicher Richtung bereits in die Wilhelm-Hauff-Straße ab, fuhr weiter zur Bockenheimer Landstraße und von dort zur Bockenheimer Warte, wo sie auf die auch heute noch befahrene Linie traf. Diese Streckenführung wurde 1986 eingestellt, als mit Eröffnung von U 6 und U 7 unter der Bockenheimer Landstraße der Straßenbahnverkehr dort eingestellt und die Straßenbahninfrastruktur zurückgebaut wurde.

Bauwerke auf der Westseite[Bearbeiten]

Als eine repräsentative, großstädtische Straßenachse der Gründerzeit war der Hohenzollernplatz (1922 in Platz der Republik und der nordwestliche Teil 1955 in Friedrich-Ebert-Anlage umbenannt) als Standort wichtiger Institutionen sehr beliebt, wovon trotz zahlreichen Abrissen noch heute beeindruckende Bauwerke zeugen.

Die südwestliche Straßenseite gehört zu den Stadtteilen Gallus und Bockenheim. Aufgrund der großmaßstäblichen Bebauung der angrenzenden Stadtquartiere, etwa des Hauptgüterbahnhofs oder des Messegeländes, entstanden auf dieser Straßenseite monumentalere Großbauten als auf der westlichen, die unmittelbar in ein großbürgerliches Wohngebiet übergeht.

Polizeipräsidium[Bearbeiten]

Verkehr Richtung Platz der Republik

Das ehemalige Polizeipräsidium in der Friedrich-Ebert-Anlage 5–11 wurde 1914 eröffnet. Es wurde in historistischem Stil in einer Mischung aus Neobarock und Klassizismus errichtet. Es ist ein Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz. Seit dem Umzug des Präsidiums in einen Neubau am Alleenring steht das Gebäude überwiegend leer und wird nur teilweise gewerblich genutzt.

Deutsch-Amerikanische Schuhmaschinengesellschaft[Bearbeiten]

Das ehemalige Verwaltungsgebäude der Deutsch-Amerikanischen Schuhmaschinengesellschaft, Hohenzollernstraße 31–35, war eine Stahlskelettkonstruktion von 1935/36, entworfen vom Architekten Ferdinand Kramer, kurz vor seinem Berufsverbot. Die Fassade mit quadratischen vertikalen Schiebefenstern wurde vor oder kurz nach dem Krieg bis zur Unkenntlichkeit verändert (neuer Stein, neuer Eingang und mit Leisten umrahmte Sprossenfenster).

Matthäuskirche[Bearbeiten]

Die evangelische Matthäuskirche war ursprünglich ein Werk von Friedrich Pützer aus dem Jahr 1905. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie bei den Luftangriffen auf Frankfurt am Main schwer beschädigt. Das heutige Gebäude stammt deshalb weitgehend aus der Nachkriegszeit. Die zugehörige Kirchengemeinde ist mittlerweile auf wenige hundert Mitglieder geschrumpft, so dass der Regionalverband der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau sich schon 2002 entschlossen hat, das Gebäude aufzugeben und es auf Abbruch zu verkaufen. Dagegen wehrt sich die örtliche Kirchengemeinde vehement. Die Kirche und benachbartes Polizeipräsidium stehen wohl nur noch deshalb, weil wegen des großen Leerstands an Büroraum in Frankfurt derzeit nicht der vorgestellte Verkaufspreis erzielt werden kann.

Tower 185[Bearbeiten]

Der Tower 185, ursprünglich mit 185 Metern geplant, tatsächlich 200 Meter hoch, wird zu ca. zwei Dritteln von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC (PricewaterhouseCoopers) genutzt, die hier ihre Deutschlandzentrale hat.

Bundesbahndirektion[Bearbeiten]

Die ehemalige Bundesbahndirektion Frankfurt war ein Bürokomplex, der ehemals die Zentrale der Bundesbahndirektion Frankfurt beherbergte. Das ursprüngliche Gebäude stammte von Armin Wegner und wurde 1908 errichtet, im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und vereinfacht wieder aufgebaut. Die Behörde wurde im Zuge der Bahnreform aufgelöst, als die ehemalige Deutsche Bundesbahn sowie die Deutsche Reichsbahn im Osten in die Deutsche Bahn AG umgewandelt wurde. 2007 wurde das Bauwerk abgebrochen.

Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbahn[Bearbeiten]

Die Hauptverwaltung des in der US-Besatzungszone verbliebenen Teils der Deutschen Reichsbahn war ursprünglich in Offenbach am Main angesiedelt. Nach Gründung der Deutschen Bundesbahn war dort deren Zentrale. Sie wurde einige Jahre später nach Frankfurt verlegt, wofür in der Friedrich-Ebert-Anlage der Komplex entstand. Auch diese Behörde wurde im Zug der Bahnreform aufgelöst, als die ehemalige Deutsche Bundesbahn in die Deutsche Bahn AG umgewandelt wurde. Die Gebäude wurden 1994 abgerissen. An ihrer Stelle entstand die Hochhausgruppe Kastor und Pollux.

Kastor und Pollux[Bearbeiten]

Die Hochhausgruppe Kastor und Pollux, 130 und 95 Meter hoch, entstand 1994-97 auf dem Grundstück der ehemaligen Bundesbahn-Zentrale.

Messeturm[Bearbeiten]

Der nach Plänen von Helmut Jahn 1988 bis 1991 erbaute Messeturm war mit 257 Metern bis 1997 das höchste Hochhaus Europas.

Merkurbrunnen[Bearbeiten]

Der Merkurbrunnen ist ein neoklassizistischer Zierbrunnen aus dem Jahr 1916. Entworfen wurde er von Hugo Lederer als Stiftung des Bankiers A. L. A. Hahn. Der Merkur weist auf das hinter dem Brunnen gelegene Messegelände hin. Der Brunnen ist ein Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz.

Festhalle[Bearbeiten]

Die Festhalle wurde als große Veranstaltungshalle 1907 bis 1909 nach Plänen von Friedrich von Thiersch errichtet. Der im Innenraum ohne Stützen auskommende Kuppelbau ist eine eiserne Tragekonstruktion, die von einer Steinfassade weitgehend kaschiert wird. Hier finden Ausstellungen, kulturelle und sportliche Veranstaltungen statt. Die Festhalle ist ein Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz.

Messegelände[Bearbeiten]

Am nordwestlichen Ende der Straße liegt das Messegelände, Standort der Messe Frankfurt.

Bauwerke auf der Ostseite[Bearbeiten]

Auch auf der zum Westend gehörenden östlichen Straßenseite entstanden bedeutende Einrichtungen, aufgrund der unmittelbar angrenzenden kleinteiligen Bebauung des Westends in der Regel aber kleinformatiger als auf der für Großbauten besser geeigneten Westseite.

City-Haus I[Bearbeiten]

Platz der Republik (östliches Ende)
Platz der Republik (Richtung Süden)

Das nach seinem Bauherrn Ali Selmi auch als Selmi-Hochhaus bekannte City-Haus I am Platz der Republik entstand 1971-74 nach Plänen von Richard Heil. Mit 142 Metern Höhe ist es Teil des „Höhensprungs“, den der Frankfurter Hochhausbau (unter maßgeblicher Beteiligung des Architekten Heil) in jener Zeit machte. Im Zusammenhang mit dem Frankfurter Häuserkampf spielte der Großbrand im Rohbau des Hauses 23. August 1973 eine große Rolle. Das Hochhaus, Teil der Konzernzentrale der DZ Bank, wurde 2007-08 nach Plänen von Christoph Mäckler saniert.

Goethe-Gymnasium[Bearbeiten]

Das Goethe-Gymnasium ist ein 1897 gegründetes neusprachliches Gymnasium mit etwa 1000 Schülerinnen und Schülern. Es besitzt eine eigene Schulbibliothek, zwei Turnhallen – die außerhalb der Schulzeit auch für den Vereinssport genutzt werden –, Sportflächen im Pausenhof und eine Cafeteria. Der heutige Bau stammt aus dem Jahr 1959.

Hessischer Hof[Bearbeiten]

Das Luxushotel Grandhotel Hessischer Hof (5 Sterne Superior, Friedrich-Ebert-Anlage 40) steht im Eigentum der Hessischen Hausstiftung. Das Haus wurde nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Grundstück des zerstörten Stadtpalais der Landgrafen von Hessen errichtet.

Ehemalige Oberpostdirektion[Bearbeiten]

Ehemalige Oberpostdirektion

Das neobarocke Verwaltungsgebäude der Oberpostdirektion wurde 1905-07 nach Plänen des Oberbaurates Ernst Hake errichtet. Die zur Straße gewandte Seite ist – der Straßenführung folgend – leicht nach außen gekrümmt. Die Mitte der Fassade wird durch einen Portalrisalit betont, dessen Hauptmerkmal drei Stockwerke überragende ionische Säulen sind, und sie wird von zwei Eckrisaliten begrenzt – ein eindrucksvolles Beispiel wilhelminischer Protzarchitektur. Dieser Eindruck wird noch dadurch erhöht, dass das ursprüngliche Mansarddach durch zwei Vollgeschosse ersetzt wurde. Die Büroflügel sind um zwei trapezförmige Innenhöfe angeordnet. Die Oberpostdirektion ist ein Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz.

Derzeitige Hauptmieterin ist die KfW Bankengruppe.

Seitenstraßen[Bearbeiten]

Westliche Straßenseite Östliche Straßenseite
Poseidon-Haus Westend Gate (Marriott Hotel)
Theodor-Heuss-Allee Senckenberganlage

Messegelände
Festhalle
Messeturm
Hammering Man
Straßenbahnhaltestelle

Deutsche Post
Schumannstraße
U-Bahnhof Messe/Festhalle
Kastor Wilhelm-Hauff-Straße
Platz der Einheit

Pollux
Tower 185
Bundesbahnhauptverwaltung

Hotel Hessischer Hof
Oberpostdirektion

Hohenstaufenstraße Rheinstraße

Matthäuskirche
Straßenbahnhaltestelle
Bundesbahndirektion

Goethe-Gymnasium
Erlenstraße
Verwaltungsgebäude der Deutsch-Amerikanischen Schuhmaschinengesellschaft City-Haus I
Polizeipräsidium City-Haus I
Mainzer Landstraße Mainzer Landstraße
Bellaphon-Haus

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. Juni 1955, S. 9

2. Brief der Philipp Holzmann Aktiengesellschaft vom 5. November 1937 an Dipl. Ing. Arch. Ferdinand Kramer, KRAMER ARCHIV (zum Verwaltungsbau der DSVG – Deutsche Vereinigte Schuhmaschinengesellschaft)

Literatur[Bearbeiten]

  • Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnenbauten- und strecken 1839–1939, 1. Auflage. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, Bd. 2.1, Strecke 001, S. 19ff; Strecke 10, S. 196.
  • Denkmaltopographie der Stadt Frankfurt am Main, Hrsg.: Magistrat der Stadt Frankfurt, Braunschweig 1986.
  • Ferdinand Kramer – Der Charme des Systematischen, Hrsg.: Claude Lichtenstein, Anabas Verlag, Gießen, 1991, ISBN 3-87038-163-9

S. 193 mit Abbildungen der Fotografin Elisabeth Hase von 1936

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich-Ebert-Anlage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.11388.6519944444444101Koordinaten: 50° 6′ 50″ N, 8° 39′ 7″ O