Friedrich-Wilhelm von Herrmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich-Wilhelm von Herrmann (* 8. Oktober 1934 in Potsdam) ist ein deutscher Philosoph.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Schulbesuch in Potsdam und Berlin studierte von Herrmann Philosophie, Germanistik und Geschichte an der Freien Universität Berlin. 1957 wechselte er an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, wo er 1961 bei Eugen Fink mit einer Arbeit über Die Selbstinterpretation Martin Heideggers promovierte. Nach seiner Promotion arbeitete er von 1961 - 1970 als Wissenschaftlicher Assistent von Eugen Fink an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 1970 habilitierte er sich in Freiburg mit einer Arbeit über Phänomenologische Untersuchungen zur Temporalität des Seinsverständnisses. Von Herrmann war Privatassistent bei Martin Heidegger von 1972 bis zu dessen Tod 1976. Im selben Jahr wurde er zum außerplanmäßigen Professor ernannt. 1979 folgte eine ordentliche Professur an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Seit 1999 ist Friedrich-Wilhelm von Herrmann emeritiert.

Wissenschaftliche Arbeit[Bearbeiten]

In seiner wissenschaftlichen Arbeit beschäftigt sich Friedrich-Wilhelm von Herrmann mit grundlegenden Problemen der Hermeneutik und der Phänomenologie. Sein Denken ist stark von Martin Heidegger beeinflusst, dessen nachgelassene Gesamtausgabe er im Verlag Vittorio Klostermann wissenschaftlich betreut. In seinen Schriften setzt sich von Herrmann besonders mit verschiedenen Themen und Grundfragen der Werke von Edmund Husserl und Martin Heidegger auseinander.

Zu seinen Schülern zählt die Philosophin Paola-Ludovika Coriando.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Descartes' Meditationen. Klostermann, Frankfurt am Main 2011.
  • Hermeneutische Phänomenologie des Daseins: Ein Kommentar zu "Sein und Zeit". Bd. 3: "Erster Abschnitt: Die vorbereitende Fundamentalanalyse des Daseins" §28 - §44. Klostermann, Frankfurt am Main 2008.
  • Hermeneutische Phänomenologie des Daseins: Ein Kommentar zu "Sein und Zeit". Bd. 2: "Erster Abschnitt: Die vorbereitende Fundamentalanalyse des Daseins" §9 - §27. Klostermann, Frankfurt am Main 2005.
  • Wahrheit - Freiheit - Geschichte : eine systematische Untersuchung zu Heideggers Schrift "Vom Wesen der Wahrheit". Klostermann, Frankfurt am Main 2002.
  • Hermeneutik und Reflexion : der Begriff der Phänomenologie bei Heidegger und Husserl. Klostermann, Frankfurt am Main 2000.
  • Die zarte, aber helle Differenz. Martin Heidegger und Stefan George. Klostermann, Frankfurt am Main 1999.
  • Wege ins Ereignis. Zu Heideggers "Beiträgen zur Philosophie". Klostermann, Frankfurt am Main 1994.
  • Augustinus und die phänomenologische Frage nach der Zeit. Klostermann, Frankfurt am Main 1992.
  • Heideggers „Grundprobleme der Phänomenologie. Zur „Zweiten Hälfte" von „Sein und Zeit". Klostermann, Frankfurt am Main 1991.
  • Weg und Methode. Zur hermeneutischen Phänomenologie des seinsgeschichtlichen Denkens. Klostermann, Frankfurt am Main 1990.
  • Hermeneutische Phänomenologie des Daseins. Eine Erläuterung von „Sein und Zeit". Bd. 1: „Einleitung: Die Exposition der Frage nach dem Sinn von Sein". Klostermann, Frankfurt am Main 1987.
  • Der Begriff der Phänomenologie bei Heidegger und Husserl. Klostermann, Frankfurt am Main 1981.
  • Heideggers Philosophie der Kunst. Eine systematische Interpretation der Holzwege-Abhandlung „Der Ursprung des Kunstwerkes". Klostermann, Frankfurt am Main 1980 (2. erweiterte Auflage 1994)
  • Subjekt und Dasein. Interpretationen zu "Sein und Zeit". Klostermann, Frankfurt am Main 1974 (3. erweiterte Auflage 2004).
  • Husserl und die Meditationen Descartes'. Klostermann, Frankfurt am Main 1971.
  • Bewußtsein, Zeit und Weltverständnis. Klostermann, Frankfurt am Main 1971.
  • Die Selbstinterpretation Martin Heideggers. Anton Hain, Meisenheim am Glan 1964.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paola-Ludovika Coriando (Hrsg.): Vom Rätsel des Begriffs. Festschrift für Friedrich-Wilhelm von Herrmann zum 65. Geburtstag. Duncker und Humblot, Berlin 1999.

Weblinks[Bearbeiten]