Friedrich Berlin Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Theaterverlag - Friedrich Berlin Verlag GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 28. August 1960
Sitz Berlin
Leitung Dr. Michael Merschmeier
Branche Verlag, Zeitschriften
Website www.der-theaterverlag.de

Der Theaterverlag - Friedrich Berlin Verlag GmbH (ehemals Friedrich Berlin Verlagsgesellschaft mbH) ist ein deutscher Verlag mit Sitz in Berlin. Seit 2009 betreibt die Gesellschaft mit kultiversum eine Kulturplattform im Internet.[1]

Am 28. August 1960 erschien das erste Heft der Zeitschrift Theater heute. Dieses Datum ist auch der Geburtstag des Friedrich Verlags, der zunächst nur in Velber bei Hannover beheimatet war. In den 1960er Jahren kam Opernwelt als weitere Kulturzeitschrift hinzu. Danach wurden erste pädagogische Zeitschriften (Kunst und Unterricht, Praxis Deutsch) gegründet. Anfang der 1980er Jahre beteiligte sich der Ernst Klett Verlag aus Stuttgart, einer der größten deutschen Schulbuchverlage, am Friedrich Verlag. Mitte der 1990er Jahre entstand der Friedrich Berlin Verlag als eigenständiges Unternehmen, in dem jetzt neben Theater heute und Opernwelt auch tanz, die Bühnentechnische Rundschau und Die Deutsche Bühne erscheinen.

Mit Literaturen, dem seit Oktober 2000 erscheinenden „Journal für Bücher und Themen“, wird vor allem die breitere Öffentlichkeit angesprochen. In Porträts und Gesprächen, Reportagen und Essays, Kritiken und Glossen spiegelt sich das gesamte literarische Leben. Literaturen erscheint seit 1. September 2011 im Ringier-Verlag.

Im deutschsprachigen Raum ist Friedrich Berlin ein wichtiger Verlag im Bereich der Darstellende Künste. Mit seiner Mischung aus Fach- und Publikumszeitschriften bietet er Basisinformationen für Experten und für das breitere Publikum. In seinen Zeitschriften werden aktuelle ästhetische und kulturpolitische Debatten geführt, die einen kritischen Einblick in die deutsche und internationale Theaterszene geben.

Zeitschriftenprogramm[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Friedrich Berlin Verlag startet kultiversum