Friedrich Coubillier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Coubillier, auch Fritz Coubillier, eigentlich Frédéric Cuvillies (* 1. November 1869 in Longeville-lès-Metz; † 17. März 1953 in Düsseldorf) war ein deutscher Bildhauer und Professor.

Wirken[Bearbeiten]

Er lebte in Düsseldorf[1] und war ein Schüler von Wilhelm Albermann und Karl Janssen. Ab Ende des 19. Jahrhunderts schuf er zahlreiche Statuen, Reliefs, Grabmale[2] und Denkmäler in Düsseldorf und Umgebung, darunter die Figuren des Tritonenbrunnens und des Industriebrunnens.

Werke[Bearbeiten]

  • 1898/1902 – Tritonenbrunnen am Corneliusplatz, Düsseldorf
  • 1901 – Bronzerelief zur Erinnerung an den Besuch Kaiser Wilhelms II. auf Burg (1899), verschollen
  • 1902 – Statue des Grafen Adolf von Berg mit Kaiser-Wilhelm-Brunnen auf Schloss Burg
  • 1902 – Statue Kaiser Wilhelms II. am Elberfelder Rathaus, zerstört
  • 1904 – Kolossalbüste Kaiser Wilhelms II. in der Stadthalle Elberfeld
  • 1910 – Goldschmiedbrunnen, Wuppertal[3]
  • 1913 – Industriebrunnen, Düsseldorf
  • 0000 – Marienaltar und Franziskusaltar in der Christ-König-Kirche, Bochum-Mitte
  • 0000 – Kreuzwegstatuen (14 Stück) für die Kapelle von Schloss Heltorf

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Ebert: Deutsches Künstlerverzeichnis ab 1800 (PDF; 4,2 MB)
  2. http://www.duesseldorf.de/stadtgruen/friedhof/nordfriedhof/mahnmale.shtml
  3. http://www.research-design.co.uk/find_article.php?find=&page=1&what=article&asImages=text&article=9351