Friedrich Erdmann Schmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angeben. --DF5GO 20:38, 2. Jul. 2012 (CEST)

Friedrich Erdmann Hermann Schmid war ein deutscher Baumeister.

Der bisherige Kondukteur Schmid wurde am 26. März 1802 von Graf Christian Friedrich zu Stolberg-Wernigerode zum Baumeister ernannt und wurde der Nachfolger von Carl Mildreich Barth. Er erhielt wie dieser die Aufsicht über das Bauwesen in der Grafschaft Wernigerode und ihm Hohnsteinschen Forst übertragen.

Im Frühjahr 1815 erhielt er den Aufruf, sich als freiwilliger Ingenieur nach Coelln zu begeben. Gleichzeitig war eine Beförderung zum königlichen Ingenieur damit verbunden, sodass er am 16. Mai 1815 um Abnahme der laufenden Baugeschäfte bat, was genehmigt wurde. Am Jahresende 1815 wurde deutlich, dass Schmid nicht mehr als Baumeister nach Wernigerode zurückkehren würde, sodass ihm am 13. Dezember 1815 der Abschied offiziell gewährt wurde. Zwischenzeitlich war er zum königlich-preußischer Ingenieur-Leutnant befördert worden. 1816 wirkte er in Erfurt.

1834/35 ließ er nach seinen Plänen die Torhäuser am früheren Salztor in Naumburg (Saale) errichten.