Friedrich Ferdinand (Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herzog Friedrich Ferdinand von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, vollständiger Name Friedrich Ferdinand Georg Christian Karl Wilhelm von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (* 12. Oktober 1855 in Kiel; † 21. Januar 1934 in Primkenau) war ein Mitglied des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, einer Nebenlinie des Hauses Oldenburg. Friedrich Ferdinand folgte seinen Vater († 1885) und wurde der letzte amtierende Herzog von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg.

Leben[Bearbeiten]

Schloss Primkenau um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Friedrich Ferdinand war der älteste Sohn von Herzog Friedrich von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1814–1885) und seiner Frau Prinzessin Adelheid Christine zu Schaumburg-Lippe (1821–1899), zweite Tochter des Fürsten Georg Wilhelm und der Prinzessin Ida Karoline Luise von Waldeck-Pyrmont.

Familie[Bearbeiten]

Am 19. März 1885 heiratete der damalige Prinz Friedrich Ferdinand auf dem Rittergut Dolzig in der Niederlausitz Prinzessin Victoria Friederike Augusta Maria Caroline Mathilde (1860–1932), zweite Tochter des Herzogs Friedrich VIII. von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg und der Prinzessin Adelheid Victoria zu Hohenlohe-Langenburg, sowie jüngere Schwester der letzten Deutschen Kaiserin Auguste Viktoria. Aus der Ehe gingen sechs Kinder hervor:

∞ 1908–1920 August Wilhelm Prinz von Preußen (1887–1949)
∞ 1922–1933 Arnold Rümann (1884–1951)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg Herzog von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg
1885–1918
--