Friedrich Ferdinand Leopold von Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzherzog Friedrich Ferdinand Leopold von Österreich, Lithographie von Johann Stadler, 1841

Friedrich Ferdinand Leopold, Erzherzog von Österreich, (* 14. Mai 1821 in Wien; † 5. Oktober 1847 in Venedig) war der dritte Sohn von Erzherzog Karl und Prinzessin Henriette von Nassau-Weilburg.

Friedrich genoss eine sehr sorgfältige Erziehung durch hervorragende Lehrer (z. B. Franz Ritter von Hauslab, Wilhelm von Lebzeltern). 1837 widmete er sich nach Eintritt in die Österreichische Marine dem Seedienst und wurde bald Schiffskapitän. 1839 unternahm Erzherzog Friedrich mit Anton von Prokesch-Osten Orientreisen. 1840 zeichnet er sich bei dem syrischen Feldzug der Londoner Allianz (England, Österreich, Russland, Türkei) gegen Muhammad Ali Pascha aus. Bei der Eroberung des Kastells von Sidon (bei Beirut) und bei der Einnahme von St. Jean d’Acre erhielt er aufgrund seiner Tapferkeit den Maria Theresia-Orden verliehen.[1] Im Jahr 1842 unternahm er Reisen nach Algerien und England. 1844 wurde er zum Vize-Admiral und Marine-Oberkommandant ernannt. Er legte den Grundstein für zahlreiche Reformen und zur Umgestaltung der damals noch vollständig venezianisch orientierten österreichischen Kriegsmarine. 1845 wurde er feierlich in den Souveränen Malteserorden aufgenommen.

Friedrich starb an den Folgen einer Gelbsucht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich Ferdinand von Österreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jaromir Hirtenfeld: Der Militär-Maria-Theresien-Orden und seine Mitglieder, Kaiserliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1857, S. 1751.