Friedrich Heinrich (Oranien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Heinrich von Oranien (Gemälde von Michiel van Mierevelt, 1632/40)

Friedrich Heinrich von Oranien (* 29. Januar 1584 in Delft; † 14. März 1647 in Den Haag) war von 1625 bis zu seinem Tod Statthalter der Vereinigten Niederlande.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich Heinrich mit seiner Frau Amalie (Gemälde von Gerrit van Honthorst, 2. Viertel des 17. Jahrhunderts)

Er war der jüngste Sohn Wilhelms I. von Oranien und Vater von Wilhelm II. von Oranien, beide ebenfalls Statthalter der Niederlande. Zudem war er Vater von Luise Henriette von Oranien, die Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg, den „Großen Kurfürsten“, heiratete.

Nach dem Tod seines älteren Bruders Moritz von Oranien folgte Friedrich Heinrich ihm 1625 als Statthalter der Niederlande nach. Er kämpfte während des Achtzigjährigen Krieges gegen die Spanier für die Unabhängigkeit der Niederlande. Ihm gelang es 1625 nicht der belagerten Stadt Breda Entsatz zu bringen. Wegen seiner Erfolge bei der Eroberung von befestigten Städten (vor allem 1627 Grol, 1629 Herzogenbusch und 1632 Maastricht) bekam er das Epitheton: „Städtebezwinger“ (stedendwinger). Auf diplomatischer Ebene schloss er mit der Hilfe des niederländischen Gesandten François van Aerssen Bündnisse mit Dänemark, Schweden und Frankreich gegen Spanien. Dänemark trat maßgeblich auf sein Betreiben in den Dreißigjährigen Krieg ein, Gustav Adolfs Feldzüge unterstützte er ab 1631 finanziell. Friedrich Heinrich selbst hielt sich aber aus den Kämpfen des Dreißigjährigen Krieges heraus.

Innenpolitisch erreichte er eine Machtfülle weil er das Amt eines Kapitän-Generals aller Truppen mit der Statthalterschaft sämtlicher Provinzen vereinte. Er wurde sehr reich. Zudem verheiratete er seine Nachkommen mit europäischen Herrscherhäusern. Dieses fast schon monarchische Auftreten rief wiederholt Widerstand in den Generalstaaten und bei den selbstbewussten Amsterdamer Stadtregenten Andries Bicker und Cornelis de Graeff hervor, die sich jedoch nie durchsetzen konnten.

Nachkommen[Bearbeiten]

Porträt von Gerrit van Honthorst: Die Familie Oranien-Nassau

Friedrich Heinrich heiratete Amalie zu Solms-Braunfels (1602–1675), Tochter des Grafen Johann Albrecht I. zu Solms-Braunfels (1563–1623) und dessen Ehefrau Agnes zu Sayn-Wittgenstein. Diese betrieb eine sehr erfolgreiche Heiratspolitik, indem sie durch ihre Kinder zahlreiche nützliche Bande knüpfte:

∞ 7. Dezember 1646 mit Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620–1688)
  • Henriette Amalia (* 26. Oktober 1628; † Dezember 1628)
  • Elisabeth (*† 4. August 1630)
  • Isabelle Charlotte (* 28. April 1632; † April 1642)
  • Albertine Agnes (* 9. April 1634; † 24. Mai 1696)
∞ 2. Mai 1652 mit Graf Wilhelm Friedrich von Nassau-Dietz (1613–1664)
∞ 1659 mit Fürst Johann Georg II. von Anhalt-Dessau (1627–1693)
  • Friedrich Heinrich (* 30. November 1639; † 29. Dezember 1639)
  • Marie Henrietta (* 5. September 1642; † 20. März 1688)
∞ 23. September 1666 mit Pfalzgraf Ludwig Heinrich von Simmern (1640–1674)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich Heinrich (Oranien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • P. L. MüllerFriedrich Heinrich, Prinz von Oranien. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 7, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 576–579.
  • Uwe Schögl (Red.): Oranien. 500 Jahre Bildnisse einer Dynastie aus der Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien und der Niederländischen Königlichen Sammlung Den Haag. (Ausstellung vom 1. Februar bis 19. März 2002, Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien). Österreichische Nationalbibliothek u. a., Wien 2002, ISBN 3-01-000028-6, S. 64–67.
Vorgänger Amt Nachfolger
Moritz Fürst von Oranien
Graf von Vianden
Herr von Breda

1625–1647
Wilhelm II.
Moritz Statthalter von Holland und Seeland
1625–1647
Wilhelm II.