Friedrich I. (Baden, Großherzog)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großherzog Friedrich I. als preußischer Generaloberst mit dem Rang als Generalfeldmarschall. Porträt von Hans Thoma (1901/1909)
Friedrich von Baden in Zivil

Friedrich I. von Baden (* 9. September 1826 in Karlsruhe; † 28. September 1907 auf der Insel Mainau) war zwischen 1852 und 1856 Regent und von 1856 bis zu seinem Tod 1907 Großherzog von Baden.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich war der zweite Sohn des Großherzogs Leopold von Baden. Als Prinz des Hauses Baden war er von 1847 bis 1852 Mitglied der Ersten Kammer der Badischen Ständeversammlung. Da sein älterer Bruder (Ludwig II.) unheilbar krank war, übernahm er nach dem Tod seines Vaters die Regentschaft und später den Großherzog-Titel. Friedrich I. galt als sehr liberal und war Verfechter der konstitutionellen Monarchie. Unter seiner Regentschaft wurden in Baden viele wichtige und richtungweisende Reformen durchgeführt, unter anderem wurde 1869 die bürgerliche Eheschließung wieder ermöglicht, sechs Jahre vor der reichseinheitlichen Zivilehe.

Unter seiner Herrschaft wurde das aufstrebende Mannheim zu einem Zentrum der Industrie, da er die Wasserwege und das Eisenbahnnetz den Anforderungen der Industrialisierung entsprechend ausbauen ließ. Der als gebildet und kultiviert geltende Herrscher hat die Grundlagen für den wirtschaftlichen Wohlstand im Südwesten Deutschlands geschaffen.

Friedrich I. galt auch früh als Förderer der Kunst. Die Errichtung der Großherzoglich-Badischen Kunstschule (die heutige Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe) im Jahr 1854 geht auf seine Initiative zurück. Zu den damals direkt von ihm geförderten Künstlern gehörte Rudolf Epp. Friedrich erwarb im Jahr 1853 die Insel Mainau, die bis 1918 im Eigentum des badischen Fürstenhauses blieb. Mit den zahlreichen von seinen Reisen mitgebrachten exotischen Pflanzen schuf er die Basis für den heute noch existierenden Park.

Im Jahre 1852 ernannte ihn König Friedrich Wilhelm IV. zum Chef des Rheinisches Ulanen-Regiment Nr. 7. Diesem Regiment blieb er zeitlebens sehr verbunden. Es wurde später offiziell in Ulanen-Regiment „Großherzog Friedrich von Baden“ (Rheinisches) Nr. 7 umbenannt.

1860 stellte er den Religionsunterricht unter die kirchliche, aber das öffentliche Schulwesen unter die staatliche Obhut.

Unter Friedrich I., einem Anhänger der konstitutionellen Monarchie und der deutschen Einheit unter preußischer Führung, trat Baden dem Norddeutschen Bund und später dem Deutschen Reich bei. Friedrich war es auch, der am 18. Januar 1871 vor den versammelten Fürsten im Spiegelsaal von Versailles das erste Hoch auf den zum Kaiser ernannten preußischen König Wilhelm I. ausbrachte.[1][2]

1895 stiftete er für den Ort Immeneich eine Kapelle im Schwarzwaldstil, nach Immeneich kam er und seine Frau öfters anläßlich ihrer Kuraufenthalte in St. Blasien.

Friedrich blieb bis ins hohe Alter ein den Künsten, der Wissenschaft und geistigen Strömungen aufgeschlossener Herrscher. 1898 empfing er Theodor Herzl auf der Mainau, der bei ihm in Hinblick auf eine bevorstehende Palästinareise des Kaisers für die Gründung eines jüdischen Staates dort warb.

Auf Grund seiner Verdienste wurde er vom Lehrkörper der Technischen Hochschule Karlsruhe gebeten, dieser seinen Namen zu verleihen. So widmete er am 12. April 1902 der Hochschule den Namen „Fridericiana“.[3]

Friedrich I. führte 1904 die geheime und direkte Wahl zur zweiten Kammer des badischen Parlaments ein.

Sein Grabmal von Hermann Volz befindet sich in der Großherzoglichen Grabkapelle in Karlsruhe.

Nachkommen[Bearbeiten]

Die Kinder Friedrichs I.: Die Geschwister Victoria, Friedrich und Ludwig Wilhelm von Baden (von links), rechts der spätere König Gustav V. von Schweden (Foto 1882)

Friedrich heiratete am 20. September 1856 Prinzessin Luise von Preußen, die Tochter des Prinzen von Preußen, des späteren Königs und Kaisers Wilhelm I. Mit ihr hatte er drei Kinder:


Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großherzog Friedrich I. von Baden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dr. Theodor Toeche-Mittler: Die Kaiserproklamation in Versailles am 18. Januar 1871 mit einem Verzeichniß der Festtheilnehmer, Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin 1896
  2. H. Schnaebeli: Fotoaufnahmen der Kaiserproklamation in Versailles, Berlin 1871
  3. Geschichte der Universität Karlsruhe, S.86


Vorgänger Amt Nachfolger
Ludwig II. (nominell) Großherzog von Baden
1856–1907
Friedrich II.