Friedrich I. (Sachsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich IV., der Streitbare (* 11. April 1370; † 4. Januar 1428 in Altenburg) war ein Fürst aus dem Hause Wettin. Er war seit dem Tod seines Vaters 1381 Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen und wurde 1423 Herzog, Kurfürst und Pfalzgraf von Sachsen.

Friedrich der Streitbare

Als ältester Sohn Friedrichs III. regierte er nach dem Tod seines Onkels Wilhelm I. 1407 die Mark Meißen gemeinsam mit seinem Bruder Wilhelm II. sowie seinem Cousin Friedrich dem Friedfertigen (Sohn Balthasars). Nach Landesteilungen 1410 und 1415 erhielt er die Mark Meißen zur Alleinherrschaft. An der Seite des Königs Sigismund nahm er ab 1420 an den Hussitenkriegen teil, im August 1421 gelang ihm bei Brüx einer der wenigen militärischen Erfolge gegen die Hussiten. Für seinen Einsatz in diesem Konflikt wurde er am 6. Januar 1423 mit dem Herzogtum Sachsen-Wittenberg und der Pfalzgrafschaft Sachsen belohnt. Damit stieg Friedrich IV., der sich jetzt Friedrich I. nannte, zum Herzog und Kurfürsten auf. Allerdings gehörte er 1424 zeitweise zur Opposition der Kurfürsten, die sich gegen König Sigismund im Binger Kurverein zusammenschlossen. Diesem gelang es aber, Friedrich auf seine Seite zu bringen, was zur Schwächung des Bündnisses der Kurfürsten führte. Die Feier der Belehnung mit der Kurwürde erfolgte daher auch erst am 1. August 1425 zu Ofen.

Nach dem Tod seines Bruders Wilhelm wurde Friedrich Herrscher über den gesamten wettinischen Besitz mit Ausnahme Thüringens. Infolge der vorherigen Ausgabenpolitik seines Onkels Wilhelm I., des Einäugigen, wurde Land und Bevölkerung in hohem Maße belastet. Erst 1412 gelang Friedrich die Stabilisierung der Groschenwährung in Gestalt der hochwertigen Schildgroschen der Münzstätte Freiberg, die er von 1425 bis 1428 nochmals unter seinem alleinigen Namen in Gotha prägen ließ.

Als Friedrich 1428 starb, wurde er als erster Wettiner in der Meißner Domkapelle beigesetzt.

Friedrich der Streitbare (1381–1428), Ernst (1464–1486) und Friedrich der Sanftmütige (1428–1464); Fürstenzug, Dresden

Nachkommen[Bearbeiten]

Friedrich I. heiratete am 7. Februar 1402 die 7-jährige Katharina von Braunschweig-Lüneburg (1395–1442), Tochter von Heinrich I. von Braunschweig-Lüneburg († 1416). Nach zehnjähriger Ehe war diese kinderreich:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich der Streitbare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Friedrich I. (Sachsen) – Quellen und Volltexte
Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm II. Markgraf von Meißen
1407–1428
Friedrich II.
Albrecht III. Kurfürst von Sachsen
1423–1428
Friedrich II.