Friedrich III. (Salm-Kyrburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich III. Johann Otto Franz Christian Philipp, Fürst von Salm-Kyrburg (* 3. Mai 1745 in Henri-Chapelle, Herzogtum Limburg; † 23. Juli 1794 in Paris) war der älteste Sohn von Philipp Joseph von Salm-Kyrburg (1709–1779) und Maria Theresia, geb. von Horn.[1] Moritz zu Salm-Kyrburg (1761–1813) war sein Bruder, Amalie Zephyrine zu Salm-Kyrburg (1760–1841) seine Schwester. Von seiner 1783 verstorbenen Mutter erbte Friedrich das Vermögen der Familie von Horn, darunter das Kasteel Stapelen in Boxtel.[2] Er ließ in Paris das Hôtel de Salm errichten.

Leben[Bearbeiten]

Im Zeitalter der Patriotten verhandelte er mit Kaiser Joseph II. über die Aufhebung der Grenzschutzverträge. Als Kommandeur der Rhein-Legion verteidigte Salm die Republik. 1787 führte er seine Armee nach Utrecht; als Friedrich Wilhelm II. (Preußen) einfiel, gab Salm die Stadt kampflos auf und floh mit seinem Regiment nach Weesp.

Kurz nach Alexandre de Beauharnais starb er am 23. Juli 1794 durch die Guillotine, gegen Ende der Phase der Terrorherrschaft Maximilien de Robespierres. Die Nähe zur Gruppierung der Dantonisten wurde Salm zum Verhängnis.[3]

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Mit Johanna Franziska von Hohenzollern-Sigmaringen (Hochzeit 1781) hatte er vier Kinder:[4]

  • Philippine Friederike Wilhelmine (* 12. Juli 1783; † 4. Dezember 1786)
  • Friedrich Heinrich Otto (* 7. April 1785; † 17. November 1786)
  • Friedrich Emanuel Otto Ludwig Philipp Konrad (* 9. Oktober 1786; † 7. November 1786)
  • Friedrich IV. (* 14. Dezember 1789; † 14. August 1859)
∞ 1815 Cécile Rosalie Prévôt, Baronne de Bourdeaux (1783–1866)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Emig: Friedrich III. von Salm-Kyrburg (1745–1794). Ein deutscher Reichsfürst im Spannungsfeld zwischen Ancien régime und Revolution. Lang, Frankfurt a.M. u.a., 1997, ISBN 3-631-31352-7 (Europäische Hochschulschriften, Reihe 3, Geschichte und ihre Hilfswissenschaften, 750. Zugleich: Universität Mainz, Dissertation, 1990)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://de.rodovid.org/wk/Sippe:Salm-Kyrburg
  2. http://www.vonhorn.info/
  3. Rudolf Augstein: Vom Freiheitsrausch bis Waterloo, Artikel vom 23. Januar 1989 im Portal spiegel.de, abgerufen am 25. August 2013
  4. Genealogie der Familie Salm ab Friedrich I. Magnus (* 29. Juni 1606; † 27. Januar 1673), abgerufen im Portal genealogy.euweb.cz am 25. August 2013