Friedrich Karl Fromme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Karl Fromme (* 10. Juni 1930 in Dresden; † 14. Januar 2007 in Bernkastel-Kues) war ein deutscher Journalist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Fromme wurde als Sohn des Chirurgen Albert Fromme und dessen Frau Helene verw. Loeb geboren und besuchte das humanistische Vitzthum-Gymnasium Dresden. 1949 ging er in den Westen und studierte zunächst Physik und Chemie in Berlin, ab 1951 Politikwissenschaft, Öffentliches Recht und Soziologie in Tübingen. Nach der Promotion 1957 bei Theodor Eschenburg mit einer Dissertation zum Thema Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz arbeitete er zunächst als Assistent und Lehrbeauftragter am Seminar für Wissenschaftliche Politik der Universität Tübingen. Nebenbei beschäftigte er sich seit 1958 mit einigen journalistischen Arbeiten, bevor er im Herbst 1962 Redakteur beim Süddeutschen Rundfunk wurde.

Im Sommer 1964 trat er in die Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein. Von 1968 bis 1974 arbeitete er als Korrespondent der Zeitung in Bonn, 1974 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1997 war er Leiter des Ressorts Innenpolitik mit dem besonderen Schwerpunkt Rechtspolitik. Seit 2005 schrieb er regelmäßig Beiträge für die rechtsstehende Wochenzeitung Junge Freiheit. Fromme lebte zuletzt in Mettmann.

Ehrungen[Bearbeiten]

1991 wurde Fromme mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Für sein journalistisches Lebenswerk erhielt er 1997 den Theodor-Wolff-Preis.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz – Die verfassungspolitischen Folgerungen des Parlamentarischen Rates aus Weimarer Republik und nationalsozialistischer Diktatur, Tübingen 1962 ISBN 3428099923
  • Mit anderen Autoren: Modenschau der Sprache – Glossen und Aufsätze der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über gutes und schlechtes Deutsch, Frankfurt am Main 1969
  • Gesetzgebung im Widerstreit – Wer beherrscht den Bundesrat?, Stuttgart 1976 ISBN 387959127X
  • Der Parlamentarier – ein freier Beruf? Gemeinwohl, Bindung, Unabhängigkeit, Zürich 1978 ISBN 3720151034
  • Als Herausgeber mit anderen: Das deutsche Modell. Freiheitlicher Rechtsstaat und soziale Marktwirtschaft, 1990

Referenzen[Bearbeiten]

  • Walter Habel, Wer ist er?, Lübeck 1993

Weblinks[Bearbeiten]