Friedrich Kaulbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Maler. Für den gleichnamigen Philosophen, siehe Friedrich Kaulbach (Philosoph).
Friedrich Kaulbach, 1862
Villa Kaulbach in Hannover
Das Grab von Friedrich Kaulbach auf dem Stadtfriedhof Engesohde
Kaulbach-Gemälde: Krönung Karls des Großen

Friedrich Wilhelm Christian Theodor Kaulbach (* 8. Juli 1822 in Bad Arolsen; † 17. September 1903 in Hannover) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich Kaulbach war Cousin[1] und ab 1839 Schüler Wilhelm von Kaulbachs, des ersten bekannten Mitglieds dieser berühmten Malerfamilie und Vater ihres bekanntesten Vertreters, des Bayerischen Malerfürsten Friedrich August.

Nach einem Besuch Venedigs im Jahr 1844 trennte er sich von seinem Lehrer und malte bis 1848 sein erstes eigenständiges Gemälde Adam und Eva finden ihren Sohn Abel erschlagen. In Folge erhielt er einen Ruf als Professor an die Kunstakademie München, dem er aber nicht folgte. 1850 reiste er nach Paris, wo er weitere Historienbilder malte und auch Aufträge für Porträts annahm. 1850 erhielt er von König Maximilian II. von Bayern den Auftrag, das Bild Krönung Karls des Großen für das Maximilianeum zu malen, das Bild wurde 1861 fertiggestellt.

1856 wurde Kaulbach von König Georg V., den er mehrfach porträtierte, als Hofmaler nach Hannover gerufen und erhielt eine Professur am Polytechnikum Hannover. Als solcher unterrichtete er unter anderem den späteren Grafiker Heinrich Mittag.[2] Kaulbach wurde der bevorzugte Porträtmaler der lokalen Aristokratie. Der König schenkte ihm ein eigenes Atelier- und Wohnhaus, das der hannoversche Architekt Christian Heinrich Tramm 1857-60 in der Waterloostraße 1 für Kaulbach erbaute (das denkmalgeschützte Haus ist, wenn auch entstellt, heute noch vorhanden als Teil des Waterloo-Biergartens). Kaulbachs Tochter, die Schriftstellerin Isidore Kaulbach, hat in ihren Erinnerungen (1931) das Leben im väterlichen Hause beschrieben, in dem u.a. Johannes Brahms, Clara Schumann, Franz Liszt, Joseph Joachim, Ernst von Wildenbruch und Anton Rubinstein verkehrten.

Seine zahlreichen Bildnisse, darunter die der Kaiserin von Österreich, des deutschen Kronprinzen, des Prinzen Albrecht, des Grafen und der Gräfin Stolberg, sind außerordentlich detailreich, enthalten jedoch dem damaligen Zeitgeschmack entsprechend oft eine leicht theatralische Überzeichnung, oberflächliche Eleganz und flaue Farbe. Am besten gelingen ihm Damenporträts. Von der Berliner Kunstakademie erhielt Kaulbach die kleine goldene Medaille und wurde zum ordentlichen Mitglied derselben ernannt; auf der Wiener Weltausstellung 1873 wurde er durch die Medaille ausgezeichnet.

Friedrich Kaulbachs Grab findet sich auf dem Stadtfriedhof Engesohde in Hannover. Kaulbachs Sohn Friedrich August von Kaulbach wurde ebenfalls Maler.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Isidore Kaulbach: Friedrich Kaulbach. Erinnerungen an mein Vaterhaus. Mittler, Berlin 1931.
  • Evelyn Lehmann/Elke Riemer: Die Kaulbachs. Eine Künstlerfamilie aus Arolsen. Arolsen: Waldeckischer Geschichtsverein 1978.
  • Henning Rischbieter: Hannoversches Lesebuch oder: Was in Hannover und über Hannover geschrieben, gedruckt und gelesen wurde. Bd. 2: 1850–1950. Schlüter. 2. Aufl. Hannover 1991, S. 102-105 (mit Auszügen aus Isidore Kaulbachs Erinnerungen). ISBN 3-87706-359-4
  • Hugo Thielen in: Hannoversches Biographisches Lexikon, S. 195.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich Kaulbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bad-arolsen.de/stadtportal/files/stammbaum_familie_kaulbach.pdf
  2. Hugo Thielen: Mittag, Heinrich, in: Stadtlexikon Hannover, S. 446