Friedrich Kottler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Kottler (* 10. Dezember 1886 in Wien; † 11. Mai 1965 in Rochester (New York)) war ein österreichisch-amerikanischer theoretischer Physiker.

Kottler war Privatdozent und ab 1923 Professor an der Universität Wien. 1938 wurde er nach dem Anschluss Österreichs aufgrund seiner jüdischen Herkunft entlassen. Kottler emigrierte und ging als Chef-Optiker an das Eastman Kodak Research Laboratory in Rochester im US-Bundesstaat New York.

Er befasste sich neben seiner Arbeit zur Optik und Beugungstheorie vor allem mit der Relativitätstheorie. So gelang es ihm bereits 1912 durch Anwendung des absoluten Differentialkalküls, die allgemeine Kovarianz der elektromagnetischen Gleichungen aufzustellen, welche auch für die später von Albert Einstein aufgestellte Allgemeine Relativitätstheorie gültig blieb. Damit zusammenhängend beschäftigte er sich mit der Beschreibung von Beschleunigungen und Rotationen in der Relativitätstheorie, und verfasste eine eigene Interpretation der allgemeinen Relativitätstheorie. 1922 schrieb er einen Artikel zum Thema "Gravitation und Relativitätstheorie" in der Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften.

Schriften[Bearbeiten]

  • 1912, Über die Raumzeitlinien der Minkowski'schen Welt, Wiener Sitzungsberichte 2a, 121: 1659-1759 (Online)
  • 1914, Relativitätsprinzip und beschleunigte Bewegung, Annalen der Physik 349 (13), 701-748 (Online)
  • 1914, Fallende Bezugssysteme vom Standpunkte des Relativitätsprinzips, Annalen der Physik 349 (13), 701-748 (Online)
  • 1916, Beschleunigungsrelative Bewegungen und die konforme Gruppe der Minkowski'schen Welt, Wiener Sitzungsberichte 2a, 125, 899-919 (Online)
  • 1916, Über Einsteins Äquivalenzhypothese und die Gravitation, Annalen der Physik 355 (16), 955-972 (Online)
  • 1918, Über die physikalischen Grundlagen der Einsteinschen Relativitätstheorie, Annalen der Physik, 4. Folge, Bd.60, S.401-461 (Online)
  • 1921, Rotierende Bezugssysteme in einer Minkowskischen Welt, Physikalische Zeitschrift 22, 274-280 & 480-484 (Online)
  • 1922, Gravitation und Relativitätstheorie, Encyklopädie der mathematischen Wissenschaften mit Einschluss ihrer Anwendungen, 6.2.2, 159-237 (Online)
  • 1924, Considerations de critique historique sur la theorie de la relativite. Partie 1: De Fresnel à Lorentz, Scientia, 36, pp. 231-242 (Online)
  • 1924, Considerations de critique historique sur la theorie de la relativite. Partie 2: Henri Poincaré et Albert Einstein, Scientia, 36, pp. 301-316 (Online)

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Goenner (editor): The expanding worlds of general relativity, Einstein studies (vo. 7), Birkhäuser, 1999, ISBN 0817640606
  • Pauli, Wolfgang: Wissenschaftlicher Briefwechsel mit Bohr, Einstein, Heisenberg u.a.., Springer, 1979, ISBN 3540089624

Weblinks[Bearbeiten]