Friedrich Sauvigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Sauvigny (* 15. Februar 1953 in Lippstadt) ist ein deutscher Professor der Mathematik. Seine Spezialgebiete sind Partielle Differentialgleichungen und Differentialgeometrie.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Sauvigny studierte von 1971 bis 1978 − unter anderem bei Erhard Heinz − an der Universität Göttingen Mathematik. Von 1978 bis 1983 war er Assistent in Aachen und fertigte seine Dissertation an. 1981 wurde er mit einer Arbeit über Flächen vorgeschriebener mittlerer Krümmung zum Dr. rer. nat. promoviert. 1983 bis 1989 war er Akademischer Rat auf Zeit an der Technischen Universität Clausthal. 1989 habilitierte er sich in Göttingen. In den Jahren 1989 und 1990 war er wissenschaftlicher Angestellter beim Sonderforschungsbereich 256 „Nonlinear Partial Differential Equations“ der Universität Bonn. Dort begann er die Zusammenarbeit mit Stefan Hildebrandt, die in mehreren wissenschaftlichen Arbeiten resultierte. Anschließend ging er für zwei Jahre als Assistenzprofessor an die University of Milwaukee. Seit 1992 leitet er den Lehrstuhl „Mathematik, insbesondere Analysis“ an der BTU Cottbus und ab dem 1. Juli 2013 in der Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg.

Persönliches[Bearbeiten]

Er ist mit der Bibliothekarin Magdalene Frewer-Sauvigny verheiratet, die die Universitätsbibliothek im IKMZ der BTU Cottbus leitet.

Schriften[Bearbeiten]

  • A-priori-Abschätzungen der Hauptkrümmungen für Immersionen vom Mittleren-Krümmungs-Typ mittels Uniformisierung und Sätze vom Bernstein-Typ. Habilitationsschrift, Universität Göttingen 1988.
  • Uniqueness of stable minimal surfaces with partially free boundaries. In: Paul Concus (Hg.): Advances in geometric analysis and continuum mechanics. International Press, Cambridge Mass. 1995, S. 263-268, ISBN 1-571-46023-3.
  • Mit Stefan Hildebrandt: Minimal surfaces in a wedge
    • I. Asymptotic expansions. In: Calculus of variations and partial differential equations. Band 5, 1997, S. 99-115.
    • II. The edge creeping phenomenon. In: Archiv der Mathematik. Band 69, 1997, 164-176.
    • III. Existence of graph solutions and some uniqueness results. In: Journal für reine und angewandte Mathematik. Band 514, 1999, S. 71-101.
    • IV. Hölder estimates of the Gauss map and a Bernstein theorem. In: Calculus of variations and partial differential equations. Band 8, 1999, S. 71-90.
  • Partielle Differentialgleichungen der Geometrie und der Physik. Springer, Berlin [u.a.] (englisch als: Partial Differential Equations)

Literatur[Bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. 20. Ausgabe, Saur, München Leipzig 2005, ISBN 3-598-23612-3

Weblinks[Bearbeiten]