Friedrich Schröter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Schröter (* 7. Oktober 1820 in Schönjohnsdorf; † 1888) war ein Rittergutsbesitzer und Reichstagsabgeordneter.

Rittergut Wättrisch um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Schröter besuchte das Gymnasium in Breslau und die vereinigte Artillerie- und Ingenieur-Schule und Kriegsakademie in Berlin. Bis 1863 war er aktiver Artillerieoffizier, von da ab Landwirt und Rittergutsbesitzer auf Wättrisch im Kreis Nimptsch in Schlesien.

Von 1871 bis 1874 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Regierungsbezirk Breslau 5 (Ohlau-Strehlen-Nimptsch) und die Deutsche Reichspartei.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 68