Friedrich Theodor Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Theodor Fischer (* 8. September 1803 in Karlsruhe; † 14. November 1867 in Karlsruhe) war ein deutscher Architekt und badischer Baubeamter.

Leben[Bearbeiten]

Fischer bekam seine fachliche Ausbildung an der staatlich geförderten privaten Bauschule in Karlsruhe, welche seit 1800 von Friedrich Weinbrenner geleitet wurde, in dem Atelier von Huot und an der Architekturschule von Franz Christian Gau in Paris. Nach seiner 1826 mit Auszeichnung bestandenen badischen Staatsprüfung unternahm er größere Studienreisen durch Deutschland, Frankreich und Italien.

Nach seiner Rückkehr aus Italien wurde Fischer 1833 zum Dienstverweser der Bau-Inspektion Heidelberg, 1835 zum Bauinspektor und 1844 zum Baurat in Karlsruhe ernannt und 1855 zum Oberbaurat befördert. 1854 wurde ihm als Nachfolger von Heinrich Hübsch die Leitung der Karlsruher Bauschule übertragen. Diese Bauschule, die seit 1800 als private Institution von Weinbrenner geleitet worden war, war seit 1825 Bestandteil der neu gegründeten Polytechnischen Schule Karlsruhe, aus der später die Universität Karlsruhe bzw. das heutige Karlsruher Institut für Technologie hervorging.

Ebenfalls als Nachfolger von Heinrich Hübsch wurde Fischer 1864 als Baudirektor an die Spitze der badischen Hochbauverwaltung berufen.[1]

Bauten und Entwürfe (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1826, nach Weinbrenners Tod, war Fischer der ausführende Architekt bei der Staatlichen Münze in Karlsruhe.
  • Von 1831 bis 1833 errichtete er das Zollhaus in Kadelburg im Stil des Klassizismus.
  • 1838 bis 1839 Wiederaufbau der durch Blitzschlag und Brand zerstörten Kath. Kirche St. Bartholomäus in Görwihl
  • 1843 bis 1847 erfolgten Restaurierung des Neuen Schlosses in Baden-Baden, wo er Gebäudeteile und Räume im Renaissancestil neu errichtete. Damit erreichte Fischer weitere Bekanntheit seines Talentes für das Dekorative.[1]
  • 1855/1856 renovierte er das erbgroßherzogliche Palais in Karlsruhe.
  • 1861-64 erweiterte er das Hauptgebäude der Universität Karlsruhe und entwarf dessen Hauptportal im Rundbogenstil
  • 1865 erbaute Fischer im neugotischen Stil das Rathaus von Tauberbischofsheim.[1]
  • 1864 Entbindungsanstalt in Freiburg. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.[2]
  • 1865-1867[3] erbaute Fischer das Anatomische Institut der Universität Freiburg.[1] Das Originalgebäude wurde im Ersten Weltkrieg zerstört, der Wiederaufbau 1944 im Zweiten Weltkrieg bombardiert.[4]

Fischers weiteres Schaffen umfasst rund 30 evangelische und katholische Kirchen für Landgemeinden und kleinere Städte in Baden.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Falko Lehmann: Friedrich Theodor Fischer (1803-1867). Architekt im Grossherzogtum Baden. Dissertation, Universität Heidelberg, 1987, ISBN 3-89264-179-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d D.: Nekrolog. In: Wochenblatt. Hrsg. Von den Mitgliedern des Architektenvereins zu Berlin, Jg. 1 (1867) Nr. 49 (6. Dezember 1867) S. 475 (es handelt sich um den 1. Jahrgang der später u.d.T „Deutsche Bauzeitung“ erschienenen Zeitschrift, von denen die ersten 32 Jahrgänge hier online einsehbar sind.)
  2. Gynäkologie / Entbindungsanstalt
  3. Freiburg im Breisgau: die Stadt und ihre Bauten. Freiburg: Poppen, 1898, S. 506 u. Bild S. 504 (Die Fertigstellung erfolgte am 11. November 1867)
  4. The History of the Institute of Anatomy und Anatomisches Institut in der Albertstraße
  5. Die Jahreszahlen stammen aus: Falko Lehmann: Friedrich Theodor Fischer (1803-1867). Architekt im Grossherzogtum Baden. Dissertation, Universität Heidelberg, 1987, S. 22

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich Theodor Fischer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien