Friedrich Trendelenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Jurist siehe Friedrich Trendelenburg (Jurist)
Friedrich Trendelenburg

Friedrich Trendelenburg (* 24. Mai 1844 in Berlin; † 15. Dezember 1924 in Berlin-Nikolassee) war ein deutscher Chirurg, Generalarzt und Geheimer Medizinalrat. Er war ein Pionier der Atemwegsicherung durch endotracheale Intubation bei Operationen. Mehrere medizinische Symptome und Eingriffe sind nach ihm benannt. Er war der letzte Leibarzt des Königs Friedrich August III. (Sachsen).

Familie[Bearbeiten]

Friedrich Trendelenburg − Sohn des Philosophen Friedrich Adolf Trendelenburg − hatte mit seiner Frau Charlotte geb. Fabricius (1853–1932) zwei Töchter und sechs Söhne, darunter den Physiologen Wilhelm Trendelenburg, den Ministerialdirektor im Preußischen Kultusministerium Friedrich Adolf Albrecht Trendelenburg, den Juristen Ernst Trendelenburg, den Pharmakologen Paul Trendelenburg und den Physiker Ferdinand Trendelenburg. Sein Schwiegersohn war der Rechtswissenschaftler Carl Sartorius.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich Trendelenburg studierte nach dem Abitur Medizin in Schottland bei Allen Thomson und Joseph Lister, 1. Baron Lister an der University of Glasgow und der University of Edinburgh. Sein Studium beendete er an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin, wo er 1866 mit einer Dissertation über die Nasenplastik im vorchristlichen Indien zum Dr. med. promoviert wurde.[1][2] Noch im selben Jahr nahm er als Militärarzt am Deutschen Krieg teil. Später wurde er Ehrendoktor der University of Aberdeen.

Von 1868 bis 1874 arbeitete er als Assistent bei Generalarzt Bernhard von Langenbeck an der Charité in der Ziegelstraße. Während seiner Assistentenzeit zog er 1870 in den Deutsch-Französischen Krieg. Anlässlich der Eröffnung des Städtischen Krankenhauses am Friedrichshain. 1871 habilitierte er mit der Arbeit Chirurgiae Militaris Principiis und war danach Privatdozent in Berlin. 1874 erhielt er die Berufung zum Ärztlichen Direktor und zum Leiter der Chirurgischen Abteilung. Er führte die Antisepsis nach Joseph Lister in seine Klinik ein und rückte damit das Krankenhaus Friedrichshain in den Mittelpunkt des medizinischen Interesses. 1875 folgte er einem Ruf an die Universität Rostock als o. Professor und Nachfolger von Franz König. 1882 wechselte er in gleicher Funktion an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Dort führte er die Dampfsterilisation ein. 1895 wurde er an der Universität Leipzig der Nachfolger von Carl Thiersch. Von 1897/98 und 1906/07 war er Dekan der Medizinischen Fakultät. Er war zudem Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik und Oberarzt am Städtischen Krankenhaus St. Jakob.

1906 wurde er von der American Medical Association in die USA eingeladen. Als Emeritus kehrte Friedrich Trendelenburg 1911 nach Berlin zurück, wo er 1924 starb.[3][4][5] 1990 wurde sein Grab auf dem Evangelischen Kirchhof Nikolassee (Zehlendorf) zum Ehrengrab erklärt. Die Grabstätte befindet sich in der Abt. A, Fam.-St.45.

Die Erinnerungen seines Leipziger Schülers Arthur Läwen, des letzten, den er habilitierte, zeichnen voller Respekt das Bild eines konservativen Mannes.[6] Dazu gehört sein Interesse für die Geschichte: „Überhaupt war Trendelenburg außerordentlich historisch eingestellt. Mit Vorliebe zeigte er den Studenten alte Lehrbücher der Chirurgie mit ihren Abbildungen.“ Dazu gehört der Klinikalltag: „Der ganze ärztliche Betrieb auf den beiden Hauptabteilungen des Krankenhauses hatte etwas streng Dienstliches, ja Militärisches an sich.“ Dazu gehört der Satz aus seiner Abschiedsrede vor den Leipziger Studenten 1911, er hoffe, „seine Studenten in der Wundbehandlung so erzogen zu haben, daß sie dem Vaterlande in Stunden der Gefahr tüchtige Kriegsärzte sein würden“. Dazu gehört, wie der Enkel Ullrich Trendelenburg meint, dass alle sechs Söhne studierten, aber keine der drei Töchter.

Deonyme[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

Unvollständige Liste

Schüler[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Verletzungen und chirurgische Krankheiten des Gesichts. Stuttgart 1913.
  • Geschichte der Familie Trendelenburg für Kinder und Enkel. Halle (Saale) 1921.
  • Die ersten 25 Jahre der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Ein Beitrag zur Geschichte der Chirurgie. Berlin 1923.
  • Aus heiteren Jugendtagen. Berlin 1924.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dissertation: De veterum Indorum chirurgia (Über die Chirurgie der alten Inder)
  2. Hans Killian: Meister der Chirurgie. 2. Aufl., Thieme, Stuttgart 1980, S. 140.
  3. I. Fischer: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Urban & Schwarzenberg, München 1933
  4. Josef Niesen: Bonner Personenlexikon, Bouvier Verlag, Bonn 2007, ISBN 978-3-416-03159-2
  5. M. Thiery: Friedrich Trendelenburg (1844–1924) and the trendelenburg position. Gynecological Surgery 6 (2009), S. 295-297
  6. A. Läwen: Erinnerungen an Trendelenburg. In: Der Chirurg 1932; 4:25–34
  7. Friedrich Trendelenburg: Die ersten 25 Jahre der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Ein Beitrag zur Geschichte der Chirurgie. Springer, Berlin 1923

Literatur[Bearbeiten]

  • Festschrift, Herrn Geheimen Rat Prof. Fr. Trendelenburg zur Feier seines siebzigsten Geburtstages gewidmet. Leipzig 1913.
  • Ernst Meyer: Friedrich Trendelenburg (1844–1924) und seine Verdienste um die Beckenhochlagerung. Dissertation, Universität Basel, Basel 1964.

Weblinks[Bearbeiten]