Friedrich Wieck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Wieck

Johann Gottlob Friedrich Wieck (* 18. August 1785 in Pretzsch; † 6. Oktober 1873 in Loschwitz) war ein deutscher Musiker und Musikpädagoge und der Vater von Clara Schumann.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Wohnhaus in Dresden-Loschwitz
Grab Friedrich Wiecks auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden.

Friedrich Wiecks Leidenschaft für die Musik entwickelte sich nahezu ohne Förderung seitens des Elternhauses, bereits als Gymnasiast an der Thomasschule in Leipzig nahm er ohne Wissen der Eltern Klavierstunden, studierte jedoch auf deren Wunsch Theologie. Nach Abschluss des Studiums war er zunächst als Hauslehrer tätig und heiratete 1817 die Sängerin Marianne Tromlitz, eine Tochter des Flötenvirtuosen Johann Georg Tromlitz (1725–1805). Mit ihr hatte er fünf Kinder: Adelheid (die im Kindesalter starb), Clara (* 1819, die spätere Frau von Robert Schumann), Alwin (* 1821), Gustav (* 1823) und Viktor (* 1824). Zum Zeitpunkt der Geburt von Viktor hatten sich die Eltern schon getrennt. 1828 heiratete Wieck die zwanzig Jahre jüngere Clementine Fechner. Marianne Wieck geb. Tromlitz zog später nach Berlin und heiratete den Musikpädagogen Adolph Bargiel (1783–1841). Ein Kind dieser Ehe war der Komponist Woldemar Bargiel, Clara Schumanns Halbbruder.

Wieck war 1818 bis 1835 in Leipzig Inhaber einer Klavierfabrik und eines Musikalienleihinstitus. In dieser Funktion reiste er mehrfach nach Wien zu seinem dortigen Geschäftspartner Matthäus Andreas Stein. Auf einer dieser Reisen besuchte er im Juli 1823 Ludwig van Beethoven in dessen Sommerquartier in Hetzendorf. Das ausführliche Gespräch beider ist durch Beethovens Konversationshefte sowie durch einen Brief Wiecks überliefert.[1] 1828 kaufte Wieck einen Hammerflügel von Stein für seine Tochter Clara. Er befindet sich heute im Robert-Schumann-Haus Zwickau und war zusammen mit Clara Schumann auf der Rückseite des 100-DM-Scheins abgebildet.

1840 übersiedelte Weck nach Dresden und lebte zuletzt in Loschwitz. Im Dezember 1844 traf er sich mit dem Klavierlehrer und Komponisten Karl Krägen sowie weiteren Personen, um eine Kammermusikreihe zu organisieren.

Wieck gilt als einer der bedeutendsten Musikpädagogen des beginnenden 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum. Erfolgreichste Schülerin war seine Tochter Clara. Er bildete sie aus, organisierte für sie die zu der Zeit oft nur mit Mühen zu bewältigenden Konzerttourneen durch Europa und verhalf ihr durch seine Aktivitäten zu früher Berühmtheit. Weitere Schüler Wiecks waren Hans von Bülow sowie der Komponist Robert Schumann, den Clara später gegen den Willen ihres Vaters 1840 heiratete. Die Heiratsgenehmigung musste sich Schumann vor dem Gericht erstreiten. Das wiederum führte zum Bruch der freundschaftlichen Beziehungen der beiden, welche trotz des Bemühens Wiecks um Aussöhnung nicht mehr wiederkehrten. Peter Schamoni drehte 1983 einen Film mit dem Titel Frühlingssinfonie über die verwickelte Beziehung zwischen Vater und Tochter im Zusammenhang mit der Heirat von Clara Wieck und Robert Schumann. In diesem Film spielte Rolf Hoppe den Friedrich Wieck.

Friedrich Wieck wurde auf dem Trinitatisfriedhof beigesetzt.

Werke[Bearbeiten]

  • Clavier und Gesang. Didaktisches und Polemisches, Leipzig: Whisling 1853 – Reprint, hrsg. von Sigrid Lehmstedt, Regensburg: Con Brio 1996, ISBN 3-930079-86-0
  • Musikalische Bauernsprüche und Aphorismen ernsten und heiteren Inhalts, 2. Aufl,. Leipzig: Leuckart 1875

Literatur[Bearbeiten]

  • Anna von Meichsner, Friedrich Wieck und seine beiden Töchter Clara Schumann, geb. Wieck, und Marie Wieck, Leipzig: Matthes 1875
  • Adolph Kohut, Friedrich Wieck. Ein Lebens- und Künstlerbild, Dresden-Leipzig: Pierson 1888
  • Viktor Joos, Friedrich Wieck und sein Verhältnis zu Robert Schumann, Dresden: Damm 1900
  • Viktor Joos, Der Musikpädagoge Friedrich Wieck und seine Familie. Mit besonderer Berücksichtigung seines Schwiegersohnes Robert Schumann, Dresden: Damm 1902
  • Marie Wieck, Aus dem Kreise Wieck-Schumann [Friedrich Wieck, Clara Schumann geb. Wieck, Robert Schumann, Marie Wieck], Dresden: Zahn & Jaensch 1914
  • Käthe Walch-Schumann (Hg.), Friedrich Wieck. Briefe aus den Jahren 1830–1838, Köln: Volk 1968 (= Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte, Heft 74)
  • Heinrich Kühne, Der Musikpädagoge von Pretzsch: Friedrich Wieck, in: Sächsische Heimatblätter, Heft 2/1987, S. 66f.
  • Thomas Genneper, Als Patient bei Samuel Hahnemann. Die Behandlung Friedrich Wiecks in den Jahren 1815/1816, Heidelberg: Haug 1991
  • Tomi Mäkelä, „Dieser geniale, geschmackvolle, feinfühlende Componist und Virtuos möge Ihnen auch hier zum Muster dienen.“ Das Chopin-Bild von Friedrich Wieck, in: Chopin and his work in the context of culture, hrsg. von Irena Poniatowska, Warschau 2003, S. 106ff.
  • Friederike Preiß, Der Prozeß. Clara und Robert Schumanns Kontroverse mit Friedrich Wieck, Frankfurt: Lang 2004
  • Cathleen Köckritz, Friedrich Wieck. Studien zur Biographie und zur Klavierpädagogik, Hildesheim: Olms 2007 (= Studien und Materialien zur Musikwissenschaft, Band 44), ISBN 978-3-487-13194-8
  • Eberhard Möller (Hg.), Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit der Familie Wieck, Köln: Dohr 2011 (= Schumann Briefedition, Serie I, Band 2), ISBN 978-3-86846-046-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Beethoven aus der Sicht seiner Zeitgenossen, hrsg. von Klaus Martin Kopitz und Rainer Cadenbach, München 2009, Band 2, S. 1093–1095

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich Wieck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien