Friedrich Wilhelm Carl von Schmettau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Wilhelm Carl Graf von Schmettau (* 13. April 1743 in Berlin; † 18. Oktober 1806 in Weimar) war königlich preußischer Generalleutnant, Topograf und Kartograf.

Grabstein für Friedrich Wilhelm Carl von Schmettau

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Schmettau war der Sohn des preußischen Feldmarschalls Samuel Graf von Schmettau (1684–1751) und dessen zweiter Ehefrau Anna von Rüffer (1718–1771). Über das Geburtsdatum zirkulieren verschiedene Angaben; das Kirchenbuch von 1743 nennt den 13. April. 1780 baute er in Garzau (heutige Doppelgemeinde Garzau-Garzin) ein Herrenhaus sowie 1784 eine Feldsteinpyramide, die Pyramide Garzau. Diese gilt seit ihrem Wiederaufbau in den Jahren 2001 bis 2010 als größte Feldsteinpyramide Deutschlands. Überlieferungen zu Folge sollte das Bauwerk als Mausoleum dienen, jedoch verkaufte der Graf 1804 das Anwesen und erwarb statt dessen das Schloss Köpenick.

Schmettau wurde während der Schlacht bei Auerstedt schwer verwundet. In Weimar flüchtete er zunächst in das Haus von Goethes Freundin Charlotte von Stein und von dort weiter in das Weimarer Stadtschloss, wo Schmettau seinen Verwundungen schließlich erlag. Er wurde auf Weimars Jacobsfriedhof begraben.

Werke[Bearbeiten]

Militärschriftsteller und Schöpfer des Schmettauschen Kartenwerks:

  • Systematische topographische Aufnahme für das damalige preußische Staatsgebiet östlich der Weser
  • 'Carte Chorographique Et Militaire Du Duche De Meklenburg-Strehlitz'
  • 'Topographisch oeconomisch und militairischen Charte des Herzogthums Mecklenburg Schwerin und des Fürstenthums Ratzeburg'

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthias G. Graf von Schmettow: Schmettau und Schmettow. Geschichte eines Geschlechts aus Schlesien. Büderich bei Düsseldorf: Selbstverlag, 1961. S. 173–193.
  • Oliver Flint und Lothar Jordan (Hrsg.): Friedrich Wilhelm Carl von Schmettau (1743–1806): Pionier der modernen Kartographie, Militärschriftsteller, Gestalter von Parks und Gärten. Frankfurt (Oder): Kleist-Museum, 2009. ISBN 978-3-7490-4175-6
  • Christian Reimann: Der englische Garten Garzau. Ein Beitrag zu seiner Interpretation. In: Die Gartenkunst. Heft 1/2000. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2000. S. 63–73
  • Jürgen Reimann: Die Pyramide im Landschaftsgarten Garzau und das Testament ihres Erbauers Friedrich Wilhelm Carl von Schmettau. Findling Verlag, Kunersdorf 2010. ISBN 978-3-933603-46-3
  • B. Prien.: Schmettau, Carl Graf von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 31, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 640 f.
  • Lutz Kreßner: Digitale Analyse der Genauigkeit sowie der Erfassungs- und Darstellungsqualität von Altkarten aus Mecklenburg Vorpommern – dargestellt an den Kartenwerken von Wiebeking (ca. 1786) und Schmettau (ca. 1788). Dissertation, Universität Rostock 2009. (Volltext)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich Wilhelm Carl von Schmettau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien