Friedrich Wilhelm Felix von Bärensprung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Wilhelm Felix von Bärensprung (* 30. März 1822 in Berlin; † 26. August 1864 in Kiel) war ein deutscher Dermatologe und Hochschullehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn des Berliner Oberbürgermeisters Friedrich von Bärensprung (1779 bis 1841) und dessen Frau Friederike Magdalene Hagemann (1795 bis 1872) besuchte Friedrich Wilhelm Felix von Bärensprung das Köllnische Gymnasium. Nach dem Abitur studierte er Medizin und Naturwissenschaft an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und der Friedrichs-Universität Halle. 1843 zum Dr. med. promoviert, reiste er nach Prag, um sich in Pathologischer Anatomie zu bilden. Assistent für Innere Medizin in Halle wurde von Bärensprung 1845. Ein Jahr später absolvierte er die Staatsprüfung für Geburtshilfe. 1847 wurde er praktischer Arzt. 1848 habilitierte er sich in Halle. Als Privatdozent hielt er Vorlesungen. Im selben Jahr unternahm er eine Bildungsreise nach Oberschlesien. 1850 heiratete er in Bonn Marie Bluhme (1826-1907), Tochter des Juristen Friedrich Bluhme.

In den Jahren 1850 bis 1853 wirkte er wieder als praktischer Arzt in Halle. Seine Privatklinik kam bei den Menschen gut an. Anschließend berief man ihn an die Berliner Charité als leitenden Arzt für Syphilis. Als in Halle mehrere Cholera- und Typhusepidemien ausbrachen, versorgte von Bärensprung die Bewohner.

Die Universität Berlin berief von Bärensprung 1857 als a.o. Professor. Während dieser Zeit gründete er auch Hautkrankheitsabteilungen in der Charité. Im Folgejahr erhielt er einen Ruf der Universität Dorpat, den er ablehnte.

Bärensprung versuchte, das Prinzip der Syphilidation weiterzuentwickeln. An der Charité steckte er Frauen daher im Rahmen eines medizinischen Experimentes mit Syphilis an, was der Professorenkatalog der Universität Halle als „ethisch mehr als nur fragwürdig“ einstuft. Mit dieser Studie konnte von Bärensprung zur differenzierten Diagnose von Geschlechtskrankheiten beitragen. Er begründete die Dualitätslehre der Syphilis. Dass er bei Syphilis eine Quecksilbertherapie ablehnte, mündete in einen Konflikt. Er erwarb sich große Verdienste in der Dermatologie; allerdings wurde mittlerweile erwiesen, dass von Bärensprungs Heilverfahren falsch waren, er also seine Patienten und sich selbst fehlerhaft behandelte.

1862 erkrankte er an Dementia paralytica, einer Form der Neurolues. Er wurde in das Hornheim (Kiel) gebracht. Im Juni 1864 entließ man ihn, weil sein Zustand sich scheinbar gebessert hatte; doch am 26. August 1864 ertränkte er sich mit 42 Jahren in der Kieler Förde.

Werke[Bearbeiten]

  • Observationes microscopicae de penitiore tumorum nonnullorum structura (Dissertation; Halle 1844)
  • Beiträge zur Anatomie und Pathologie der menschlichen Haut (1848)
  • De transitu medicamentorum praesertim hydrargyri per togumenta corporis externa (1848)
  • Über die Folge und den Verlauf epidemischer Krankheiten (Studie; 1854)
  • Die Hautkrankheiten (1859)
  • Über hereditäre Syphilis (1864)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]