Friedrich XI. (Hohenzollern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich XI. von Hohenzollern († 26. November 1401), genannt „der Ältere“, war ein Graf von Hohenzollern.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich war der jüngere Sohn des Grafen Friedrich von Hohenzollern, genannt der Straßburger, aus dessen Ehe mit Margarete, Tochter des Grafen Burchard V. von Hohenberg-Wildberg.

Nach dem Tod Friedrichs IX. galt Friedrich als Senior der Familie. Damit übte er die Lehnsherrlichkeit aus und versah das Vogteiamt über das Kloster Stetten. Er erwarb 1388 die Stadt Hechingen wieder zurück, die sich Bischof Friedrich von Straßburg angeeignet hatte. Friedrich war Mitglied des Löwenbundes und schloss sich mit diesem 1382 dem Schwäbischen Städtebund an. Dadurch gelang es ihm, sein Dienstversprechen an den württembergischen Grafen Eberhard dem Greiner zu lösen, als dieser mit dem Städtebund in Auseinandersetzungen geriet. Im Jahr 1401 erteilte er der Stadt Hechingen nach einem Stadtbrand einen Freiheitsbrief.

Friedrich wurde in der Erbgruft der Hohenzollern im Kloster Stetten beigesetzt.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Friedrich heiratete vor dem 12. Januar 1377 Adelheid († 1413), Tochter des Grafen Hugo von Fürstenberg in Zindelstein. Adelheids Bruder Johann war der letzte Graf von Fürstenberg-Haslach. Nach dessen kinderlosen Tod in der Schlacht bei Sempach erwarb das Haus Hohenzollern Bräunlingen aus dessen Erbe. Mit der Hauptlinie der Fürstenberger lag Friedrich darum aber noch in langem Streit. Aus seiner Ehe hatte Friedrich folgende Kinder:

∞ 1407 Gräfin Anna von Sulz († 1438)
∞ 1432 Ursula von Razüns († 1477)
  • Anna, Nonne
  • Friedrich, Domherr in Straßburg 1402
  • Friedrich († 1436), Bischof von Konstanz
  • Friedrich, Mönch

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Graf Rudolph Stillfried-Alcántara, Traugott Maercker: Hohenzollerische Forschungen, C. Reimarus, 1847, S. 203 ff.
  • E. G. Johler: Geschichte, Land- und Ortskunde der souverainen teutschen Fürstenthümer Hohenzollern Hechingen und Sigmaringen. Stettin'sche Buchhandlung. Ulm 1824, E-Book
  • Gustav Schilling: Geschichte des Hauses Hohenzollern in genealogisch fortlaufenden Biographien aller seiner Regenten von den ältesten bis auf die neuesten Zeiten, nach Urkunden und andern authentischen Quellen. Fleischer, Leipzig 1843, E-Book
Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich der Straßburger Graf von Hohenzollern
1379–1401
Eitel Friedrich I.