Friedrich von Hegnenberg-Dux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich von Hegnenberg-Dux
Familienwappen

Friedrich Adam Johann Justus Graf von Hegnenberg-Dux (* 2. September 1810 in Hof Hegnenberg bei Fürstenfeldbruck; † 2. Juni 1872 in München) war ein bayerischer Gutsbesitzer und Politiker aus dem bayerischen Hochadel.

Biographie und wirtschaftliche Aktivitäten[Bearbeiten]

Friedrich von Hegnenberg-Dux, der einer illegitimen Linie des bayerischen Herrscherhauses entstammte (Georg von Hegnenberg, genannt Dux [=Herzog], * um 1509, † 1589, war ein unehelicher Sohn des Herzogs Wilhelm IV. von Bayern und der Margarete Hausner von Stettberg), studierte an der Universität Würzburg Jura und Medizin. Nach dem Tod seines Vaters Georg Maximilian Joseph von Hegnenberg-Dux übernahm er 1835 die Hofmark Hegnenberg mit den dazugehörigen Wirtschaftsbetrieben.

Im Jahre 1869 gehörte von Hegnenberg-Dux zum Gründerkreis der Bayerischen Vereinsbank. Von 1869 bis 1871 wurde die Bank durch den Verwaltungsrat aus dem Gründerkreis geleitet. In dieser Zeit fungierte er als Präsident des Verwaltungsrats.

Politische Aktivitäten[Bearbeiten]

Als Mitglied der liberalen Partei wurde er als ein Vertreter der adeligen Gutsbesitzer 1845 in die Kammer der Abgeordneten des Bayerischen Landtages gewählt und hatte von 1847 an die Stelle des Zweiten Präsidenten der Kammer inne. Nach einem Intermezzo als Mitglied von Frankfurter Vorparlament und Nationalversammlung blieb er bis zu seinem Rücktritt am 27. März 1865 Erster Präsident der Zweiten Kammer.

Neben Gustav Freiherr von Lerchenfeld gehörte er zu den liberalen Führern des Landtages, die wesentlich zum Sturz des Ministeriums Pfordten/Reigersberg 1859 beitrugen.

Bereits im Ruhestand, wurde er am 21. August 1871 vom König als Mann des Ausgleichs zum Staatsminister des Äußeren und Vorsitzenden im Ministerrat berufen.

Der Historiker Doeberl bezeichnete ihn als einen „der feinsten politischen Köpfe, die Bayern im vergangenen Jahrhundert besessen hat, von ruhiger Sachlichkeit und klarer Gedankenführung, reich an Sarkasmus und treffendem Witz“. Er starb, nach nicht einmal einem Jahr im Amt, am 2. Juni 1872.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

´