Friedrich von Lindequist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich von Lindequist

Friedrich von Lindequist (* 15. September 1862 in Wostevitz auf Rügen; † 15. Juni 1945 auf Gut Macherslust bei Eberswalde-Finow) war ein Kolonialbeamter des Deutschen Reiches.

Erste Ämter[Bearbeiten]

Lindequist wurde 1892 preußischer Regierungsassessor in der Kolonialabteilung des Auswärtigen Amtes. Ende 1893 kam er nach Deutsch-Südwestafrika. Er diente dort als Mitarbeiter des Landeshauptmanns Theodor Leutwein und leitete das neu geschaffene Regionalbüro in Windhoek, das für die Verwaltung eines Drittels der Kolonie zuständig war. Ab dem folgenden Jahr hatte er auch ein Richteramt inne, 1896 stieg er zum ständigen Vertreter Leutweins im Rang eines Regierungsrats auf. Ab 1900 arbeitete Lindequist als Verwaltungschef des deutschen Generalkonsulats in Kapstadt, zwei Jahre später wurde er dort Generalkonsul.

Gouverneur in Deutsch-Südwest[Bearbeiten]

Im November 1905 trat Lindequist in der Endphase des Herero-Aufstands die Nachfolge Lothar von Trothas als Gouverneur von Deutsch-Südwestafrika an. Zuvor hatte er zur Bedingung gemacht, dass von Trotha auch das Kommando über die Schutztruppe entzogen werden müsse, was dann auch geschah. Lindequist sah in der kompromisslosen Haltung von Trothas einen wichtigen Grund für die Eskalation des Aufstands. Lindequist war der erste zivile Gouverneur der deutschen Kolonie. Die vorherigen Gouverneure waren zugleich auch Kommandeure der Schutztruppe gewesen. 1906 erhielt Lindequist die Ehrendoktorwürde der Universität Greifswald.

Unter Lindequist endeten die letzten Kämpfe zwischen der Schutztruppe und den geschlagenen Aufständischen. Er bemühte sich unter Vermittlung durch Missionare um eine Rückkehr geflohener Herero, die er als Arbeitskräfte für die Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion für notwendig hielt. Zunächst ließ er die Rückkehrer in Konzentrationslager internieren. Am 31. März 1907 endete der Kriegszustand offiziell.

Lindequist setzte im Frühjahr 1908 eine neue „Eingeborenenverordnung“ in Kraft, die den Herero unter anderem den Besitz von Vieh und Land untersagte und sie verpflichtete, ständig eine Messingmarke zur persönlichen Identifizierung zu tragen. Darüber hinaus durften sie nur noch in speziell freigegebenen Regionen siedeln, die Stammesstrukturen wurden gezielt zerschlagen. Wichtigste Ziele dieser Verordnung waren die möglichst effektive Ausbeutung der Arbeitskraft der Einheimischen sowie ihre „Disziplinierung“.

Als weitere wirtschaftliche Initiativen ließ Lindequist das Karakulschaf ansiedeln und führte den Ausbau von Eisenbahnlinien durch afrikanische Zwangsarbeiter weiter. Auch der innere Ausbau der Verwaltungs- und Gesellschaftsstrukturen in Deutsch-Südwestafrika ging unter Lindequist voran. So wurden eine Landespolizei und mehrere Landwirtschaftsverbände gegründet.

Insgesamt erhielten die europäischen Siedler unter Lindequist durch den neu geschaffenen Gouverneurs-Rat ab Oktober 1906 gesteigerte Mitsprachemöglichkeiten in der Verwaltung der Kolonie.

Darüber hinaus wies Lindequist 1907 im Norden Namibias ein erstes Wildschutzgebiet aus, den Vorläufer des heutigen Etosha-Nationalparks.

Am 20. Mai 1908 schied Lindequist offiziell aus dem Amt aus. Angeblich gab er seinen Posten mit Hinweis auf die Ausrottungspolitik den Afrikanern gegenüber unter Protest zurück und wollte sich als Spargelbauer auf Gut Macherslust bei Eberswalde zurückziehen. „Dabei wird jedenfalls kein Blut vergossen, es sei denn ich schnitte mir in meinen eigenen Finger“, soll er gesagt haben. Jedoch unternahm er 1908 zunächst eine Forschungsreise durch Deutsch-Ostafrika, die Möglichkeiten zur Besiedelung mit Deutschen klären sollte.

Spätes Wirken[Bearbeiten]

Bereits 1907 wurde Lindequist zum Unterstaatssekretär im Reichskolonialamt ernannt. Die zeitliche Überschneidung mit seiner Funktion als Gouverneur ist heute unklar. Am 10. Juni 1910 wurde er als Nachfolger von Bernhard Dernburg zum Staatssekretär und damit Leiter des Amtes ernannt. Am 3. November 1911 trat Lindequist aus Protest gegen den deutsch-französischen Marokko-Kongo-Vertrag zurück.

Im Ersten Weltkrieg war der ehemalige Kolonialbeamte „Generaldelegierter der freiwilligen Krankenpflege im Osten“.

Von 1914 bis 1933 war Lindequist stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Kolonialgesellschaft.

1917 beteiligte sich von Lindequist an der Gründung der Vaterlandspartei; in der Weimarer Republik und im 3. Reich wurde er daraufhin zu einem wichtigen Repräsentanten der vaterländischen Rechten und des Kolonialrevisionismus. Im 3. Reich gehörte er dem „Kolonialrat“ des Reichskolonialbundes sowie als Vorsitzender der Generalreferenten dem von Hitler geschaffenen Kolonialpolitischen Amt an.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gründer 1985: 601.
Vorgänger Amt Nachfolger
Bernhard Dernburg Staatssekretär im Reichskolonialamt
1910 und 1911
Wilhelm Heinrich Solf