Friesentorte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Stück Friesentorte

Friesentorte ist eine typische Torten-Spezialität aus Nordfriesland (Schleswig-Holstein) und Ostfriesland (Niedersachsen), die mittlerweile auch in anderen Gegenden (des nördlichen Teils) Norddeutschlands verbreitet ist.

Es handelt sich um eine geschichtete Torte aus Mürbeteig, Blätterteig, Schlagsahne und Pflaumenmus. Auf einem Boden aus Mürbeteig werden abwechselnd zwei bis drei Schichten aus Pflaumenmus, Schlagsahne und Böden aus Blätterteig geschichtet, den Abschluss bildet eine Sahneschicht, auf der dreieckige Blätterteigstücke (eines je Tortenstück) schräg aufgesetzt werden. In einigen Varianten werden auch Nüsse, Alkohol, etc. verwendet. Die mit Marzipan versehene Variante ist im angrenzenden Dänemark unter dem Namen Gåsebryst (wörtlich Gänsebrust) bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Metta Frank, Marieluise Schultze: Der Norddeutsche Küchenkalender. Kochen und genießen im Lauf der Jahreszeiten. Südwest-Verlag, München 1994, ISBN 3-517-01413-3.
  •  Friesentorte, Futjes & Fraukes Teekekse. Torten & Kekse aus der Küstenküche. Cobra-Verlag, Langenhorn 2009, ISBN 978-3-937580-32-6.
  •  Beate Szerelmy u. a.: Deutsche Nordseeküste. Mit Special-Guide Nordsee kulinarisch (= Baedeker-Allianz-Reiseführer). MairDumont, Ostfildern 2010, ISBN 978-3-8297-1226-2, S. 65.