Friesische Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Abgesehen davon, dass ich den Begriff für ungebräuchlich halte (die beiden Buchtitel helfen da auch nicht viel weiter), ist die Zuordnung der übrigen deutschen Nordseeinseln (Helgoland, Neuwerk etc., auf der Karte sind auch Trischen etc. rotgefärbt) unklar. Ebenso fehlt ein Beleg, dass die dänischen Wattenmeerinseln zu den nordfriesischen Insel gehören. Wünschenswert wäre ein Beleg aus anerkannten geographischen Werken etc. --Vanellus (Diskussion) 18:51, 18. Sep. 2014 (CEST) angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Die Friesischen Inseln von der Nordspitze Hollands bis Dänemark

Die Friesischen Inseln sind eine Inselkette an der Nordseeküste, die durch das Wattenmeer vom Festland getrennt ist. Sie erstrecken sich vom niederländischen Holland bis zum dänischen Jütland. Die meisten Inseln sind Teil der historischen Region Friesland.

Die Friesischen Inseln sind aufgebaut aus Watten, Dünen, Strand und Kern. Es wird kaum noch Fischerei und Viehzucht betrieben, sondern zunehmend Tourismus und Küstenschutz. Sie gelten daher vor allem als Tourismusziel mit vielen Badeorten.

Man unterteilt die Inselgruppe in drei kleinere Inselketten:

Literatur[Bearbeiten]

  • Tina Kaie, Mareike Ludewig: Friesische Inseln früher und heute, Komet, Köln 2009, ISBN 3898368793.
  • Hippolyt Julius Haas: Deutsche Nordseeküste, Friesische Inseln und Helgoland. Velhagen & Klasing, 1900

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bertelsmann Jugendlexikon, 2007, S. 206/207 [1]