Frigyes Riesz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frigyes Riesz

Frigyes Riesz [ˈfriɟɛʃ ri:s] (Vorname auch dt. Friedrich oder frz. Frédéric, * 22. Januar 1880 in Győr; † 28. Februar 1956 in Budapest) war ein ungarischer Mathematiker, der wesentliche Beiträge zur Funktionalanalysis geleistet hat.

Frigyes Riesz war der ältere Bruder von Marcel Riesz. Er studierte in Budapest, Göttingen und Zürich und promovierte 1902 in Budapest. 1911 wurde er auf einen Lehrstuhl an die Universität von Kolozsvár (dt. Klausenburg, Siebenbürgen) berufen. Als Kolozsvár (heute Cluj-Napoca, Rumänien) mit dem Frieden von Trianon 1920 rumänisch wurde, wurde die Universität nach Szeged verlegt. Zusammen mit Alfréd Haar gründete Riesz 1922 in Szeged das János-Bolyai-Institut für Mathematik. 1945 folgte er einem Ruf nach Budapest.

Riesz publizierte in ungarischer, deutscher und französischer Sprache; seine Schriften werden für ihre außergewöhnliche Klarheit gepriesen.

Riesz war einer der Begründer der Funktionalanalysis. Er bewies 1907 den heute nach ihm und Ernst Fischer benannten Satz über die Fourier-Analyse von Hilbert-Räumen, auf dem die Äquivalenz der Matrizen- und Wellenmechanik beruht.

Ihm zu Ehren werden Vektorräume mit einer passenden Verbandsstruktur Riesz-Räume genannt.

1932 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Zürich (Sur l'existence de la dérivée des fonctions d'une variable réelle et des fonctions d'intervalle). 1954 wurde er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Laura Regina Rodríguez Hernández: Friedrich Riesz' Beiträge zur Herausbildung des modernen mathematischen Konzepts abstrakter Räume. Synthesen intellektueller Kulturen in Ungarn, Frankreich und Deutschland. Dissertation, Universität Mainz 2006 (Volltext).
  • Erwin Kreyszig: Friedrich Riesz als Wegbereiter der Funktionalanalysis. In: Elemente der Mathematik. Bd. 45, Nr. 5, 1990, S. 117–144, (Digitalisierte Version des Göttinger Digitalisierungszentrums.)

Weblinks[Bearbeiten]