Friso Melzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friso Melzer (* 27. Februar 1907 in Aurich; † 4. Juni 1998 in Reichelsheim) war ein deutscher protestantischer Theologe und Philologe, der besonders durch seine Bemühungen um eine Evangelische Literaturwissenschaft und seine Berichte aus Indien Bekanntheit erlangte.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Melzer war von 1935 bis 1940 als Missionar in Indien tätig. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wirkte er als Pfarrer in Adelberg, als Oberstudienrat im Schuldienst u.a. in Geislingen an der Steige und als Dozent in der Lehrerausbildung in Baden-Württemberg.

Schwerpunkt seines Schaffens bildeten die Verschränkung von Theologie und Germanistik und der Versuch, den deutschen Sprachschatz christlicher Prägung in theo-philologischen Wörterbüchern zu erfassen.

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Lebendes Dogma. Agentur des Rauhen Hauses, Hamburg 1932.
  • Kirche und Literatur. Geschichte der evangelischen Literaturkritik, Gütersloh 1933
  • Theologische Begegnung mit Indien, Gütersloh 1948
  • Der christliche Wortschatz der deutschen Sprache. Eine evangelische Darstellung, Lahr, 1951
  • Unsere Sprache im Lichte der Christus-Offenbarung, 2., erw. Aufl. Tübingen 1952; teilweise online bei Google-books
  • Evangelische Verkündigung und deutsche Sprache. Ausgewählte Vorträge und Aufsätze, Tübingen 1970
  • Versenkung oder Begegnung. Entscheidungshilfe zur Frage der Meditation, Stuttgart 1987
  • Sadhu Sundar Singh. Gesammelte Schriften, 12. Aufl. Stuttgart 1993
  • Das Wort in den Wörtern. Die deutsche Sprache im Dienst der Christus-Nachfolge, 3. Aufl. Gießen 1997
  • Indische Weisheit und christliche Erkenntnis, Der Leuchter Otto Reichl Verlag, Tübingen, 1948

Literatur[Bearbeiten]

  • Carsten Nicolaisen, Nora A. Schulte, Anke Silomon: Die Protokolle des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Band 4 : 1950, Vandenhoeck & Ruprecht, 2007. ISBN 3525557639 S. 490.

Weblinks[Bearbeiten]