Friso Nijboer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friso Nijboer, 2007

Friso Nijboer (* 26. Mai 1965 in Nimwegen) ist ein niederländischer Schachspieler.

Zu seinen Erfolgen zählen die Turniersiege 1995 in Wijk an Zee, 1999 in Den Bosch, 2002 in Vlissingen, 2003 in Groningen und Dieren sowie 2004 in Amsterdam.

Darüber hinaus nahm der Internationale Großmeister seit 1996 auch an Schacholympiaden für die Niederlande teil.

Mit der niederländischen Nationalmannschaft gewann er 2001 die Europameisterschaft.

Nijboer war auch in der deutschen Schachbundesliga aktiv. In der Saison 1996/97 spielte er für die SG Bochum 31, danach wechselte er zur SG Porz. In der Saison 2006/07 spielte er für die Schachvereinigung Plettenberg.

Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2560 (Stand: Januar 2009). Damit ist er elftbester Spieler der Niederlande. Seine beste Weltranglistenplatzierung hatte er im Oktober 2006 mit Platz 67 (Elo 2641).

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Tactics in the Chess Opening 1: Sicilian Defence. Interchess BV, Alkmaar 2003, ISBN 90-5691-112-0. (mit A. C. Van der Tak)
  • Tactics in the Chess Opening 2: Open Games. Interchess BV, Alkmaar 2004, ISBN 90-5691-124-4. (mit A. C. Van der Tak)
  • Tactics in the Chess Opening 3: French Defence and other Half-Open Games., Interchess BV, Alkmaar 2005, ISBN 90-5691-162-7. (mit Geert Van der Stricht)
  • Tactics in the Chess Opening 4: Queen’s Gambit (Trompowsky & Torre)., Interchess BV, Alkmaar 2006, ISBN 90-5691-172-4. (mit Geert Van der Stricht)

Weblinks[Bearbeiten]