Frithjof Schuon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frithjof Schuon (* 18. Juni 1907 in Basel; † 5. Mai 1998 in Bloomington, Indiana, USA) war ein Orientalist und weltweit bekannter Religionsphilosoph und Metaphysiker. Seine Hauptwerke erschienen in französischer Sprache.

Zusammen mit René Guénon und Ananda Kentish Coomaraswamy gilt Schuon als einer der drei Begründer der Traditionalistischen Schule. Frithjof Schuon ist bekannt als ein energischer Fürsprecher der Philosophia perennis bzw. religio perennis und als ein Philosoph, der in der metaphysischen Strömung von Shankara und Plato einzuordnen ist. Stark angezogen fühlte sich Schuon auch von indianischen Menschen und deren Welterfahrung, mit der er sich in mehreren Schriften auseinandergesetzt hat.

Leben[Bearbeiten]

Schuon wurde als Sohn deutscher Eltern in der Schweiz geboren. Mit 13 Jahren studierte in Paris die arabische Sprache und die islamische Kultur. Er unternahm lange Reisen nach Nordafrika, der Türkei und Indien. 1959 und 1963 besuchte er einige Stämme der Prärie-Indianer und wurde von den Lakota adoptiert. 1981 siedelte er nach Indiana in den Vereinigten Staaten über, wo er verstarb.

Werke in Auswahl[Bearbeiten]

  • Leitgedanken zur Urbesinnung. Orell Füssli Verlag, Zürich/Leipzig 1935; verbesserte Neuausgabe unter dem Titel Urbesinnung. Das Denken des Eigentlichen Aurum-Verlag, Freiburg 1989, ISBN 3-591-08277-5
  • Tage- und Nächtebuch. Urs-Graf-Verlag, Bern 1947
  • Sulamith. Urs-Graf-Verlag, Bern 1947
  • De l’unité transcendante des religions. 1948 / 1979
  • Perspectives spirituelles et faits humains. 1953, 1989, 2001
  • Comprendre l'Islam. 1961
    • dt. Ausgabe: Den Islam verstehen. Eine Einführung in die innere Lehre und die mystische Erfahrung einer Weltreligion. Barth, München 1988, ISBN 3-502-65541-3
  • Regards sur les mondes anciens. 1968
    • dt. Ausgabe: Das Ewige im Vergänglichen. Von der einen Wahrheit in den alten Kulturen. O. W. Barth, Weilheim 1970, ISBN 3-87041-238-0
  • Logique et transcendance. 1970
  • L’Ésotérisme comme principe et comme voie. 1978, 1997
  • Survey of Metaphysics and Esoterism. 1986, 2000
  • Liebe. Herder, Freiburg/Basel/Wien 1997, ISBN 3-451-26454-4
  • Leben. Herder, Freiburg/Basel/Wien 1997, ISBN 3-451-26451-X
  • Sinn. Herder, Freiburg/Basel/Wien 1997, ISBN 3-451-26452-8
  • Glück. Herder, Freiburg/Basel/Wien 1997, ISBN 3-451-26453-6
  • Perlen des Pilgers. Gedanken und Aphorismen. Benziger, Düsseldorf/Zürich 2000, ISBN 3-545-20179-1
  • Sinngedichte = Poésies didactiques. 10 Bände. Editions Les Sept Flèches, Sottens 2001–2005
  • The Feathered Sun: Plains Indians in Art and Philosophy, Verlag World Wisdom, Bloomington 1990.

Weblinks[Bearbeiten]