Frithjofssage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolossalstatue des Fritjof von Max Unger

Die Frithjofssage (is. Friðþjófs saga hins frœkna, sv. Frithiofs saga, no. Fridthiofs Saga, auch Fridtjovsoga) ist eine altnordische Heldensage vom Typus der Fornaldarsaga. Mittelpunkt und namensgebend ist die Titelfigur Frithjof, Sohn des Großbauern Torstein Vikingson, und dessen romantischer Liebe zu Ingibjorg, der schönen Tochter von Beles, des Königs von Sogn am Sognefjord in Norwegen.

Das Textkorpus ist in zwei Fassungen überliefert, die ältere entstand vermutlich Ende des 13. Jahrhunderts, beziehungsweise Anfang des 14. Jahrhunderts. Der jüngeren und längeren Fassung liegt vermutlich eine Versbearbeitung des Stoffes, der sogenannten „Fridtjofs rimur“, aus der Zeit um 1400 zu Grunde, für diese Fassung des Sagenstoffs wird daher das 15. Jahrhundert angenommen. Das Zeitalter der Handlung wird ins 3., oder ins 7. bis 8. Jahrhundert verortet.

In Mitteleuropa wurde die Frithjofssage vor allem in der Version des Schweden Esaias Tegnér (1782–1845) bekannt.

Musikalische Interpretationen der Sage[Bearbeiten]

Die Frithjofssage inspirierte im Laufe der Geschichte mehrere Komponisten, so z. B. Max Bruch, der 1864 die Kantate Frithjof, Op.23 schrieb. Heinrich Hofmann veröffentlichte 1874 seine Frithjof-Sinfonie op. 22 für Orchester, die eine Zeit lang in Deutschland zu den am meisten aufgeführten Stücken gezählt wurde. Eine Fritiofs saga betitelte Oper der Komponistin Elfrida Andrée entstand 1899 nach einem Libretto von Selma Lagerlöf. Eine neuere musikalische Interpretation der Frithjofssage ist das Musikschauspiel Fridtjovspelet, das 2008 im norwegischen Vangsnes Premiere hatte. Die Musik wurde von Magne Rutle komponiert und umfasst Stücke für Orchester, Chor und Gesangssolisten. Die Musik wurde auch auf CD aufgenommen.

Cover der Frithiofs Saga
von Esaias Tegnér (1876)

Sonstiges[Bearbeiten]

Kaiser Wilhelm II. ließ 1913 in Vangsnes am Sognefjord eine Kolossalstatue des Fritjof errichten, die er den Norwegern schenkte. Sie ist zusammen mit dem Sockel 22,5 m hoch und wurde von dem deutschen Bildhauer Max Unger geschaffen. Die Statue steht in einem kleinen Park mit Aussicht auf den Fjord. Bei der Enthüllung der Statue am 31. Juli 1913 waren Kaiser Wilhelm II. sowie der norwegische König Haakon VII. anwesend. Es wurde ein Volksfest gehalten, an dem vermutlich über 5000 Menschen teilnahmen. Im gleichen Jahr wurde im Revuetheater Chat Noir in Oslo eine Volksweise von Vilhelm Dybwad aufgeführt, die die Dimensionen der Statue kritisch kommentiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Simek, Hermann Palsson: Lexikon der altnordischen Literatur. Kröner, Stuttgart 1987. ISBN 3-520-49001-3
  • Fridtjov den frøkne. Historia om statuen. von Arne Inge Sæbø. Vik lokalhistorisk arkiv 2001

Weblinks[Bearbeiten]