Fritz Böhme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fritz Böhme – Familie
Fritz Böhme – Paar

Fritz Böhme (* 21. Februar 1948 in Glauchau; † 24. September 2013[1] in Hohndorf) war ein deutscher Bildhauer.

Werdegang[Bearbeiten]

Böhme wuchs in Glauchau auf. Nach der Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer bildete er sich ab 1967 selbst zum Bildhauer weiter.

Von 1975 bis 1990 war er Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR und seit 1976 ist er freischaffender Künstler. 1987 erhielt er den Max-Pechstein-Preis und 1996 den Ernst-Rietschel-Kunstpreis.

Fritz Böhme wohnte in Hohndorf bei Zschopau.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Böhme: Skulpturen und Objekte; Teilwerkverzeichnis; [– anlässlich der Ausstellung in der Neuen Sächsischen Galerie vom 26. Oktober – 10. Dezember 1993]. Chemnitz: Neue Sächsische Galerie, 1993.
  • Claudia Eisenreich: Denn das sich verändernde Leben schafft neue künstlerische Formen: „blick“ sprach mit dem Bildhauer Fritz Böhme. In: Blick. Karl-Marx-Stadt 22, 18. Mai 1983, S. 14.
  • Siegfried Wagner: Menschlich-übermenschliches Maß: Ausstellung „Lebenszyklus“ von Fritz Böhme im Städtischen Museum Zwickau. In: Freie Presse. Chemnitz 30, 8. Mai 1992, S. 17.
  • Mattias Zwarg: Mann, Frau am Anfang: Chemnitzer „Begegnungen“: Plastiken von Fritz Böhme auf dem Theaterplatz. In: Freie Presse. Chemnitz 31, 9. Oktober 1993, S. 17.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fritz Böhme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mattias Zwarg: Ein Arbeiter, ein Künstler. In: Freie Presse vom 26. September 2013, Seite A1.