Fritz Egger (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fritz Egger
Logo
Rechtsform GmbH & Co. OG
Gründung 1961
Sitz St. Johann in Tirol, Österreich
Leitung Walter Schiegl, Ulrich Bühler und Thomas Leissing
Mitarbeiter 7.200 (2014) [1]
Umsatz 2,22 Mrd. EUR (2014) [1]
Branche Holzwerkstoffe
Website www.egger.com

Das seit 1961 bestehende Familienunternehmen Fritz Egger beschäftigt rund 7 200 Mitarbeiter. Diese stellen europaweit an 17 Standorten eine umfassende Produktpalette aus Holzwerkstoffen (Span-, OSB- und MDF-Platten) sowie Schnittholz her. Damit erwirtschaftete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 2,22 Mrd. Euro. Egger hat weltweit Abnehmer in der Möbelindustrie, dem Holz-Fachhandel sowie bei Baumärkten. Egger-Produkte finden sich in unzähligen Bereichen des privaten und öffentlichen Lebens: in Küche, Bad, Büro, Wohn- und Schlafräumen. Dabei versteht sich Egger als Komplettanbieter für den Möbel- und Innenausbau, für den konstruktiven Holzbau sowie für Laminatfußböden.[2][3]

Firmengeschichte[Bearbeiten]

FRITZ EGGER GmbH & Co. OG in St. Johann in Tirol
EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co. KG

Die Firma Egger wurde 1961 von Fritz Egger sen. (1922–1982) gegründet.[4]

1961
Inbetriebnahme der ersten Spanplattenanlage in St. Johann (AT)

1966
Übernahme des Faserplattenwerkes in Wörgl (AT)

1970
Inbetriebnahme des Spanplattenwerkes in Unterradlberg (AT)

1984
Übernahme und Neubau des Spanplattenwerkes in Hexham (UK)

1989
Übernahme der Schichtstoffproduktion in Gifhorn (DE)

1990
Inbetriebnahme des Spanplattenwerkes in Brilon (DE)

1994
Übernahme des Möbelfertigteilwerkes in Bünde (DE)
Übernahme des Spanplattenwerkes in Rion des Landes (FR)

1995
Übernahme des Dünn-MDF-Werkes in Bevern (DE)

1998
Inbetriebnahme des Rohspanplattenwerkes in Barony (UK)

1999
Inbetriebnahme des EGGER „Europawerkes“ in Wismar (DE)
Übernahme des Beschichtungswerkes Marienmünster (DE)

2000
Übernahme des Spanplattenwerkes in Rambervillers (FR)

2002
Kompletter Um- und Ausbau des Spanplattenwerkes Unterradlberg (AT)

2005
Inbetriebnahme des Spanplattenwerkes in Shuya (RU)

2006
Produktionsstart von EUROLIGHT Leichtbauplatten in St. Johann (AT)
Produktionsstart von direkt bedrucktem DPR Fußboden in Brilon (DE)

2007
Erweiterung der Produktionskapazität im Werk Gifhorn (DE)
Durch die Investition in eine neue Schichtstoffanlage Erweiterung und Modernisierung des Werkes Hexham (UK)

2008
Beginn der Spanplattenproduktion im Werk Radauti (RO)
Inbetriebnahme des ersten gruppeneigenen Sägewerks in Brilon (DE) [5]

2009
Fertigstellung des Energie- und Umweltprojektes St. Johann (AT)
Erweiterung und Modernisierung des Werkes Rion des Landes (FR)

2010
Inbetriebnahme Digitaldruckanlage Brilon (DE)
Fertigstellung des Verwaltungsgebäudes sowie Fertigstellung der Leimanlage in Radauti (RO)
Übernahme des Kantenherstellers Roma Plastik (TR)
Baubeginn der OSB-Anlage in Radauti (RO)

2011
Leimfabrik und OSB-Werk Radauti (RO)
Akquisition und Integration Spanplattenwerk Gagarin (RU)
Ausbau ROMA Plastik Kantenproduktion / Standort Gebze (TR)
Kalander Shuya (RU)

2012
Baubeginn Biomasse Anlage Radauti (RO)
Baubeginn Leimanlage Hexham (UK)
Werksausbau Rambervillers (FR)
Neue Kurztaktpresse Hexham (UK)

2013
Eröffnung Forum Brilon (DE)
Neue Fertigteilanlage Bünde (DE)

Gruppenleitung[Bearbeiten]

Heute befindet sich die Egger-Gruppe im Besitz der Brüder Michael und Fritz Egger, die als Eigentümer die strategischen Leitlinien mitbestimmen. Die operativen Geschäfte des Familienunternehmens werden von der Egger-Gruppenleitung mit Thomas Leissing, Ulrich Bühler und Walter Schiegl geführt.[6]

Standorte und Firmenentwicklung[Bearbeiten]

Egger produziert an 17 Standorten in Europa (Österreich, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Rumänien) sowie in Russland und der Türkei Holzwerkstoffe mit einer Produktionskapazität von jährlich 7,59 Mio. m³.[7][8]
Die rund 7.200 Mitarbeiter erwirtschaften mit den Span-, OSB- und MDF-Platten und den daraus weiter veredelten Produkten einen konsolidierten Jahresumsatz von 2,22 Mrd. Euro (Zahlen für 2013/14).[1]

Produkte[Bearbeiten]

Das Spektrum des Unternehmens umfasst Produkte für den Möbel- und Innenausbau, den konstruktiven Holzbau sowie für Fußböden.[9] [10]
Die Erzeugnisse gliedern sich in:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Pressemitteilung zur Jahres-Pressekonferenz vom 31. Juli 2014 (DOC; 195 KB) – Abgerufen am 29. Oktober 2014
  2. EGGER auf Cluster Wald+Holz NRW
  3. Egger musste am Anfang dicke Bretter bohren. In: www.derwesten.de – Abgerufen am 29. Oktober 2014
  4. EGGER Gruppe Unternehmensbroschüre, S. 4 -6 (PDF; 14,7 MB)
  5. Saegewerk-Brilon. In: tirol.com. 8. September 2008, abgerufen am 8. September 2008 (PDF; 3,2 MB).
  6. Michael Egger wechselt aus der Gruppenleitung in den Beirat. In: Möbelmarkt Online vom 13. November 2008
  7. Stabiles Jahresergebnis für Egger. in: www.eurolignum.com vom 22. August 2014
  8. Siehe Standorte von Egger
  9. Siehe Produkte von Egger
  10. Firmenporträt von EGGER Holzwerkstoffe Brilon in: www.heinze.de - Gezielte Recherche nach Herstellern von Bau- und Ausstattungsprodukten

47.50613861555612.4011821175Koordinaten: 47° 30′ 22″ N, 12° 24′ 4″ O