Fritz Freitag (Offizier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberführer der Waffen-SS Fritz Freitag (1942)

Fritz Freitag (* 28. April 1894 in Allenstein, Ostpreußen; † 20. Mai 1945 bei Graz, Steiermark) war ein deutscher Offizier, zuletzt SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei und Waffen-SS.

Leben[Bearbeiten]

Freitag, Sohn eines Eisenbahn-Obersekretärs, beendete seine Schullaufbahn in seiner Heimatstadt 1914 mit dem Abitur. Anschließend trat er in die Preußische Armee ein. Freitag kämpfte als Offizier im Ersten Weltkrieg und wurde mehrfach verwundet. Nach Ende des Krieges wechselte er in ein Freikorps. 1920 trat er dann in den Polizeidienst ein. Später wurde er Mitglied der Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei und der Schutzstaffel, wo er im April 1944 zum SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei und Waffen-SS aufstieg. 1941 diente er bereits im Kommandostab Reichsführer-SS von wo aus er als Kommandeur zur Waffen-SS wechselte. Er kommandierte u.a. die 8. SS-Kavallerie-Division „Florian Geyer“ und die 4. SS-Polizei-Panzergrenadier-Division. Freitag führte von 1943 bis Kriegsende, mit einer kurzen Unterbrechung im Jahr 1944, als Kommandeur die 14. Waffen-Grenadier-Division der SS (galizische Nr. 1).

Am 8. Mai 1945 geriet er bei Radstadt in britische Kriegsgefangenschaft und wurde in ein US-amerikanisches Kriegsgefangenenlager bei Graz verbracht, wo er wegen möglicher Überstellung in die Sowjetunion am 20. Mai 1945 Suizid beging.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2.
  2.  Walther-Peer Fellgiebel: Die Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939–1945 - Die Inhaber der höchsten Auszeichnung des Zweiten Weltkrieges aller Wehrmachtteile. Dörfler Verlag, Eggolsheim 2004, ISBN 3-7909-0284-5.