Fritz Harkort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Harkort (* 14. Juli 1927 in Heessen (heute Hamm); † 3. Februar 1972 in Göttingen) war ein deutscher Volkskundler und Erzählforscher.

Leben[Bearbeiten]

Harkort studierte zunächst Germanistik, Geschichtswissenschaft und Volkskunde an den Universitäten Münster, Marburg und Kiel. An letzterer promovierte er sich 1956 mit der Dissertation Die Schein- und Schattenbußen im Erzählgut bei Kurt Ranke. Ab dem folgenden Jahr war er dessen Mitarbeiter bei den Vorarbeiten zur Enzyklopädie des Märchens. 1960 wurde er Redakteur der Zeitschrift Fabula. Außerdem warb er für die Eisenbahnverbindung zwischen Wuppertal und Weser. Er war Mitbegründer der International Society for Folk Narrative Research, deren Sekretär er bis zu seinem frühen Tode war.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Fritz Harkort, Karel C. Peeters, Robert Wildhaber (Hrsg.): Volksüberlieferung. Festschrift für Kurt Ranke zur Vollendung des 60. Lebensjahres. Göttingen 1968.
  • Ute Schwab (Hrsg.): Das Tier in der Dichtung. Heidelberg 1970.

Literatur[Bearbeiten]