Fritz Julius Kuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Julius Kuhn (* 15. Mai 1896 in München; † 14. Dezember 1951 ebenda) war vor dem Zweiten Weltkrieg in den Vereinigten Staaten Leiter des „Amerikadeutschen Bundes“. Der deutschstämmige Kuhn war ein eingebürgerter US-Amerikaner und überzeugter Anhänger des Nationalsozialismus, dessen Ideen er in den Vereinigten Staaten zu popularisieren suchte. Durch Stil und Inhalt seiner Politik geriet er bald in Gegensatz sowohl zur breiten Öffentlichkeit der USA als auch zu der auf Appeasement bedachten nationalsozialistischen USA-Politik. Seit 1939 wegen Fälschung und Veruntreuung inhaftiert, wurde er 1943 als „feindlicher Ausländer“ interniert und Ende 1945 nach Deutschland deportiert.

Fritz Julius Kuhn 1938

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Leben in Deutschland und Emigration[Bearbeiten]

Kuhn wurde als Sohn von Georg Kuhn und Julia Justyna Beuth geboren. Während des Ersten Weltkrieges erhielt er das Eiserne Kreuz als Leutnant einer Maschinengewehrabteilung. 1919 wurde er Mitglied des Freikorps Ritter von Epp. 1921 trat er in die NSDAP ein.[1][2] Danach beendete er an der Technischen Hochschule München sein Studium und erwarb ein Diplom als Chemiker. Später behauptete Kuhn, er habe 1923 am Hitlerputsch teilgenommen; dies lässt sich allerdings durch Quellen nicht erhärten. Sein Bruder Max war laut Kuhn während der Zeit des Nationalsozialismus Richter am Reichsgericht.[3][4] Auch dies lässt sich nicht belegen.

Kuhns eigener Darstellung nach heiratete er im März 1923 in München seine Frau Elsa.[5] Einer anderen Darstellung nach fand die Eheschließung erst später in Mexiko statt, wohin er 1923 emigrierte.[6] Im Mai 1927[3] siedelte das Ehepaar mit der in Mexiko geborenen Tochter Waltraut in die Vereinigten Staaten über, wo Sohn Walter geboren wurde. Nach kurzem Aufenthalt in New York ließen sich die Kuhns in Detroit nieder. Kuhn beantragte bald die amerikanische Staatsbürgerschaft, die er 1934 schließlich erhielt.[3][6] Bis zum Anfang 1937 arbeitete Kuhn bei der Ford Motor Company des als antisemitisch bekannten Industriellen Henry Ford.[7]

Als Führer des „Amerikadeutschen Bundes“[Bearbeiten]

Kuhn spricht in einem „Bund“-Camp
„Bund“-Parade vor Kuhn

Nach der Machtergreifung Hitlers erneuerte Kuhn 1933 seine ruhende deutsche NSDAP-Parteimitgliedschaft[1] und wurde in Detroit Mitglied der 1933 gegründeten Friends of New Germany (FONG), einer nationalsozialistischen Organisation von Deutschamerikanern, bei der er „Ortsgruppenleiter“ von Detroit wurde.[8] Aufgrund negativer öffentlicher Reaktionen in Amerika verlor die Organisation aber Ende 1935 die Unterstützung der deutschen Mutterpartei NSDAP. Als Reaktion darauf und auf die im März 1934 begonnenen Untersuchungen des Komitees für unamerikanische Umtriebe benannte sich die FONG 1936 auf Kuhns Vorschlag hin in Amerikadeutscher Bund um. Im März 1936 wurde auf einer Versammlung in Buffalo (NY) Kuhn zum „Bundesleiter“ der Organisation gewählt.[9][10]

Kuhn wollte die Organisation, deren Mitglieder bislang überwiegend neu eingewanderte Deutsche waren und die bisher von einer Gruppe mit reichsdeutschen Pässen geführt wurde, zu einer großen politischen Bewegung von US-Amerikanern deutscher Abstammung ausbauen.[1] Im Oktober 1936 erklärte er programmatisch: „Wir gehören zur großen Gemeinschaft aller Deutschen in dieser Welt. Andere Staatsbürgerschaftspapiere lassen uns nicht unseren deutschen Charakter verlieren. Wir bleiben was wir sind, nämlich Deutsche in Amerika, Amerikanische Deutsche, weil wir nicht Amerikaner geworden sind.“[11]

Unter seiner Führung wurde ein eigener „Ordnungs-Dienst“ (OD) und eine an der Hitlerjugend angelehnte Jugendorganisation (“Youth Division”) geschaffen. Trainiert wurden die Mitglieder in mehreren von Kuhn geleiteten Schulungslagern, von denen die größten „Camp Siegfried“ auf Long Island und „Camp Nordland“ in Andover (NJ) waren.[12]

Auch programmatisch lehnte sich Kuhn an das deutsche Vorbild an. 1936 erklärte er die Schaffung einer „Abwehrfront gegen die marxistische, kommunistische und jüdische Ueberhebung“ zur wichtigsten Aufgabe des Bundes.[8] Öffentlich bekannt wurde Kuhn vor allem durch seine antisemitischen Angriffe. Anfang 1938 erklärte er, in den Vereinigten Staaten müssten die Juden von allen hohen Posten in Regierung, Finanzwelt und Erziehungsbereich entfernt werden.[13]

Im Januar 1937 gab Kuhn seine Arbeit als Chemiker auf und wurde hauptamtlicher und besoldeter „Führer“ des „Bundes“.[7]

Verhältnis zum Dritten Reich[Bearbeiten]

Fritz Kuhn im „Bund“-Hauptquartier in New York

Bereits 1935 hatten sich die NSDAP/AO und das Hauptamt Volksdeutsche Mittelstelle zur Vermeidung von außenpolitischen Spannungen mit den USA von Kuhn und seiner Gruppe distanziert.[14] Davon unbeirrt reiste 1936 eine Delegation des „Bunds“ unter Leitung von Kuhn zu den Olympischen Spielen nach Berlin, wo Kuhn von Adolf Hitler empfangen wurde. Das dabei aufgenommene Foto wurde von Kuhn umgehend in den USA verbreitet,[15] was allgemein als Beweis von Hitlers Unterstützung gewertet wurde. In „grenzenlosem Selbstvertrauen“ glaubte Kuhn, Hitler werde ihn zum NS-Führer "ganz Amerikas" ernennen. Doch der Eindruck trog. Die deutschen Nationalsozialisten und insbesondere das Auswärtige Amt (AA) misstrauten der US-Organisation und ihrem Führer, die zur außenpolitischen Belastung geworden waren, da sie das deutsch-US-amerikanische Verhältnis spürbar störten. Später erklärte Hitler, es sei ein Fehler gewesen, sich mit Kuhn fotografieren zu lassen. Das „sei bedauerlich, aber kaum seine Schuld, da es während der Olympiade war, auf der man mit allerhand Leuten fotografiert worden sei.“[1]

Kuhn reiste im Februar 1938 erneut nach Europa, wo er sich angeblich mit Joseph Goebbels, Hermann Göring sowie dem belgischen Rexisten Léon Degrelle traf. Er erklärte, Goebbels und Göring hätten ihn herzlich empfangen und ihm sorgfältig ausgearbeitete Instruktionen für weitere „Bund“-Aktivitäten mitgegeben.[16][17] Der deutsche Botschafter in den USA Hans-Heinrich Dieckhoff bezweifelte die Darstellung Kuhns, denn ihm lag eine Direktive aus Berlin vor, die dem „Bund“ ab sofort den Gebrauch nationalsozialistischer Embleme untersagte und deutschen Staatsbürgern die Mitgliedschaft in der Organisation verbot.[10] Auf Nachfrage teilte das Auswärtige Amt Dieckhoff mit, Kuhn habe weder Goebbels noch Göring getroffen, sondern sei nur von der Volksdeutschen Mittelstelle empfangen worden, wo ihm erklärt wurde, dass die Reichsführung die Art, wie er den Bund führe, nicht billigen könnten. Das Auswärtige Amt kam zum Schluss, Kuhn sei wohl – wie schon in anderen Fällen – von der Wahrheit abgewichen, um seine Position bei seinen Anhängern zu stärken. Notgedrungen dementierte Kuhn nun auch die Treffen.[18]

Als der deutsche Botschafter die Verbotsdirektive am 1. März 1938 öffentlich ans amerikanische Außenministerium übermittelte, reagierte Kuhn bockig: „Wir nehmen von niemandem Befehle an, egal ob von Deutschen oder sonstwem.“[17] Er verzichtete aber von diesem Zeitpunkt an darauf, bei Veranstaltungen des „Bunds“ die deutsche Hakenkreuzflagge zu zeigen. Inhaltlich propagierte er nun einen „Deutschen Block“, „der nicht länger von Deutschland gleichgeschaltet zu werden braucht“ und das Ziel hatte, „die lebensnotwenigen Einflussgebiete für die 100 Millionen arische Amerikaner, die zu einem immer größeren Maß der Diktatur einer kleinen radikalen ausländischen Minderheit unterworfen sind“, zurückzugewinnen.[19]

Kuhns Bild in der Öffentlichkeit[Bearbeiten]

Fritz Kuhn 1938

Der amerikanischen Öffentlichkeit und seinen Parteimitgliedern gegenüber stilisierte Kuhn sich als „das amerikanische Pendant zum Führer“.[8] Kuhn war groß und kräftig gebaut. In der Öffentlichkeit vermied er es so oft wie möglich, seine dioptrienstarke Brille zu tragen. Er sprach Englisch mit starkem Akzent, hielt sich aber für einen dynamischen Redner.[20] Da er bewusst den Stil Hitlers zu imitieren versuchte, wirkt er auf viele mehr als Clown denn als Führer, so der Historiker Sander A. Diamond.[1]

Kuhn, der gern in Uniform in der Öffentlichkeit auftrat, war so berüchtigt, dass er in mehreren Groschenheften als „Bösewicht“ verwendet wurde[21] und nach ihm in Rätselrubriken gefragt wurde.[22] Die Boulevardpresse verfolgte jahrelang sein provokantes Auftreten, seine Skandale und Alkoholexzesse.[21] So berichteten Zeitungen 1938 landesweit über das Gerücht, der verheiratete Kuhn wolle eine seiner Geliebten heiraten, über Pöbeleien Kuhns nach einem Verkehrsunfall und darüber, dass er sich im Sommer 1939 in einem Verfahren „in den Anklagepunkten Trunkenheit und Obszönität schuldig“ bekennen musste. „Sie sind furchtbar hinter mir her“, schrieb Kuhn an eine seiner Geliebten, „ich bin Staatsfeind Nr. 1.“[23]

Öffentliche Auseinandersetzungen[Bearbeiten]

Fritz Kuhn (Mitte) bei einer „Bund“-Veranstaltung 1938
Fritz Kuhn 1938

Mitte der 1930er-Jahre glaubten viele US-Bürger, das nationalsozialistische Deutsche Reich würde mit dem als fünfte Kolonne fungierenden „Bund“ versuchen, die USA zu unterwandern (“Nazi Storm Troopers”)[24]. Das provozierende Auftreten Kuhns und seine völlig überzogenen Angaben zu Größe und Einfluss seiner Organisation verstärkten dieses Bedrohungsgefühl, ebenso die zahlreichen Berichte über „unamerikanische Umtriebe" der Gruppe. Ab Sommer 1936 standen nicht nur die US-amerikanischen Juden, sondern auch die Amerikanische Legion, Gewerkschaften, religiöse Verbände, die Behörden mehrerer Bundesstaaten sowie zahlreiche Abgeordnete und Senatoren in scharfer Opposition zu Kuhn und dem „Bund“ als Teil einer angeblichen Nazi-Internationale. Rückblickend schrieb Martin Dies, Vorsitzender des Repräsentantenhaus-Ausschusses für unamerikanische Umtriebe in den späten 1930er-Jahren, an Präsident Roosevelt: „Wir haben immer geglaubt, dass der Amerikadeutsche Volksbund die Vorhut Hitlers bei dem Versuch ist, in dieses Land einzudringen."[1]

Ein Verfahren mit dem Ziel, Kuhn die US-amerikanische Staatsbürgerschaft wieder zu entziehen, scheiterte im Herbst 1937. Dennoch wurde gegen Kuhn weiter ermittelt.[25] 1938 wurde Kuhn vom „McNaboe-Untersuchungskomitee“ des Bundesstaats New York vernommen. Dabei erklärte er, dass „alle Juden ohne Ausnahme Feinde der Vereinigten Staaten“ seien. Der New Yorker Rabbi Emanual J. Jack verklagte ihn daraufhin wegen Verleumdung auf drei Millionen Dollar, allerdings vergeblich. Auch eine Befragung Kuhns durch den Kongress-Abgeordneten Samuel Dickstein im September 1938 verlief für ihn ohne Folgen.[26]

Ebenfalls 1938 erschien der äußerst erfolgreiche “The March of Time”-DokumentarfilmInside Nazi Germany”, der eindringlich die Situation in Deutschland und die weltweite Bedrohung durch den Nationalsozialismus schilderte. Der Film enthielt auch zahlreiches Material über Kuhn und den Amerikadeutschen Bund, das mit Kuhns Zustimmung aufgenommen worden war. Als Kuhn das geschnittene Material sah, war er entsetzt: „Wenn Hitler den Film sieht, bin ich ruiniert.“ Kuhn organisierte Protestveranstaltungen gegen das Werk und versuchte vergeblich, auf dem Klageweg ein Verbot zu erreichen.[27]

Im Mai 1939 ging Kuhn auch gegen den Film “Confessions of a Nazi Spy” („Ich war ein Spion der Nazis“) von Regisseur Anatole Litvak vor, indem er der Produktionsfirma Warner Bros. eine Fünf-Millionen-Dollar-Klage wegen „Schädigung des deutschen Ansehens“ androhte: „Wir sind loyale Amerikaner, unsere Organisation dient der Aufrechterhaltung der amerikanischen Verfassung.“ Die Klage wurde im November 1940 vom mittlerweile inhaftierten Kuhn zurückgezogen.[28][29]

New Yorker Veranstaltung 1939[Bearbeiten]

New Yorker Veranstaltung 1939
Ordnungs-Dienst-Einsatz 1939

Im Februar 1939 hielt der „Bund“ im New Yorker Madison Square Garden eine „Pro-Amerika“-Kundgebung zu Ehren von George Washington ab, die von 2.000 Polizisten gesichert wurde, da es bei vergangenen Veranstaltungen wiederholt zu Ausschreitungen und Straßenkämpfen zwischen Bundlern und Gegendemonstranten gekommen war.[30] Vor einem zehn Meter hohen Porträt Washingtons stehend, verglich Kuhn Hitler mit dem Mitgründer der Vereinigten Staaten und griff Präsident Franklin D. Roosevelt scharf an.[10] In seiner Rede nannte er ihn „Frank D. Rosenfeld“ und bezeichnete Roosevelts New Deal als „Jew Deal“.[21][29] Den etwa 22.000 Zuhörern prophezeite er, der „Bund“ würde im kommenden Jahr mehr als eine Million Mitglieder zählen. Die Kundgebung erregte im In- und Ausland erhebliches öffentliches Aufsehen.[10]

Kuhns parteieigener „Ordnungs-Dienst“, der mit 3.000 Mann bei der Veranstaltung vertreten war, ging während seiner Rede im Stil der SA gegen Störer vor, unter denen sich die bekannte Journalistin Dorothy Thompson befand. Aufsehen erregte vor allem ein Demonstrant, der mit dem Ruf „Nieder mit Hitler“ die Bühne zu stürmen versuchte, als Kuhn in seiner Rede die Juden attackierte. Die deutsche Presse behauptete daraufhin, auf Kuhn sei „von jüdischer Seite ein Anschlag verübt“ worden.[31]

Strafverfolgung und Ausbürgerung[Bearbeiten]

Anfang 1939 versuchte die als “Georgia Peach” bekannte Virginia Cogswell Tagebücher über ihre Affäre mit Kuhn gewinnbringend zu vermarkten. Cogswell (alias Virginia Overshiner, Patterson, Stark, von Frieberger, Seegar, Gilbert, Kahn und Raymond) war eine Klatschspaltengröße der damaligen Zeit. Die „Verlobte“ Kuhns war neunmal verheiratet gewesen und angeblich die ehemalige Miss America von 1925, in Wirklichkeit aber lediglich Gewinnerin eines Schönheitswettbewerbs in Atlanta (Georgia).[32]

Der New Yorker Bürgermeister Fiorello LaGuardia nutzte den Presserummel und Gerüchte über finanzielle Unregelmäßigkeiten Kuhns und regte eine staatsanwaltliche Untersuchung an. Diese enthüllte, dass Kuhn über 14.000 Dollar Einnahmen aus der letzten großen Versammlung im Madison Square Garden veruntreut hatte, mit denen er unter anderem zwei seiner Geliebten unterstützt hatte. Daraufhin wurde Kuhn am 26. Mai 1939 verhaftet und wegen Fälschung und schwerem Diebstahl angeklagt, aber gegen 5.000$ Kaution vorläufig entlassen.[33] Die Gefolgsleute Kuhns hielten ihm trotzdem die Treue und wählten ihn im Juli 1939 erneut zum Führer des Bundes.[34]

Im August 1939 wurde Kuhn zwei Tage lang vom Dies Committee, einem neuen Untersuchungsausschuss für „unamerikanische Umtriebe“, befragt.[35] Er leugnete jede Übereinstimmung seiner Politik mit der der NSDAP und erklärte, die „Bund“-Mitgliederlisten seien auf seine Anweisung hin vernichtet worden.[4] Auf Antrag des Komitees wurde Kuhn im September 1939 wegen „Fluchtgefahr“ erneut inhaftiert.[36] Die Anhänger des Amerikadeutschen Bundes brachten auch die auf 50.000$ erhöhte neue Kaution auf.[1]

Im November fand der Prozess gegen Kuhn statt, bei dem auch die als etwas dicklich beschriebene Virginia Cogswell als Zeugin auftrat. Kuhn hatte nachweislich Arztrechnungen mit „Bund“-Geldern für sie bezahlt. Zu aller Überraschung erklärte Cogswell, die später wegen Drogenmissbrauch (mittels illegal erworbener ärztlicher Rezepte) verurteilt wurde, keine Affäre mit Kuhn gehabt zu haben, sondern im Auftrag der „Regierung“ als eine Art „inoffizieller Spionin“ auf ihn angesetzt worden zu sein.[37] Im Prozess kamen auch zahlreiche schwülstige Briefe Kuhns an eine andere Geliebte namens Florence Camp (Spitzname: „Mein Camp“)[29][38] an die Öffentlichkeit, in denen er dem „vom Himmel gesandten goldenen Engel“ ebenfalls die Ehe versprach. Darauf angesprochen, verteidigte sich Kuhn: „Das war doch nur Spaß“.[39]

Am 6. Dezember 1939 wurde Kuhn wegen Fälschung und Veruntreuung zu zweieinhalb bis fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Kuhn sei damit „politisch erledigt“, konstatierte in Deutschland die außenpolitische „Dienststelle Ribbentrop“ in einem Rundschreiben. Zum Glück seien keine deutschen Amtsstellen in Mitleidenschaft gezogen worden.[40] Seine Strafe musste er zunächst in der berüchtigten Strafanstalt Sing Sing absitzen, wo er zu seiner eigenen Sicherheit getrennt von den anderen Gefangenen untergebracht wurde. Später verlegte man ihn in die Clinton Correctional Facility in Dannemora (NY). Im Juni 1941 wurde seine Berufung mit der Begründung, dass er ein öffentliches Sicherheitsrisiko sei, abgelehnt. Anfang 1943 wurde ihm die US-Staatsbürgerschaft entzogen.[41]

Nach Verbüßung seiner Strafe wurde er ab Juni 1943 als “Enemy Alien” in verschiedenen Lagern in Texas und New Mexico interniert und nach Kriegsende als „gefährlich für den öffentlichen Frieden und die Sicherheit der Vereinigten Staaten“ ausgewiesen.[42]

Nachkriegsdeutschland[Bearbeiten]

Beim Spruchkammerverfahren 1949

Kuhns Frau Elsa war bereits 1938 mit den Kindern nach Deutschland zurückgekehrt, kam aber zum Prozess mit Sohn Walter nach Amerika zurück, um ihren Mann zu unterstützen. Sie wurden im Februar 1943 ebenfalls als „feindliche Ausländer“ interniert und im Februar 1944 in einem Austauschverfahren mit Deutschland repatriiert. Im April 1945 wurden Elsa Kuhn, die in den USA auch als Rednerin für den „Bund“ aufgetreten war, und Tochter Waltraut in der Nähe von Nürnberg von US-amerikanischen Truppen kurzzeitig gefangen genommen und befragt, im Juli wurde Sohn Walter, der als Kind lediglich Mitglied der Jugendorganisation des „Bundes“ gewesen war, von einer französischen Einheit vernommen.[43]

Kuhn wurde am 17. September 1945 zusammen mit 715 weiteren „unbelehrbaren Deutschen“ über Ellis Island nach Deutschland deportiert[44] und in der Festung Hohenasperg interniert, aus der er am 25. April 1946 nach München zu seiner Familie entlassen wurde.[45] Im Frühjahr 1947 erneut verhaftet, floh er im Februar 1948 aus dem Internierungslager Dachau, indem er sich unter Besucher mischte. Bei den Ermittlungen kam heraus, dass Kuhn schon wieder einer Frau die Ehe versprochen hatte, diesmal einer 32-jährigen deutschen Zivilangestellten der US-Streitkräfte.[46]

In einem Spruchkammerverfahren wurde Kuhn im April 1948 in Abwesenheit zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Am 16. Juni 1948 wurde er in der Französischen Besatzungszone beim Versuch, ein chemisches Labor anzumelden, von der deutschen Polizei verhaftet. Dem Münchner Polizeipräsidenten Franz Xaver Pitzer vorgeführt, meinte der auf seine Vergangenheit angesprochene Kuhn: „Wer hätte denn ahnen können, dass das alles so enden würde.“[47]

Eine Appellationskammer reduzierte Anfang 1949 Kuhns Strafe auf zwei Jahre, die durch die bisherige Haft als verbüsst galt, so dass er am 22. Februar 1949 endgültig entlassen wurde. Kuhn grinste bei der Urteilsverkündung und erklärte, er würde nie wieder irgendeine Organisation gründen. Als er den US-amerikanischen Autor und Prozesszeugen John Roy Carlson sah, schrie er: „Schafft den Kommunisten hier raus.“[48]

Im April 1949 meldeten Zeitungen eine schwere Erkrankung Kuhns, 1950 gab es Gerüchte über einen vereitelten Selbstmordversuch.[49] Sein Tod 1951 blieb unbeachtet.[50] Der amerikanischen Öffentlichkeit blieb er in Erinnerung als „Karrierist, der versuchte Geld zu machen, indem er Hitler diente“.[51]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sander A. Diamond: The Nazi Movement in the United States. 1924-1941. Ithaca (NY): Cornell University Press, 1974 ISBN 0-8014-0788-5
  • Richard Goldstein: Helluva Town. The Story of New York City During World War II. New York: Simon & Schuster (Free Press), 2010 ISBN 978-1-4165-8996-9
  • Cornelia Wilhelm: Bewegung oder Verein? Nationalsozialistische Volkspolitik in den USA. Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 1998 (Transatlantische historische Studien; 9) [zugl.: Univ. Diss. München 1993] ISBN 3-515-06805-8

Medien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fritz Kuhn und German American Bund. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Sander A. Diamond: Zur Typologie der amerika-deutschen NS-Bewegung. In: VfZ 23 (1975), S. 271-296 (PDF).
  2. Klaus Kipphan: Deutsche Propaganda in den Vereinigten Staaten, 1933-1941. Heidelberg 1971, S. 63.
  3. a b c Investigation of un-American propaganda activities in the United States. Hearings before a Special Committee on Un-American Activities. House of Representatives, Seventy-fifth Congress, third session-Seventy-eighth Congress, second session, on H. Res. 282, Appendix - Part VII, First Section. Washington 1943, S. 62-64.
  4. a b 22.000 Nazis Hold Rally In Garden. In: New York Times v. 21. Februar 1939; Murphy Spoke Before Bund In Kuhn Says. In: Evening Independent v. 17. August 1939, S. 1f.; Fist Fight Avertet Narrowly. In: San Jose News v. 12. August 1939, S. 1f.; Bund Leader Kuhn Testifies Brother Is High Berlin Judge. In: Christian Science Monitor v. 16. August 1939.
  5. Kuhn Pays $5 Fine On Plea Of Guilty. In: New York Times v. 21. Juli 1939.
  6. a b Cornelia Wilhelm: Bewegung oder Verein? Nationalsozialistische Volkspolitik in den USA. Stuttgart 1998, S. 292.
  7. a b Joseph F. Dinneen: Kuhn - America's Would-be Hitler. In: Canadian Jewish Chronicle v. 20. Aug. 1937, S. 16.
  8. a b c Cornelia Wilhelm: Bewegung oder Verein? Nationalsozialistische Volkspolitik in den USA. Stuttgart 1998, S. 158-168.
  9. Nazi Group Here Changes Its Name. In: New York Times v. 1. April 1936.
  10. a b c d Francis MacDonnell: Insidious Foes. The Axis Fifth Column and the American Home Front. Princeton (NJ) 1995, S. 43-45.
  11. Fritz Kuhn: Was sind wir? In: Deutscher Weckruf und Beobachter v. 7. Oktober 1936.
  12. Leland V. Bell: In Hitler's Shadow. The Anatomy of American Nazism. Port Washington (NY) 1973, S. 19-27; Fotos der „Nordland“-Eröffnung in der Pittsburgh Press v. 29. Juli 1937.
  13. Bund Chief Scores Jews. In: New York Times v. 8. Februar 1938.
  14. vgl. LaVern J. Rippley: The German-Americans. Boston 1976, S. 196-213.
  15. Foto mit Hitler und Bild der New Yorker Veranstaltung 1939 in Life Magazine v. 6. November 1939, S. 22.
  16. Alton Frye: Nazi Germany and the American Hemisphere. 1933-1941. New Haven, London 1967, S. 88.
  17. a b Kuhn Group Defies Reich Ambassador. In: New York Times v. 2. März 1938; deutsche Übersetzung von Benutzer:Tvwatch.
  18. Documents On German Foreign Policy, 1918-1945. From the Archives of the German Foreign Ministry. Vol. IV, Serie D. Washington 1951, Doc. No. 500 (Schreiben Dieckhoff an AA v. 8. November 1938), Doc. No. 508 (Schreiben AA an Dieckhoff v. 15. Dezember 1938); Asks Deportation Of A Bund Leader. In: New York Times v. 26. April 1938.
  19. Arrest of Nazi Camp Chiefs Caused by US War Veterans. In: Montreal Gazette v. 6. Mai 1938; deutsche Übersetzung von Benutzer:Tvwatch; Band Here to Quit Displaying Nazi Flag To Avert Insults and Possible Rioting. In: New York Times v. 29. April 1938.
  20. zu sehen und hören in den The March of Time-Outtakes Story RG-60.0699, Tape 316; Steven Spielberg Film and Video Archive at USHMM, courtesy of NARA, File Num 1094 (Rede v. 5. Januar 1938).
  21. a b c Lois H. Gresh,Robert Weinberg: Die Wissenschaft bei Indiana Jones. Weinheim 2008, S. 175-177.
  22. Scott's Scrapbook. In: Lewiston Evening Journal v. 5. Mai 1938.
  23. Trouble. In: Time Magazine v. 4. Dezember 1939; deutsche Übersetzung von Benutzer:Tvwatch; To Wed "Fuehrer". In: Reading Eagle v. 22. Juli 1937; Husband No. 3 Wills $100.000 To Beauty. In: Pittsburgh Press v.12. Januar 1938; Fritz Kuhn Arrested. Bund Leader Called Disorderly After Traffic Violation. In: New York Times v. 28. Oktober 1938; No Limelight, please!. In: The Evening Independent v. 7. August 1939.
  24. Court Bars Nazi Bund Activities In Lake Co., Ind. In: Chicago Tribune v. 26. Februar 1938.
  25. Suit On Citizenship Against Kuhn Fails. In: New York Times v. 30. Oktober 1937; Facing Probe. In: Pittsburgh Post-Gazette v. 15. Dezember 1937.
  26. Martin E. Marty: Modern American Religion. Vol. 2: The Noise of Conflict, 1919-1941. Chicago 1991, S. 261f.; Slander Suit Against Leader of German Bund. In: The Lewiston Daily Sun v. 29. Juni 1938; Prozeß der Juden gegen Fritz Julius Kuhn. In: Deutsche La Plata-Zeitung (Buenos Aires) Nr. 90 v. 30. Juni 1938 (Faksimile im HWWA); Dickstein Debates With Kuhn On Nazis. In: New York Times v. 26. September 1938.
  27. Michael E. Birdwell: Celluloid Soldiers. The Warner Bros. Campaign Against Nazism. New York, London 1999, S. 30 (deutsche Übersetzung von Benutzer:Tvwatch); Kaspar Monahan: Time's 'Nazi Movie' Is Storm Center. In: Pittsburgh Press v. 25. Januar 1938.
  28. Zitat: Marta Mierendorff: William Dieterle. Der Plutarh von Hollywood. Berlin 1993, S. 121; Heiko R. Blum: Meine zweite Heimat Hollywood. Deutschsprachige Filmkünstler in den USA. Berlin 2001, S. 28; Kuhn Discontinues Suit Against Film Company. In: Hartford Courant v. 23. November 1940.
  29. a b c Richard Goldstein: The Fuehrer of Yorkville. In: Ders.: Helluva Town. The Story of New York City During World War II. New York 2010, S. 207-211.
  30. Seven Are Injured at Nazi Rally. In: New York Times v. 21. April 1938; Mob Breaks Up Bund Rally! In: Pittsburgh Press v. 5. Oktober 1938; 5,000 Protest Bund Meeting. Quell Near Riot. In: Chicago Tribune v. 17. Oktober 1938.
  31. Documents On German Foreign Policy, 1918-1945. From the Archives of the German Foreign Ministry. Vol. IV, Serie D. Washington 1951, Doc. No. 527 (Schreiben Generalkonsul an AA v. 27. Februar 1939); Fotos der Attacke von Isadore Greenbaum: It Can Happen Here. In: LIFE Magazine v. 6. März 1939, S. 23; Deutsche Pressereaktion: Hamburger Tageblatt. Nr. 53 v. 22. Februar 1939 (Faksimile im HWWA); Die Nationalsozialistische Gemeinde 1939, S. 154.
  32. s. Dorothy Killgallens Kolumne Killgallen in: Miami News v. 13. Januar 1939; Miss America 1925 Through With Men. Sues No. 8 For Divorce After Three Days. In: The Pittsburgh Press v. 7. Oktober 1937; Former 'Georgia Peach' Married For Ninth Time. In: Lewiston Daily Sun v. 15. Februar 1938; Husband No. 9 Turns Out To Be Father Of Three. In: Pittsburgh Press v. 17. Februar 1938.
  33. zu Prozessverlauf und Verurteilung s. Documents On German Foreign Policy, 1918-1945, From the Archives of the German Foreign Ministry. Vol. VIII, Serie D. Washington 1954, Doc. No. 431 (Schreiben Generalkonsul an AA v. 8. Dezember 1939); s.a. Klaus Kipphan: Deutsche Propaganda in den Vereinigten Staaten. 1933-1941. Heidelberg 1971, S. 88.
  34. Warren Grover: Nazis in Newark. New Brunswick (NJ) 2003, S. 259; Fritz Kuhn Arrested Near Reading for Theft of Bund Cash. In: Philadelphia Record v. 26. Mai 1939; German-American Bund Re-elects Kuhn as Chief. In: Christian Science Monitor v. 5. Juli 1939.
  35. Fotos der Befragung in The Palm Beach Post v. 26. August 1939.
  36. Acts to Hold Kuhn If He Tries Flight. In: New York Times v. 30. August 1939; Dies Fears Kuhn Will 'Run Away'. In: Ellensburg Daily Record v. 29. August 1939.
  37. Kuhn's Friend Says She 'Spied' On Bund. In: New York Times v. 18. November 1939; Kurzmeldung in Life v. 27. November 1939, S. 24; 'Georgia Peach' in Jam on Dope. In: Los Angeles Times v. 7. September 1941.
  38. Robert Edwin Herzstein: Roosevelt and Hitler. Prelude to War. Von New York 1989, S. 283.
  39. Kuhn Admits Love Notes To 'Heaven-sent Blonde'. In: Pittsburgh Press v. 22. November 1939.
  40. Helmut Heiber (Bearb.): Akten der Partei-Kanzlei der NSDAP. Bd. 1, Teil 1. München 1983, S. 478.
  41. Kuhn In Sing Sing. In: New York Times v. 7. Dezember 1939; Kuhn Is Sent Up The River To Sing Sing. In: Times Daily v. 6. Dezember 1939; Kuhn Sent To Dannemora. In: New York Times v. 8. Februar 1940; Kuhn to Remain in Jail Two Years More. In: New York Times v. 9. Juni 1941; Kuhn Facing Denaturalization Proceedings. In: Schenectady Gazette v. 2. Januar 1943.
  42. Fritz Kuhn Once Confined in Camp At Kennedy, Texas. In: Victoria Advocate v. 17. Mai 1945; Fritz Kuhn Is Ordered Deported To Germany. In: Montreal Gazette v. 6. September 1945; Sander A. Diamond: The Nazi Movement in the United States. 1924-1941. Ithaca (NY) 1974, S. 349.
  43. Kuhn Denies Fund Thefts. In: Los Angeles Times v. 22. November 1939; Mrs. Kuhn And Son Seized By The FBI. In: New York Times v. 13. Februar 1943; Fuehrer's Family Held. In: National Republic 30/31 (1942/43), S. 44; Yanks Arrest Wife Of Fritz Kuhn. In: Evening Independent v. 16. April 1945; Son of Bundist Fritz Kuhn Seized by French Troops. In: Chicago Tribune v. 3. Juli 1945.
  44. Kuhn Departs Today, On Way To Germany. In: New York Times v. 15. September 1945; Deportees, POW's Head For Germany; Fritz Kuhn Is Deportet. In: New York Times v. 16. September 1945.
  45. Fritz Kuhn Freed From Prison. In: Salt Lake Telegram v. 25. April 1946 (PDF).
  46. Fritz Kuhn Mysteriously Escapes From Dachau as He Awaits Trial. In: New York Times v. 5. Februar 1948; Kuhn's Wife Not Interested In Divorce. In: Reading Eagle v. 9. Februar 1948.
  47. Fritz Kuhn Arrested In Munich. In: Schenectady Gazette v. 18. Juni 1948; deutsche Übersetzung von Benutzer:Tvwatch; Fritz Kuhn Recaptured. Faces 10-Year Sentence. In: Los Angeles Times v. 18. Juni 1948; Fritz Kuhn, Bund Leader, Recaptured. In: Ellensburg Daily Record v. 17. Juni 1948.
  48. Fritz Kuhn Freed By German Court. In: Lewiston Daily Sun v. 23. Februar 1949; deutsche Übersetzung von Benutzer:Tvwatch; (stumm) zu sehen sind Kuhn und Carlson im Film Decision Board Trial: Fritz Kuhn; im Steven Spielberg Film and Video Archive at USHMM, courtesy of NARA (9:08 Min.).
  49. Kurzmeldungen in St. Petersburg Times v. 29. April 1949; Pittsburgh Post-Gazette v. 19. September 1950.
  50. Bund Leader Fritz Kuhn Goes to Death Unnoticed. In: Los Angeles Times v. 1. Februar 1953; Fritz Kuhn Death In 1951 Revealed. In: New York Times v. v. 2. Februar 1953.
  51. The Borderline Of Treason. In: Times-News v. 23. Jan. 1952 (zeitgleich veröffentlicht in zahlreichen anderen amerikanischen Zeitungen).