Fritz Karmasin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Karmasin (* 30. Jänner 1930 in Käsmark; † 24. Mai 2013[1]) war ein österreichischer Marktforscher und Inhaber der Karmasin Marktforschung - Österr. Gallup Institut.

Leben[Bearbeiten]

Karmasin wurde 1930 als Sohn von Franz Karmasin in Käsmark geboren[2]. Nach dem Krieg legte er am Erasmus-Grasser-Gymnasium in München das Abitur ab. Anschließend studierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Hochschule für Welthandel (heute: Wirtschaftsuniversität Wien) und der Universität Wien. 1958 erhielt er den akademischen Grad eines Diplom-Kaufmanns an der Universität München. 1960 erfolgte die Promotion an der Hochschule für Welthandel in Wien und 1984 die Habilitation an der Universität Wien. 1989 wurde er zum außerordentlichen Professor berufen.

Seit 1961 war Karmasin Geschäftsführer des Österr. Gallup-Institutes in Wien und seit 1970 Lehrbeauftragter am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften der Universität Wien.

Auch seine Gattin Helene Karmasin und seine Tochter Sophie Karmasin, die gemeinsam das Unternehmen Karmasin-Motivforschung gegründet haben, sind als Marktforscher in Österreich bekannt. Sein Sohn Matthias Karmasin ist Kommunikationswissenschafter an der Universität Klagenfurt[3].

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meinungsforscher Fritz Karmasin (83) gestorben. Heute, 24. Mai 2013, abgerufen am 10. Januar 2014.
  2. Nina Brnada: Ausgeforscht. In: Datum. Nr. 4, 2014, S. 36–40.
  3. Marie North: Von der Beobachterin zur Familienministerin. Kurier, 10. Januar 2014, abgerufen am 10. Januar 2014.