Fritz Kasparek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Kasparek (* 3. Juli 1910 in Wien; † 6. Juni 1954 am Salcantay, Peru) war ein österreichischer Alpinist.

Leben[Bearbeiten]

Erste alpine Erfahrungen sammelte er am Peilstein und im Gesäuse.

Als einem der Pioniere schwieriger Winterbesteigungen gelang ihm im Februar 1938 zusammen mit Sepp Brunnhuber die erste Winterbegehung der Comici-Führe in der Nordwand der Großen Zinne bei 20 Grad unter Null. Es war die erste Winterbegehung einer Führe im VI. Grad überhaupt. Vom 21. bis 24. Juli 1938 durchkletterte er zusammen mit Anderl Heckmair, Heinrich Harrer und Ludwig Vörg als erster die Eiger-Nordwand.

Ende April 1954 reiste Kasparek als Leiter der Österreichischen Andenexpedition nach Peru. Am 6. Juni des Jahres kam er beim Versuch, den 6 271 Meter hohen Salcantay zu besteigen, ums Leben, als eine Wechte am Gipfelgrat brach und ihn sowie seinen Seilgefährten, den in Cusco zur Expedition gestoßenen Schweizer Alpinisten Anton Vasenauer, in einen 1 500 Meter tiefen Abgrund riss.[1]

An Fritz Kasparek erinnert eine Gedenktafel im Bergsteigerfriedhof Johnsbach im Gesäuse. Im Jahr 1968 wurde in Wien-Donaustadt (22. Gemeindebezirk) die Kasparekgasse nach ihm benannt.

Alpinistische Leistungen (Auszug)[Bearbeiten]

  • Civetta, 1933 Nordwestwand Comici-Route zweite Begehung
  • Marmolada, 1933 Südpfeiler fünfte Begehung
  • Rosskuppe, 1936 Rosskuppenkante erste Winterbegehung
  • Laliderer Spitze, 1936 Nordwand: Auckenthaler-Route dritte Begehung, Schmid-Krebs-Route sechste Begehung.
  • Westliche Zinne, 1937 Nordwand vierte Begehung
  • Kleine Zinne, 1938 Preußriss erste Winterbegehung
  • Grosse Zinne, 1938 Nordwand erste Winterbegehung
  • Eiger, 1938 Erstbegehung der Nordwand mit H. Harrer, A. Heckmair und L. Vörg
  • Hochtor, 1941 Nordwand erste Winterbegehung

Werke[Bearbeiten]

  • Ein Bergsteiger. Einer der Bezwinger der Eiger-Nordwand erzählt von seinen Bergfahrten. Erste Auflage. Verlag „Das Bergland-Buch“, Salzburg 1939.
    • —: Zweite Auflage. Das Bergland-Buch, Band 145, ZDB-ID 2033230-0. Verlag „Das Bergland-Buch“, Salzburg 1940.
    • Vom Peilstein zur Eiger-Nordwand. Erlebnisse eines Bergsteigers. Erweiterte und umgearbeitete Neuausgabe. Verlag „Das Bergland-Buch“, Salzburg 1951. (Früher unter dem Titel: Ein Bergsteiger. Einer der Bezwinger der Eiger-Nordwand erzählt von seinen Bergfahrten).
    • —: Erich Waschak (Vorwort): Ein Leben für die Berge. Vom Peilstein zur Eiger-Nordwand. Erweiterte und umgearbeitete Neuausgabe, Lizenzausgabe. Buchgemeinschaft Donauland, Wien 1960. (Früher unter dem Titel: Ein Bergsteiger. Einer der Bezwinger der Eiger-Nordwand erzählt von seinen Bergfahrten und Vom Peilstein zur Eiger-Nordwand. Erlebnisse eines Bergsteigers).
    • Vom Peilstein zur Eiger-Nordwand. Erlebnisse eines Bergsteigers. Ausgabe für die Mitglieder der Büchergilde Gutenberg. Volksbuchverlag, Wien 1960. (Früher unter dem Titel: Vom Peilstein zur Eiger-Nordwand. Erlebnisse eines Bergsteigers und Ein Leben für die Berge. Vom Peilstein zur Eiger-Nordwand).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zwei Todesopfer der österreichischen Andenexpedition. Der Leiter Fritz Kasparek und ein Schweizer stürzten in einen Abgrund. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 12. Juni 1954, S. 4.

Weblinks[Bearbeiten]